Klage gegen Samsung wegen Galaxy S20-Fehler: Das Wichtigste in Kürze

  • Samsung sieht sich Klage gegenüber
  • Samsung Galaxy S20 soll fehlerhaft verbaute Kameraabdeckung haben
  • Fehler wurde von Samsung-Mitarbeiter eingestanden
  • Galaxy S20-Besitzer klagen

Samsung soll von Galaxy S20-Fehler gewusst haben: Besitzer klagen

Worum geht es in der Klage gegen Samsung? Corpus delicti ist die, ohne Fremdeinwirkung bzw. Zutun der Nutzer apblatzende Kameraabdeckung aus Glas, nach deren Abfallen laut der Kanzlei Hagens Berman ein „Einschussloch“ bleibe. Samsung selbst hat von diesem Fehler gewusst, jedenfalls gab dies ein Mitarbeiter des Kundenforums zu – laut diesem entstehe unterhalb des Glases wohl ein Druck, der das Aufplatzen begünstige.

Wird Samsung die Reparaturkosten übernehmen?

Trotz der offensichtlichen Kenntnis des Herstellers soll Samsung sich auf Nachfrage geweigert haben, eine unentgeltliche Reparatur anzubieten, stattdessen mussten die betroffenen Nutzenden des Samsung Galaxy S20 das eigene Budget bemühen und teilweise bis zu 400 US-Dollar für die Instandsetzung zahlen – woraufhin die Kameraabdeckung erneut Schaden nahm. Noch immer ist Samsung zu einer Wiedergutmachung und Reparatur unter Garantie wohl nicht bereit, sodass die besagte Kanzlei nun Klage erhoben hat. Diese umfasse laut Hagens Berman sämtliche Handys der Galaxy S20-Reihe, das S20 FE und die dazugehörigen 5G-Modelle.

Bisher ist unklar, ob Samsung, wie in der Klage formuliert, die Betroffenen für den Wertverlust entschädigt und für weitere Schäden der von der abplatzenden Abdeckung betroffenen Smartphone-Nutzenden einen Ausgleich vornimmt.

Uns interessiert natürlich: Ist euch das beschriebene Phänomen an der Kameraabdeckung auch schon begegnet?