Glasfaser gefällig? » Vorsicht bei Angeboten an der Haustür
Sebastian
Sebastian
5. Jan. 2022, 13:14

Glasfaser gefällig? » Vorsicht bei Angeboten an der Haustür

  • Home
  • News
  • Glasfaser gefällig? » Vorsicht bei Angeboten an der Haustür

Vorsicht bei Glasfaservertretern an der Haustür: Lieber erstmal nicht annehmen

  • Glasfaserausbau in Deutschland wird vorangetrieben
  • Verbraucherzentrale rät zu Vorsicht bei offensiven Haustür-Vertretern
  • 100-300 Mbit/s „für durchschnittlichen Verbraucher völlig ausreichend“

Jeder braucht Glasfaser? Verbraucherzentrale zweifelt

Eine schnelle Internetverbindung ist nicht erst seit heute relevant, gewinnt jedoch in Zeiten des immer neue Höhen erklimmenden Streaming-Hypes und vermehrt im Home Office tätiger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zusehends an Bedeutung. Ein Glasfaseranschluss gilt dabei bereits als der Standard, um dem gewachsenen Bedürfnis nach Verbindungsgeschwindigkeit gerecht zu werden. Im Wissen um das rege Interesse für diese Verbindungsart tauchen vermehrt Vertreter an den Schwellen von Haushalten auf, um möglichst zahlungskräftige Neukundinnen und Neukunden für den entsprechenden Anschluss zu erwärmen. Doch obwohl ein Glasfaser-Anschluss, wie auch Michael Gundall von der Verbraucherzentrale findet, ein Glasfasseranschluss „eine zukunftssichere Sache“ ist, rät der Telekommunikationsexperte der Verbraucherschutzorganisation zu Vorsicht und findet: Man solle sich lieber „nicht vorschnell an der Tür zu einem Abschluss drängen lassen“.

Handelt es sich bei den Vertretern um Trickbetrüger? Wohl kaum, zumal sie im Auftrag bekannter Telekommunikationsunternehmen ihre Runden drehen. Streiten lässt sich hingegen ihre Überzeugungstaktik zum Einsatz kommenden rhetorischen Kniffe und das oft beobachtbare Nichtlockerlassen beim Auftritt an der Tür. Nicht zuletzt, weil dabei oft darauf gebaut wird, dass die Angesprochenen ihre Verbindungsbedürfnisse in Zahlen überhaupt nicht kennen. Laut Gundall gelte es daher, die zunächst zwingend erscheinende Logik, jeder benötige eine Datenübertragung im Spitzenbereich, gut zu prüfen und eine Entscheidung nicht an der Tür, sondern ganz in Ruhe zu treffen, denn:

„[…] für den durchschnittlichen Verbraucher ist eine Bandbreite zwischen 100-300 Mbit/s heutzutage vollkommen ausreichend und selbst für eine Großfamilie reichen 400-500 Mbit/s vollkommen aus“.

Drum prüfe, wer sich vertraglich bindet

Niemand sollte sich also, im wahrsten Sinne, aus dem Stand dafür entscheiden, ein Angebot anzunehmen, denn das Gefühl der Bedrängtheit ist kein guter Ratgeber für rationale Entscheidungen. Dabei sollte auch im Blick behalten werden, dass die Vertreter eine Provision für den erfolgreichen Abschluss erhalten, es ihnen also naturgemäß immer ein bisschen mehr um den Abschluss als das genau auf die Verbraucherbedürfnisse zugeschnittene Angebot geht.

