• Home
  • Angebote
  • Cupra Formentor VZ 1.4 e-Hybrid (245 PS) für 269€ Monat + 1.195€ Überführung – im Privatleasing über 48 Monate mit 10.000km/Jahr
Cupra Formentor VZ 1.4 e-Hybrid (245 PS) für 269€ Monat + 1.195€ Überführung – im Privatleasing über 48 Monate mit 10.000km/Jahr
Sebastian
Sebastian
8. Juli 2022, 11:45

Cupra Formentor VZ 1.4 e-Hybrid (245 PS) für 269€ Monat + 1.195€ Überführung – im Privatleasing über 48 Monate mit 10.000km/Jahr

11048 65
299€
VEHICULUM

Etwas günstiger als seine Hersteller-Schwester Ateca ist der Formentor der erste eigenständige Wurf aus dem von Seat abgenabelten Hause Cupra. Der nun endlich als Plugin-Klon erhältliche Halb-Benziner-SUV (oder vielmehr Crossover-SUV) mit 245 auf dem Asphalt Eindruck schindenden PS manövriert durch eine Automatik-Schaltung und angetrieben von allen Rädern.

Fahrzeug: Cupra Formentor VZ 1.4 e-Hybrid

Bei einem Listenpreis von 49.620€ (inkl. Sonderausstattung) kommen wir bei diesem Geschoss auf einen Leasingfaktor von 0,54.

Cupra Formentor VZ 1.4 e-Hybrid im Privat-Leasing: Rechnung und Preisvergleich

Zusätzliche Kosten
  • Steuer
  • Zulassung
  • Haftpflichtversicherung
  • Kaskoversicherung
  • Wartung, Verschleiß und Reparaturen
  • Kraftstoff
  • Autoreinigung
  • Parkplatz

Details

Fahrzeugaufbau: SUV / Geländewagen • Getriebe: Automatik • Anzahl Türen: 4/5 • Kraftstoff: Benzin/ Elektro • Leistung: 245 PS (228 kW) • Hubraum: 1984 ccm • CO2-Effizienz: D • Kraftstoffverbr.*: 7,7 l/100 km (komb.) • CO2-Emissionen kombiniert159 g/km

Hinweis: Wenn du über einen unserer Links etwas kaufst, erhalten wir dafür eventuell eine Provision. Das hat weder Auswirkungen auf den Preis, den du bezahlst, noch auf die Produkte, die du bei uns findest.

Kommentare (65)

Schreiben Kommentar schreiben
Was
04.01.2022, 04:54
Anonym

Leider kompletter Blödsinn. Alte FakeArgumente der Ölindustrie die völliger Quatsch sind.

Alder deine Mudder isn FakeArgument! Ich glaube ich höre ja nicht richtig. Einfach den Trump rauskehren, wenn die Argumente ausgehen, pfff… Als wenn nicht auf jeden Fall die ganze Welt zerstört wird nur um ein bisschen scheisse aus der Erde zu holen und es in Akkus zu stecken. Er sagt es sei Fake. Digger wenn ich sowas nochmal höre, dann setzt es aber was, ich schwöre ich fick deine Schwester!

Antworten
Crank
24.12.2021, 22:25
Anonym

Ja, aber nur bis 12/22. Danach gibt es die Prämie nicht mehr. Wird kaum bis zur Auslieferung reichen. 

So ist es, ich warte auf meinen e-Hybrid sportstourer seit dem 23.02.2021! Nun hat mir letzte Woche der Händler mitgeteilt das es bis spätestens Ende April 2022 gefertigt werden soll… 🙈

Antworten
Anonym
16.12.2021, 10:30
Anonym

Da hätte man sich vor 2 Tagen auch schon besser informieren können. Die BAFA-Prämie gibt es ab dem Jahr 2022 unter folgenden Prämissen: entweder das Fahrzeug besitzt eine Mindestreichweite von 60km ODER übersteigt nicht den Wert von 50 g/km CO2-Ausstoß. Da der Formentor mit 33g/km diesen Wert deutlich unterschreitet, wird es im Jahr 2022 auch für den Formentor die BAFA-Prämie geben!

Ja, aber nur bis 12/22. Danach gibt es die Prämie nicht mehr. Wird kaum bis zur Auslieferung reichen. 

Antworten
Anonym
14.12.2021, 14:39
Anonym

Leider kompletter Blödsinn. Alte FakeArgumente der Ölindustrie die völliger Quatsch sind.

Ich sag nur Atom und Diesel … der Rest ist für die Gutmenschen und Wähler der Ampelfarben rot und grün

Antworten
Ritchi
13.12.2021, 22:51
Anonym

Alle Lösungen müssen zu den Mensch passen - Radfahren ist gut -> Aber so sieht die Realität aus: Familie mit 3 Kindern, Auf dem Lande, mal zur Kita oder Schule. Wer traut sich das mal auf der Landstraße mit den Kinder auszuprobieren? Die Eltern haben eine Arbeitsstellen in den nächsten Städten, einer muß nach Norden, der andere nach Süden.  Einkaufen für 4 köpfige Familie mit dem Fahrrad? Ö-Verkehrsmittel: Anbindung nur sporadisch auf dem Lande. Fahrräder werden nicht immer mitgenommen etc.

