Das Wichtigste in Kürze: Xiaomi steigert Umsatz trotz Krise

  • Smartphone-Verkaufszahlen um 13% gesunken
  • Umsatzzahlen von Apple, Samsung und Co. eingebrochen
  • Xiaomi steigert Umsatzzahlen in Krise
  • Bereits 9% mehr verkauft Handys gegenüber Vorjahr

Weltweiter Smartphone-Umsatz bricht ein – nur Xiaomi mit Verkaufs-Plus

Es wirkt auf den ersten Blick wie eines jener Tech-Aufstiegsmärchen, die man aus den vergangenen Zeiten der „Normalität“ erinnert – immer wenn der Ölpreis Achterbahn fuhr, das geostrategische Gleichgewicht wankte oder eine Betriebssystem-Lücke aufflog, ging es für die einen bergauf, während die anderen abwärts rasten. Doch die pandemischen Zeiten geben dem unerwarteten Umsatz-Plus von Xiaomi einen besonders aufmerksamkeitsstarken Rahmen, denn der Pekinger Smarthone-Macher konnte inmitten der Corona-Verrücktheiten als einziger von den großen Techproduzenten deutlich mehr Handys verkaufen als noch ein Jahr zuvor.

Verkaufte Smartphones Q1 2020 (in Mio.)Verkaufte Smartphones Q1 2019Jahreswachstum
Samsung59,671,5-17%
Huawei4959,1-17%
Apple37,140,2-8%
Xiaomi30,227,8+9%

Quelle: Xiaomi / Facebook

Apples Absatz ging um 8% zurück, Huawei und Samsung mussten jeweils sogar 17% Einbußen verzeichnen. Nur für Xiaomi bedeutet Corona keinen Zahlenschwund, im Gegenteil: Während in Q1 2019 27,8 Millionen Smartphones verkauft wurden, sind es in Q1 2020 30,2 Millionen. Damit dürfte CEO Lei Jun selbst nicht gerechnet haben.

Xiaomi mit überraschender Umsatz-Steigerung – die günstigen Handys machen es

High End ist längst eine Geräte-Kategorie, in der man auch Xiaomi-Telefonierbarren nicht selten findet – doch das Gros des Absatzes hat der Hersteller noch immer den preisstarken Mittelklasse-Handys zu verdanken. Und diesen dürfte Xiaomi auch den unerwarteten Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahr zu verdanken haben. Auch das Image der, noch immer kosenamenhaft „China-Handys“ genannten Smartphones aus Fernost hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Längst lassen sich die Devices hierzulande mit dem entsprechenden Band als gleichwertige Handys nutzen und eine Vielzahl der Angebote ist nicht mehr an kompliziertes Import-Prozedere gebunden. So schließt Xiaomi zu den noch größeren Namen auf und liegt inzwischen nur noch 7 Millionen verkaufte Smartphones hinter Apple.