Huawei Watch GT 3 vorgestellt: Das Wichtigste in Kürze

  • Huawei Watch GT 3 leistungsstärker als Huawei Watch 3 Pro
  • Akku soll 14 Tage halten
  • Über 100 Trainingsmodi und auch zum Schwimmen einsetzbar
  • erhältlich ab November 2021

Vom Akku bis zum Preis eine Ansage: Konkurrenzschreck Huawei GT 3?

Seit das Ringen um Kredibilität auf dem Smartphone-Markt Huawei mehr als nur den einen oder anderen Kratzer beschert hat, hat der chinesische Technik-Hersteller sein Wirken mehr und mehr auf andere Disziplinen verlagert und auf dem Smartwatch-Markt beispielsweise geht die Rechnung voll und ganz auf. War bereits die Huawei Watch 3 Pro ein Publikumsliebling ihrer Zunft, könnte die bald erscheinende Huawei Watch GT 3 noch einen draufsetzen: Nicht nur glänzt das GT-Modell mit technischen Finessen und gesteigerter Power, auch die Größenauswahl ist mit einer 42mm- und einer 46mm-Variante nun größer, während sich die Preise mit 229 Euro und 249 Euro in einem erstaunlich erfreulichen Rahmen bewegen.

Zu den hervorstechenden Aspekten der Huawei GT 3 gesellt sich noch ein weiterer, Aufsehen erregender: Die Akkulaufzeit der Pro 3 konnte sich bereits sehen lassen, doch laut Hersteller soll die der GT 3 nun bis zu beachtliche 14 Tage betragen. Dazu gibt es bisher freilich keine aussagekräftigen Produkt-Tests, doch Huawei dürfte den Mund wohl kaum so voll nehmen, wenn die Ankündigung nicht entfernt mit der Realität übereinstimmen würde. Darüber hinaus werkelt im Inneren der Uhr nun ein LTE-Modem und neben der üblichen Palette der wichtigen Sensoren können bis zu 100 Trainingsmodi genutzt werden, wobei die Smartwatch mit ihrer 5ATM-Wasserbeständigkeit auch im Schwimmbecken zum Einsatz kommen darf. Und ist sie als Device mit HarmonyOS-Betriebssystem nur noch mit ebenso betriebenen Smartphones nutzbar? Die simple Antwort lautet nein.

Huawei schaltet zumindest mit seiner Ankündigung deutlich einen Gang nach oben. Ob die Wirklichkeit der Vorab-Rhetorik wird standhalten können, werden die ersten Produkt-Beschauungen zeigen.