Frankreich könnte Huawei verbannen: Das Wichtigste in Kürze

  • Frankreich wird 5G-Komponenten von Huawei wohl künftig verbieten.
  • Im Fall der Verbannung wäre Huawei 2028 aus Frankreich raus.
  • Frankreich wäre nach Großbritannien das zweite Land mit Huawei-Bann.

De-facto-Verbot von Huawei möglich: Frankreich rudert bei 5G zurück

Manchmal dreht der Wind unvermutet. Noch vor Kurzem folgte Frankreich beim 5G-Ausbau einem Fahrplan, der Huawei als Komponentengeber nicht vollständig ausschloss – Netzbetreiber, die bereits auf Huawei als Technikausstatter zurückgreifen, konnten also (im Gegensatz zu den übrigen Firmen, denen von der Zusammenarbeit abgeraten wurde) davon ausgehen, dass die Chinesen auch bei der 5G-Infrastrukturbildung der Ausrüster der Wahl würde sein dürfen. Nun scheint sich die Haltung der Franzosen noch einmal verschärft zu haben, wie Reuters berichtet.

Huawei bis 2028 raus aus Frankreich? – Keine unpolitische Kehrtwende

Sollte diese Haltung zur offiziellen Netzpolitik werden, könnte Huawei-Equipment bereits 2028 vollständig aus Frankreich verbannt sein. Damit würde es Frankreich Großbritannien gleich tun, wo den Netzbetreibern der Kauf von Huawei-Elementen schon ab 2027 verboten wird. Der Trend scheint in Frankreich in dieselbe Richtung zu gehen: Die französische Agentur für Sicherheit der Informationssysteme (ANSSI) teilte den Netzbetreibern laut Reuters nun mit, dass die Lizenzverlängerung für die Nutzung von 5G-Material von Huawei ab 2028 ausgeschlossen sei. Sollte diese Kolportage gesetzesoffizielle Wirklichkeit werden, wäre die Verwendung von Huawei-Technik für die französischen Netzwerkbetreiber aber schon jetzt nicht mehr lukrativ, da der Betrieb von 5G erst nach zehn Jahren Gewinne verspricht. Demnach müssten vor allem die französischen Telekomfirmen Bouygues Telecom und Altice Europes SFR umstrukturieren, da die beiden anderen großen Netzbetreiber Orange und Iliad bereits jetzt überwiegend auf Nokia und Ericsson setzen.

Inwieweit ist die mutmaßliche Kehrtwende politischer Natur? Das lässt sich aus der Ferne natürlich nur mit viel Spekulation beurteilen. Die Haltungskorrektur gegenüber Huawei folgt aber wohl nicht ganz zufällig dem überraschenden britischen De-facto-Ausschluss der Chinesen zu Jahresbeginn. Auch im Vereinigten Königreich hatte man die Verbauung von Huawei-Komponenten bei der 5G-Infrastruktubildung lange nicht gänzlich ausgeschlossen. Dass der Schwenk mit der Verschärfung des Dialogs zwischen den USA und China zusammenhängt, ist also gut denkbar.