Netflix erhöht Preise: Das Wichtigste in Kürze

  • Netflix-Preiserhöhung per Mail angekündigt
  • Anstieg durch Preisnachlass-Streichung: Guthabenkarten fallen weg
  • Netflix will Umsatzbeteiligung von Apple abwenden
  • Betroffen sind ab November 2021 iPhone- und iPad-Nutzerinnen und -Nutzer

Vergünstigungen adé: Apple-Nutzerinnen und Nutzer zahlen künftig Netflix-Normaltarif

Das war es dann wohl mit dem Preisnachlass, der bisher für alle Nutzerinnen und Nutzer von iPhones oder iPads, die das Streaming-Abo über den App Store bezahlen, möglich war. In einer E-Mail kündigte Netflix eine „Preisanpassung“ an, die künftig wegfallen wird, sodass ab der Streichung des Preisnachlasses der seit Januar 2021 geltende Normaltarif anfällt. Möglich wurde die Reduzierung bis dato durch die Guthaben-Karten von Apple, die bisweilen zu günstigeren Konditionen erwerbbar waren, sodass summa summarum der Monatsbetrag niedriger ausfiel. Das hat nun ein Ende.

Hintergrund dieses Schrittes ist – auch wenn er Netflix nach eigenen Angaben dazu verhilft, „noch mehr großartige Unterhaltung“ anbieten zu können –, dass der Streaming-Anbieter die auf Basis der Guthabenkarten bisher für Apple möglich gewordene Umsatzbeteiligung beenden möchte. Fortan, genauer gesagt ab November 2021, müssen alle App-Store-Kundinnen und Kunden, die bisher auf diesem Wege ihr Netflix-Abo bezogen und die preisminderndern Karten einsetzen konnten, also den Standard-Tarif bezahlen.

Höhere Netflix-Preise seit Jahresbeginn

Für das Abo des beliebtesten Film-Streamers fallen seit Beginn diesen Jahres höhere Monatsbeiträge für zwei Abo-Varianten an: Blieb der Preis des Basis-Abonnements mit 7,99 Euro unverändert, wurde der des Standard-Abos von 11,99 auf 12,99 Euro angehoben. Beim Premium-Abonnement wurde der Preis sogar um zwei Euro von 15,99 auf 17,99 Euro angehoben.