Venus 2018 Trends & Highlights – Alles Wichtige in Kürze

  • Eis.de zeigt Neuheiten für Sie und Ihn unter der Satisfyer-Marke
  • Bondage und SM bei Neulingen weiter im Trend
  • neue Plattform für Virtual-Reality in den Startlöchern
  • neues Sex-Toy mit App-Fernsteuerung

Venus 2018 – Treffen mit Stars und Sternchen

Zum 22. Mal zeigt die Venus in Berlin eine große Bandbreite aus Erwachsenen-Unterhaltung und Erotik. Rund 250 Aussteller zeigen vom 11. bis 14. Oktober ihre Highlights. Für viele der rund 30.000 Besucher sind die Erotik-Darsteller der Messemittelpunkt. Über 160 Stars und Sternchen der Branche sind in Berlin in diesem Jahr dabei.

Darunter sind die Venus-Gesichter Micaela Schäfer und Lexi Roxx, aber auch Lia Lousie, Foxi Lix und Alina Amoure. Doch auch Darsteller wie Egon Kowalski oder Fred Kyrel sind in Berlin. Eröffnet wurde die Venus 2018 von der US-Darstellerin Stormy Daniels. Bei den zahlreichen Autogrammstunden gibt es die ganze Messe über die Gelegenheit, den Stars und Sternchen zumindest fast ganz nah zu sein. In den vielen Shows gibt es dann die passende Live-Action – mehr oder weniger intensiv. Doch es hat schon einen Grund, warum die beliebte Messe erst um 22 Uhr ihre Tore schließt.

So sind auf dem Messegelände und in den drei Hallen zahlreiche Besucherinnen zu sehen. Zusammen mit Freundinnen oder mit dem Partner, um vielleicht Anregungen für etwas Abwechslung im Alltag zu bekommen.Berührungsängste mit der großen Erotik-Messe sind unbegründet. Zwar stehen die weiblichen Stars und Sternchen klar im Mittelpunkt. Doch auch Darsteller finden sich unter dem Berliner Funkturm. Dazu gibt es mit der Ladies Area einen Bereich nur für Frauen.

Sanft und weich – Venus-Highlights für Sie und Ihn

Viele stoppen am Stand des Online-Shops Eis.de. Der Händler ist bekannt für ein umfangreiches Sortiment an Erotik-Spielzeug und die recht günstigen Preise. Nach eigenen Angaben bezieht der Händler die Ware direkt beim Hersteller und kann so Zusatzkosten umgehen.

Mit der Marke Satisfyer hat das Unternehmen mittlerweile auch eine eigene Produktlinie aufgesetzt. Unter dem Namen Vibes gibt es eine Reihe an Vibratoren. Bunt und in verschiedenen Formen, teils recht verspielt. So gibt es das Gerät im klassischen Penis-Design, aber auch mit Flusspferd-Kopf. Die Vibes-Vibratoren sind dabei vollständig aus Silikon, was ein angenehmeres Gefühl im Vergleich zu Geräten mit Plastikschaft verschaffen soll. Flexibler, also biegbar sind die Vibratoren auch. Dazu sind verschiedene Stufen wählbar.

Neben den klassischen Vibratoren gibt es die Satisfyer-Druckwellen-Geräte. Hier ersetzen leichte Druckstöße die mechanische Arbeit. Die Stimulation soll so sanfter erfolgen. Den Kunden scheint es zu gefallen, denn die Produktlinie wird ausgebaut. Neben neuen Gehäusevarianten gibt es mittlerweile einen Paarvibrator mit Druckwelle sowie ein Modell, das sowohl die Stimulation per Vibration als auch mit Druckwellen erlaubt.

Für die Herren hat Satisfyer verschiedene Masturbations-Hilfen im Angebot. Den Satisfyer Men gab es schon im letzten Jahr. Das Gerät soll durch ein sehr weiches Inlay überzeugen. Schön fürs Gefühl. Zu Sache geht es allerdings weiter manuell. Neu dazugekommen sind in diesem Jahr zwei Masturbatoren, bei denen Vibration bei der Stimulation hilft. Diese sind auch durchaus zum gemeinsamen Vorspiel geeignet. Bei einem Modell gibt es neben dem Motor noch eine Heizung. Passend für einsame, kalte Winterabende. Wie alle Geräte von Satisfyer ist auch die Männer-Linie wasserfest und leicht zu reinigen.

Neben den Satisfyer-Produkten, die bei Eis.de natürlich im Messe-Fokus stehen, sind gerade die Adventskalender im Trend. Verschiedenen Anbieter haben hier kleine Pärchen-Überraschungsboxen im Angebot, die mehr Abwechslung in die Vorweihnachtszeit bringen sollen. Auch der Adventskalender von Amorelie ist seit Jahren sehr beliebt. Bei Eis.de gibt es darüber hinaus weitere Überraschungsboxen, die auch tagelange Abwechslung bei anderen Gelegenheiten bringen können. Passend zur Venus 2018 bietet Eis.de aktuelle Messe-Rabatte an.

