• Home
  • Angebote
  • BMW i3 (170 PS/125KW) für 179€ mtl. + 695€ Überführungskosten – im Privat- oder Gewerbe-Leasing über 24 Monate, 10.000 km
BMW i3 (170 PS/125KW) für 179€ mtl. + 695€ Überführungskosten – im Privat- oder Gewerbe-Leasing über 24 Monate, 10.000 km
Irina
Irina
16. Dez. 2021, 18:14

BMW i3 (170 PS/125KW) für 179€ mtl. + 695€ Überführungskosten – im Privat- oder Gewerbe-Leasing über 24 Monate, 10.000 km

307 13

Hier kommt ein weitere feines E-Mobilitäts-Schnäppchen für alle unter euch, die gerne umweltfreundlich durch die Gegend fahren möchten. Wie so oft bei E-Gefährt-Angeboten muss hier hinsichtlich des, durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle erstattbaren Innovationsbonus, wie so oft in Vorleistung gegangen werden.



BMW i3 Elektro [(120 AH), 125KW] im Privatleasing: Rechnung und Preisvergleich

Wie eingangs erwähnt, fallen hier, wie bei vielen E-Auto-Offerten dieser Tage zu beobachten, 6.000€ Sonderzahlung an, die bereits im Monatspreis berücksichtigt wurde, die ihr euch jedoch über das BAFA erstatten lassen könnt. Bei dem aktuellen Listenpreis von 39.350€ liegt der Leasing-Faktor aktuell bei guten 0,45.

Rechnung

Zum Fahrzeug: BMW i3 [(120 AH), 125KW]

Details

• Bereitstellungszeit: 3,0 Monate • Erstzulassung: Neuwagen • Kilometerstand: 0 km • Fahrzeugaufbau: Schräghecklimousine • Getriebe: Automatik • Anzahl der Türen: 4/5 • Farbe: Schwarz • Kraftstoff: Elektro • Leistung: 125 kW (170 PS) / 4800/min • Reichweite: 345 km • Stromverbrauch: 13,1 kWh/100 km

Hinweis: Wenn du über einen unserer Links etwas kaufst, erhalten wir dafür eventuell eine Provision. Das hat weder Auswirkungen auf den Preis, den du bezahlst, noch auf die Produkte, die du bei uns findest.

Kommentare (13)

Schreiben Kommentar schreiben
Albundii
16.12.2021, 19:08

Link geht nicht kommt immer TrackerSeite

Antworten
Anonym
16.12.2021, 19:07
Anonym

Und wie erzeugst du den Wasserstoff? Der fällt nicht vom Himmel!

Aus Strom. Aber der Wasserstoff wird nicht in riesigen Lithiumakkus gespeichert, sondern in Stahltanks. Stahl ist im Gegensatz zu Lithium in nahezu unbegrenzter Menge vorhanden und dessen Abbau ist nicht so menschen- und unweltfeindlich wie der Abbau von Lithium.

Antworten
Anonym
16.07.2020, 20:12
Anonym

Ich warte lieber auf vernünftige Wasserstoffmodelle. 

Was bringt emissionsfreies Fahrzeug, wenn sowohl der Strom als auch die Batterien extrem umweltschädlich produziert werden muss. Da ersetzt man in Sachen Mobilität ein Übel durch ein anderes.

Und wie erzeugst du den Wasserstoff? Der fällt nicht vom Himmel!

Antworten
Anonym
10.07.2020, 06:51
Anonym

Ich warte lieber auf vernünftige Wasserstoffmodelle. 

Was bringt emissionsfreies Fahrzeug, wenn sowohl der Strom als auch die Batterien extrem umweltschädlich produziert werden muss. Da ersetzt man in Sachen Mobilität ein Übel durch ein anderes.

Word!

Antworten
Anonym
09.07.2020, 22:23
matu

Akkus sind zu weit über 90% recyclebar. Informier dich mal. Brennstoffzelle wird sich nicht durchsetzen. Zu teuer und zu uneffektiv.

Dann will ich mal sehen wo der Strom herkommt wenn es fast ausschließlich Elektrofahrzeuge gibt. Von der Ladeinfrastruktur ganz zu schweigen. Und selbst wenn man 90% recyceln kann, was passiert mit den 10% von Millionen von Autos? Einfach nur unsinnig auf Elektroautos in der derzeitigen Form zu setzten. Und von der Rohstoffgewinnung für für hunderte Millionen große Batterien ganz zu schweigen.

Antworten
Anonym
09.07.2020, 22:17

Ich warte lieber auf vernünftige Wasserstoffmodelle. 

Was bringt emissionsfreies Fahrzeug, wenn sowohl der Strom als auch die Batterien extrem umweltschädlich produziert werden muss. Da ersetzt man in Sachen Mobilität ein Übel durch ein anderes.

