Das könnte dich auch interessieren


Fifa 21: Was bereits bekannt ist

Bisher lässt sich ja nur in die noch unbegangene und vor allem -bezockte Zukunft hineinorakeln, wie es am Ende „wirklich“ sein wird, das neue Großkaliber der virtuellen Fußball-Match-Austragung gegen Computer-Gegner und echte Mitstreiter. Einige der neuen Features liegen dennoch bereits mit voller Beschreibung auf dem Tisch, als da etwa wären: Agile Dribbling. Der neue Trickers-Modus dürfte vor allem gegen echte Gegner ein erfolgreiches Überlistungs-Tool darstellen.

Und wie sieht es aus mit den Creative Runs? Neue Begrifflichkeiten allein tragen zur Qualität bekanntlich noch nichts bei, hinter diesem schnieken Terminus steckt allerdings wenig Blendung, denn es geht um ein Spielelement, dass vor allem Aufstellungs-Nerds gefallen dürfte. Creative Runs sind jene Läufe abseits des direkten Ballgeschehens, die künftig präziser mit beeinflusst werden können.

Etwas mehr Begrifflichkeiten-Marketing scheint sich im Feature Positioning Personality zu finden. Die Idee ist, dass sich diverse Spieler rundum weitsichtiger ins Spiel einbringen, weniger ins Abseits laufen und so weiter. Das Schlagwort lautet also „Noch intelligentere KI“. Laut Gamestar scheint sich der Abstand zum Vorgänger-Game allerdings in Grenzen zu halten.

Großartig umgesetzt hingegen scheint das Natural Collision System, dank dem entsendete Spieler beispielsweise nicht mehr in lauernde Gegner rennen wie beim Auto Scooter; jegliches Verheddern soll von nun an also nicht mehr Teil des Spielgeschehens sein.