SM und Bondage: Der 50 Shades of Grey-Effekt hält an

Auch Bondage und SM liegen weiter im Trend. Mit dem Bestseller 50 Shades of Grey und der anschließenden Verfilmung kam das Thema in der breiten Öffentlichkeit an. Auch bei der Venus 2018 ist die etwas härtere Gangart einer der Trends.

Die durch den SM-Bestseller angefachte Neugier auf das Thema hält weiter an. Zum Einstieg ist Bondage einer der anhaltenden Trends. Mit Hand- und Fußfeseln lassen sich entsprechende Phantasien leicht umsetzen. Offenbar sind verschiedenen Seilvarianten wieder im Kommen. Hier gibt es viele Möglichkeiten, aber für anspruchsvolle Praktiken braucht es Vertrauen und Wissen.

Outfits aus Latex und Leder haben teilweise die klassischen Dessous ersetzt. Einsteiger haben hier die Möglichkeit, sich preiswert mit Kunstleder oder Outfits im Wetdesign an das Thema heranzuarbeiten. So passen die Neugier und der Test gut zusammen – und die Anschaffungskosten bleiben klein.

Ohnehin sind die Fetische und die Spielarten in diesem Bereich vielfältig. Von Lack und Leder bis hin zu Metall. Outfits oder Werkzeuge. Schmerz oder Stimulanz. Eher die sanfte Härte oder doch extremer. Halsbänder verkaufen sich offenbar auch gut. Die Aussteller sehen hierbei keine Präferenz nach Geschlecht oder Alter. Die Hemmschwelle für das Thema ist gesunken. Gemacht wird, was gefällt.

Venus 2018 Highlights und Trends – Sex per App und virtuell

Weniger handfest sind die Venus 2018 Neuheiten und Trends im Bereich Virtual Reality und Apps. Die Firma Eighteen hat mit dem Come-X eine Messeneuheit mit nach Berlin gebracht. Der Vibrator des slowenischen Unternehmens lässt sich per App steuern. Mit dem Smartphone lassen sich Stärke und Rhythmus einstellen. Dabei lassen sich die drei vorhandenen Motoren ganz individuell einstellen. Das Gerät mit weichem Silikon-Überzug ist wasserfest und lässt sich kabellos aufladen. Verschiedene Farbbarianten stehen zur Auswahl. es gibt auch einen Venus 2018-Messerabatt. Mit dem Gutscheincode „VENUS BERLIN“ gibt es 59 Euro Ermäßigung beim Kauf des Come-X in fast allen Farbvarianten. Der Rabatt gilt bis zum 16. Oktober 2018.

Die App-Steuerung mag auf den ersten Blick wie eine Spielerei wirken. Der Come-X ist sicher eine nette Möglichkeit für Fernbeziehungen. Dazu zeigt die Venus-Neuheit, wohin die Entwicklung geht. Die Schnittstelle des Sex-Spiezeugs ist offen. Somit können auch Apps von anderen Herstellern angeboten werden. Das öffnet die Möglichkeiten für Virtual Reality-Anwendungen.

Sex mit dem Computer

Mit VRXCity wird gezeigt, was in den kommenden Monaten hier auf uns zu kommt. Das Unternehmen stellt eine VR-Plattform auf, bei der mit verschiedenen Models interagiert werden kann. Die Darsteller werden von einem 3D-Scanner erfasst. 500 Kameras erstellen dabei die Grundlage für die Animierung. Mit zahlreichen Darstellern sei das Unternehmen bereits im Gespräch. Mit Marktstart Ende des ersten Quartals 2019 sollen verschiedenen Locations zur Auswahl stehen. Der Nutzer kann sich dann sein virtuelles Model flexibel buchen. Die Steuerung des virtuellen Partners soll eine künstliche Intelligenz übernehmen, sodass es zu beliebigen Interaktionen kommen soll.

Das klingt nach einem großen Plan. Doch das Unternehmen denkt weiter. Perspektivisch soll es zu einer freien Welt kommen. In dieser sollen dann eine unbegrenzte, freie Interaktion möglich sein. Dazu sollen Darsteller selbst die Kontrolle über ihre animierte Version übernehmen können. Die Möglichkeiten sind riesig. Doch wie immer beim Thema Sex kommt es darauf an, ob das Angebot angenommen wird. Da unterscheiden sich reale und virtuelle Welt nicht voneinander. Sicher wird das Thema die Venus weiter begleiten. Als Venus 2018 Trend und sicher auch für die Venus 2019.