WhatsApp schränkt Backup ein: Das Wichtigste in Kürze

  • WhatsApp plant Speicherplatz sparende Änderung für Android-Version
  • Backup soll eingeschränkt werden
  • Im Status geteilte Fotos und Videos werden nicht mehr automatisch gespeichert

Dem Speicherplatz geopfert: WhatsApp reduziert Backup-Umfang

Bislang wurden durch den Backup-Vorgang in der Android-Version von WhatsApp sämtliche Chat-Inhalte, verschickte bzw. empfangene Fotos (Videos nur, wenn die entsprechende manuelle Einstellung vorgenommen wurde) und Status-Updates automatisch gesichert. Künftig wird vor allem die Sicherung der Status-Daten anders gehandhabt werden, oder besser gesagt, schlicht entfallen. Konkret bedeutet dies, dass User, welche die Status-Funktion regelmäßig nutzen, ihre im Status geteilten Fotos, Videos oder andere dort platzierte Inhalte nach einer WhatsApp-Wiederherstellung auf einem neuen Smartphone nicht mehr finden werden.

Das hinter der Einschränkung des Backup-Umfangs ist die Reduzierung von Speicherplatz. WhatsApp folgt dabei dem Gedanken, dass die dort verbreiteten Inhalte angesichts ihres Bestehenbleibens von nur 24 Stunden ohnehin ephemerisch, also flüchtig, von kurzer Dauer sind und User sie nicht auf ewig behalten wollen. Ob es die Möglichkeit geben wird, die Speicherung der Status-Daten manuell zu aktivieren, ist bisher nicht bekannt – auf iOS wird sie bereits genau so gehandhabt.

Wann kommt die Backup-Änderung?

Bisher ist das Update noch in der Entwicklung, sodass zum Zeitpunkt des Schreibens an diesem Artikel noch nichts über den Startzeitpunkt des veränderten Backups gesagt werden kann. Dass die Einschränkung der Datensicherung kommen wird, steht jedoch außer Frage – wer also seine Status-Daten in hohen Ehren hält, wird ihnen künftig einen zusätzlichen Moment der Sicherung zugestehen müssen. Andernfalls bleibt nur, sie in ihrer Flüchtigkeit zu bestaunen und dann ziehen zu lassen.