Antworten
matu
09.07.2020, 21:36
Anonym

Ja, du hast da schon grundsätzlich vieles richtig erkannt. Hinzu kommen noch weitere Probleme, wie die Gewinnung des giftigen Lithiums für die Akkus teilweise unter widrigsten Arbeitsbedingungen, die Entsorgung der Akkus 10 Jahre später, die Stromproduktion aus Öl, Kohle und Gaskraft und der Bezug von Atomstrom aus Nachbarländern. Die Regierung wird - wie bei anderen Fehlern, bei denen sie durch eine fast schon kindliche, kurzsichtige Sichtweise kläglich versagt hat - nie eingestehen, aufs falsche Pferd zu setzen. Stattdessen wird in ein paar Jahren dann die 'Nachfolgetechnologie' Brennstoffzelle gehyped. 

Akkus sind zu weit über 90% recyclebar. Informier dich mal. Brennstoffzelle wird sich nicht durchsetzen. Zu teuer und zu uneffektiv.

Antworten
Anonym
09.07.2020, 19:22
Anonym

Was meinst Du denn, wer den e-Auto-Hype bezahlen soll!? Kurze Beurteilung: hoher Anschaffungspreis, geringe Reichweite, lange Ladezeit. Und wenn in einem Wohngebiet abends um 18:00 alle e-Autos geladen werden dann brennt dort keine Straßenlaterne mehr. Und im Winter liegt dort wo die Stromkabel in der Erde liegen, auch kein Schnee mehr, da durch die Kabelwärme weggeschmolzen ...

Ja, du hast da schon grundsätzlich vieles richtig erkannt. Hinzu kommen noch weitere Probleme, wie die Gewinnung des giftigen Lithiums für die Akkus teilweise unter widrigsten Arbeitsbedingungen, die Entsorgung der Akkus 10 Jahre später, die Stromproduktion aus Öl, Kohle und Gaskraft und der Bezug von Atomstrom aus Nachbarländern. Die Regierung wird - wie bei anderen Fehlern, bei denen sie durch eine fast schon kindliche, kurzsichtige Sichtweise kläglich versagt hat - nie eingestehen, aufs falsche Pferd zu setzen. Stattdessen wird in ein paar Jahren dann die 'Nachfolgetechnologie' Brennstoffzelle gehyped. 

Antworten
Anonym
09.07.2020, 17:36

Euer Vergleichspreis ist ja mal sowas von schlecht... härter Ihr etwas länger gesucht, hättet ihr den GÜNSTIGEREN Vergleichspreis gefunden: 144,44€ pro Monat und nur 795€ Bereitstellungskosten bei null-leasing

Antworten
Anonym
24.06.2020, 23:59
Anonym

Das ist kein Schnäppchen.

Auch wenn 6.000 Euro per Umweltbonus vom Staat erstattet werden, sind diese als Sonderzahlung anzusehen. Rechnet man diese 6.000 Euro auf die kurze Laufzeit um, addiert die ausgewiesene Leasingrate, kommt man auch fast 500 Euro effektive Leasingrate für diese Karre.

Ach ja, die Überführungskosten können wir auch noch effektiv drauf rechnen, dann landet man bei schlappen 545,00 €, die sich der Anbieter effektiv reinschiebt...

So subventioniert man gute gebrauchte E-Autos für in zwei Jahren...

Wo ist jetzt das Problem? Den Bonus gibt es nun mal, wen interessiert die Rate wenn es ihn nicht gäbe? Jedes Elektroauto spart im Idealfall einen Dino. Gut so.

Antworten
Anonym
24.06.2020, 23:57
Anonym

Was meinst Du denn, wer den e-Auto-Hype bezahlen soll!? Kurze Beurteilung: hoher Anschaffungspreis, geringe Reichweite, lange Ladezeit. Und wenn in einem Wohngebiet abends um 18:00 alle e-Autos geladen werden dann brennt dort keine Straßenlaterne mehr. Und im Winter liegt dort wo die Stromkabel in der Erde liegen, auch kein Schnee mehr, da durch die Kabelwärme weggeschmolzen ...

Bist auf die Öl-Lobby reingefallen. Ab in die Ecke, schäm dich.

Im 19. Jhd. dachte man auch ein flächendeckendes Netz an Tankstellen wäre undenkbar. Die Entwicklung geht weiter, deine beschränkte Auffassungsgabe wird daran nichts ändern.

Antworten
Anonym
24.06.2020, 23:08

Was meinst Du denn, wer den e-Auto-Hype bezahlen soll!? Kurze Beurteilung: hoher Anschaffungspreis, geringe Reichweite, lange Ladezeit. Und wenn in einem Wohngebiet abends um 18:00 alle e-Autos geladen werden dann brennt dort keine Straßenlaterne mehr. Und im Winter liegt dort wo die Stromkabel in der Erde liegen, auch kein Schnee mehr, da durch die Kabelwärme weggeschmolzen ...

Antworten