Dazu sei eine Anekdote des Autors erlaubt: Im Herbst vergangenen Jahres kam ich selbst in den Genuss einer solchen Tür-Akquise und ließ mich, in der Absicht, das Besprochene später noch einmal in Ruhe überdenken zu können, auf die Unterhaltung ein, signalisierte Interesse. Der Vertreter gab alles, was er an Charme zur Verfügung hatte, machte mir sogar unangebrachte Komplimente und strahlte, was das Zeug hielt, eine gewinnende Freundlichkeit aus… – bis er mich schließlich allen Ernstes darum bat, ihm schon einmal vorab meine Kontoverbindung mitzuteilen, was ich natürlich ablehnte. Von diesem Moment war er wie verwandelt, zeigte sich wortkarg und das einzementiert scheinende Lächeln war dahin. Resigniert trat er den kommunikativen Rückzug an und war binnen einer Minute verschwunden. Vorfälle wie dieser sind gewiss nichts, worüber noch nie geschrieben wurde, dennoch finde ich, dass es eindrucksvoll belegt: Es geht nicht nur um den Komfort der Verbraucherinnen und Verbraucher, sondern eben auch um den schnellen Abschluss. Drum prüfe seinen wirklichen Internetbedarf, wer sich langfristig bindet.

Hatte ihr in der letzten Zeit auch Begegnungen dieser Art?

Hinweis: Wenn du über einen unserer Links etwas kaufst, erhalten wir dafür eventuell eine Provision. Das hat weder Auswirkungen auf den Preis, den du bezahlst, noch auf die Produkte, die du bei uns findest.

Kommentare (3)

Schreiben Kommentar schreiben
Anonym
06.01.2022, 09:37

Direkt an der Tür einen Vertrag unterschreiben ist natürlich generell nicht zu empfehlen - aber ansonsten nicht allzu risikobehaftet denn gerade bei solchen Haustürgeschäften schützt einen das 14tägige Widerrufsrecht - was bei Vertragsabschluss im Büro der Glasfasergesellschaften nicht zwingend eingeräumt werden muss.

Im Übrigen teile ich die Auffassung von Peterle66...wenn ausgebaut wird -> machen! Nur dann sind meist die Ausbaukosten gratis und man ist maximal 1 Jahr (neu seit 12.2021) an den neuen Vertrag gebunden. Danach hat man die Faser im Haus, kann sich frei zwischen alter Kupfer und neuer Faser entscheiden, und hat auch den Wert der Immobilie gesteigert. Hier vor Ort bietet der Anbieter sogar an, erst dann den neuen Tarif zu starten, wenn der alte Telekomvertrag ausgelaufen ist == keine Doppelbelastung. 

Nachträglich wirds teuer... (bei uns mindestens 1.000 Euro für die Bauarbeiten und ohne die "goodies" beim Start)

Antworten
Anonym
05.01.2022, 21:40

Haben das auch  mit der deutschen Glasfaser gemacht - wir zahlen 25€ im ersten Jahr, 45€ im zweiten (400 MBits/s). Dafür kostenlos Glasfaser bis ins Haus gelegt bekommen... 

Klar bin ich für zwei Jahre etwas teuer gebunden - also nicht ganz optimaler Preis (wenn man das Legen der Glasfaser nicht einbezieht). Nach den zwei Jahren kann ich ja im Zweifel kündigen und auf Kupfer zurück - derzeit will ich aber nicht - bei schnellen Servern sind die Download-GEschwindigkeiten schon genial :-).

Antworten
peterle66
05.01.2022, 14:45

Überlegen ob man die Geschwindigkeit voll braucht ist nicht verkehrt, man sollte aber bedenken das der Glasfaserzug nur einmal hält. Damit möchte ich sagen wenn einen das Angebot von einer Glasfaserverlegung ins Haus im Rahmen einen Ausbaus des Stadtviertels gemacht wird sollte man zugreifen. Die Verlegung der Faser mit Spezialmaschinen ist recht günstig. Sollte man später nach den Ausbau feststellen das man Glasfaser möchte muss mit den Baumaschinen extra angefahren werden und hierbei sind die Setup Kosten mindestens 4 mal so hoch. Dazu ist eine Immobilie mit Glasfaseranschluss mehr wert.

Also daher meine Empfehlung: Wenn Glas kommt nehmen. Es gibt auch bei Glas günstigen Tarifen bis 16 MB runter (es gibt Melkmaschinen mit Glasfaseranschluss). Reicht auch für viele. Hat man Glas und man möchte mehr ist eine Skalierung bis 2,5 GBit/s dann kein Problem.

Antworten