Natürlich brachte 2K Games auch im letzten Herbst ein neues NBA 2K. Zweifellos liefert die Serie das beste Basketball-Erlebnis, welches Baller unter den virtuellen Körben haben können. Alle Spieler und Teams der NBA, astreine Grafik, saubere Animationen sowie hohe taktische Tiefe sind wieder sehr gut. Spielerisch hat sich im Vergleich zum Vorgänger wenig getan, sodass es für Basketball-Fans eigentlich keinen Grund gibt, den Vollpreis auf den Tisch zu legen. Gut, im Grunde die gleiche Geschichte wie bei Fifa und da rollt der Rubel jedes Jahr auch. In diesem Fall ist der Preis keine Ausrede.


Das könnte dich auch interessieren


Zum Spiel: NBA 2K20

Auch wenn NBA 2K20 wieder die Benchmark in Sachen Basketball-Simulation setzt, gibt es bei dem Spiel eine große Schwäche: Mikrotransaktionen. So sehr wie in diesem Jahr wurden Bezahl-Features noch nie in der Serie eingebaut. Das scheint schon hart in Richtung virtuelles Glücksspiel zu gehen. Alleine das ist ein Grund, für das Spiel nicht den Vollpreis zu bezahlen. Gamestar hat daher im Test einfach mal 15 Punkte abgezogen. Habe ich auch noch nie gesehen.

Wer einfach mit seinem Lieblingsspieler im Single-Player oder zu zweit vor dem heimischen Bildschirm den Ball durch die Reuse werfen möchte, macht nichts falsch. Für alles andere kann es teuer werden. Scheint für 2K offenbar zu funktionieren. Pay2win my …