YouTube streicht Dislikes: Das Wichtigste in Kürze

  • YouTube nimmt Änderung an Bewertungssystem vor
  • Dislikes werden nicht mehr öffentlich angezeigt
  • Daumen nach unten-Funktion wird zum Schutz vor Trollen gestrichen
  • Verdeckt werden Negativ-Bewertungen weiter dokumentiert
  • Auch für YouTubes Algorithmen spielen die Dislikes weiterhin eine Rolle

Video-Bewertung auf YouTube: Mißfallen nicht mehr sichtbar

Bisher erfuhren YouTube-Videos durch einen Daumen nach unten oder oben eine öffentliche Bewertung, basierend auf der Einschätzung der Betrachtenden, doch der Dislike-Daumen nach unten steht schon lange in der Kritik. Und wirklich steht bei vielen Videos, die objektiv betracht kaum starke Gefühle, sondern allenfalls Indifferenz auslösen können, die Frage im Raum, aus welcher Ecke die vielen angezeigten Negativ-Bewertungen gekommen sein sollen. In vielen Fällen, so die These, sind sie dem Einwirken von Trollen bzw. der Konkurrenz (von Influencern, Firmen, Kunstschaffenden aller Art) zuzuordnen und basierend auf dieser Einschätzung ändert YouTube nun die Darstellung der Bewertungen: Ab sofort ist die Anzahl der Dislikes, also der Klicks auf den Daumen nach unten, nicht mehr sichtbar. Die Zahl wird an keiner Stelle mehr öffentlich angezeigt, während die Zahl der Like-Klicks auch weiterhin gezeigt wird.

YouTube-Angaben zufolge sollen durch diesen Schritt besonders weniger reichweitenstarke Erstellende von Video-Content geschützt werden, denn Trolle und andere Akteure mit unlauteren Absichten können dadurch deutlich weniger einfach herausfinden, wie erfolgreich ihre „Attacken“ waren. Die Hoffnung lautet also darauf, dass konzertiertes Angreifen von YouTube-Videos durch Massen-Dislikes nicht mehr möglich ist. Im Hintergrund werden die Dislikes allerdings weiterhin gezählt und sogar für YouTubes Algorithmen und somit die Suchergebnisse sind sie weiterhin relevant.

Alles nur noch gut? Video-Einschätzung wird schwieriger

Laut YouTube geht es bei der neuen Darstellungen der Bewertungen um eine „respektvolle Interaktion“ zwischen den Creators und den Zuschauenden. Doch so gut die Streichung der Dislikes gemeint zu sein scheint, so sehr verändert sie natürlich auch die Perspektive auf den Video-Content, der auf der Plattform angeboten wird und es wird zumindest die Frage aufgeworfen, ob mit dem Daumen nach unten nicht auch gleich der Daumen nach oben gestrichen werden soll – denn während vorher mit den Dislikes Schindluder getrieben werden konnte, erschwert ihr Wegfall wenigstens in Teilen die Möglichkeit für neue Zuschauende, die Videos einzuschätzen.