Schleswig-Holstein gibt Luca App-Ausstieg bekannt

  • Schleswig-Holstein beendet als erstes Bundesland Zusammenarbeit mit Luca-App
  • Auch Sachsen-Anhalt erwägt Nicht-Verlängerung des Vertrages

Bye, bye, Luca: Schleswig-Holstein schaltet App ab

Schon länger war über mögliche Aufkündigungen der Zusammenarbeit hier und dort gemunkelt worden, nun ist es in Stein gemeißelt: Das erste Land, welches den Vertrag mit den Machern der Luca-App nicht verlängert, heißt Schleswig-Holstein. In dem nördlichen Bundesland mit 2,9 Millionen Einwohnern besteht bereits seit September 2021 keine Pflicht zur Erfassung von Kontaktdaten mehr, weshalb nun die Kooperation nicht mehr verlängert wird.

Auch in Sachsen-Anhalt, wo der Kontrakt noch bis März 2022 läuft, könnten die Tage der Kontakterfassungs-App bereits gezählt sein, Digitalministerin Hüskens (FDP) empfiehlt bereits, den Vertrag nicht zu verlängern. Begründet wird diese Empfehlung damit, dass mit der Corona Warn-App bereits eine Anwendungen mit ähnlichen Funktionalitäten verfügbar sei. Auch in Baden Württemberg soll bis Ende Februar eine Entscheidung über die Kollaboration getroffen werden, weiteren acht Bundesländern endet die Lizenz im März 2022. Einzig Nordrhein-Westfalen, Thüringen und Sachsen haben keine Verträge mit der Luca-App, wenngleich einzelne Gesundheitsämter in den jeweiligen Regionen für ihre Verwendung plädieren. Letzteres ist auch App-Betreiber Nexenio derzeit zu tun bestrebt, der die einträgliche Zusammenarbeit gerne fortsetzen möchte.

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Luca-App gemacht?