Welche Lösungen hätten wir da noch?

Elektroauto, Fahrgemeinschaft, zu Fuß, Benzin/Dieselauto, Arbeitsstelle mit Homeoffice ?

Wenn wir das alles in einen Top schmeissen und alle Menschenbedürfnisse beleuchten sieht die Sache leider wie immer kompliziert aus.

Fakt ist, dass in Deutschland im Schnitt jeder Autofahrer weniger als 40km/Tag fährt. Dafür reicht schon eine normale Haushaltssteckdose zum Laden (spreche aus Erfahrung). Man kann auch alles künstlich kompliziert reden weil es bequemer ist einfach alles weiter zu machen wie gewohnt. Aber bald ist damit eh Schluss - Individualverkehr in der Form funktioniert nicht mehr lange

Antworten
Ritchi
13.12.2021, 22:42
Anonym

Leider kompletter Blödsinn. Alte FakeArgumente der Ölindustrie die völliger Quatsch sind.

Sehe ich auch so. Fahre einen 9Jahre alten Ampera. Der Akku hat noch 90% Kapazität. Viele Leute haben halt den Knall noch nicht gehört...

Antworten
Anonym
13.12.2021, 12:48
Anonym

Völliger Quark was sie hier schreiben. Ich arbeite seit über 30 Jahren in der Automobilindustrie und möchte hier einmal einen ganz wesentlichen Sachverhalt klarstellen. Nur die Gutmensch Deutschen glauben noch die Märchen von umweltschonenden Elektrofahrzeugen! Die Wahrheit ist, dass ein moderner Diesel mit einem Verbrauch von unter 4,0 Litern erheblich umweltfreundlicher ist. Der Grund liegt ganz einfach in der Gesamtenergiebilanz !! Elektrofahrzeuge werden aus hochenergetischen Materialien gefertigt, von den Akkus mal ganz abgesehen. Darüber hinaus wird Trinkwasser in unvorstellbaren Mengen bei der Förderung von Lithium verunreinigt und die Böden versalzen nachhaltig. Die Entsorgung der Akkus ist mit riesigen Problemen verbunden und noch längst nicht ausgereift. Und dann kommt der endgültige K.o. Schlag für diese Fahrzeuge. Nach 4-5 Jahren geht die Akkuleistung dieser Fahrzeuge massiv in die Knie, sodass diese in der Regel ersetzt werden müssen, um wieder eine respektable Reichweite herzustellen. Und spätestens jetzt ist jeder Verbrenner definitiv im Vorteil, auch wenn es keiner wahrhaben möchte. Wenn man nun noch die Energieaufwendungen für die Errichtung der Ladestationen mit einbezieht, sieht es noch ernüchternder aus. Darüber hinaus würde in Deutschland das komplette Stromnetz kollabieren, wenn die Wünsche unserer Regierung in Erfüllung gingen und jeder ein Elektroauto fahren würde. Der Grund ist der nicht ausreichend vorhandene Strom, der dann aus dem Ausland (Atomkraftwerke) zugekauft werden muss, falls dieser dann überhaupt noch zur Verfügung steht. Im Februar 2021 ist Deutschland nur knapp einem Black Out entgangen, auch dies haben die meisten Bürger nicht einmal wahrgenommen. Deshalb, gut gemeint ist nicht gut gemacht, Mainstream ist eben keine Lösung !

Leider kompletter Blödsinn. Alte FakeArgumente der Ölindustrie die völliger Quatsch sind.

Antworten
Anonym
13.12.2021, 12:09
Anonym

äh, falsch. Das „Elektromobil“ hilft der Umwelt. Und es vernichtet Arbeitsplätze in nicht anpassungsfähigen Dinobetrieben. Damit kann ich leben.

Radfahren wäre natürlich noch besser.

Alle Lösungen müssen zu den Mensch passen - Radfahren ist gut -> Aber so sieht die Realität aus: Familie mit 3 Kindern, Auf dem Lande, mal zur Kita oder Schule. Wer traut sich das mal auf der Landstraße mit den Kinder auszuprobieren? Die Eltern haben eine Arbeitsstellen in den nächsten Städten, einer muß nach Norden, der andere nach Süden.  Einkaufen für 4 köpfige Familie mit dem Fahrrad? Ö-Verkehrsmittel: Anbindung nur sporadisch auf dem Lande. Fahrräder werden nicht immer mitgenommen etc.

Welche Lösungen hätten wir da noch?

Elektroauto, Fahrgemeinschaft, zu Fuß, Benzin/Dieselauto, Arbeitsstelle mit Homeoffice ?

Wenn wir das alles in einen Top schmeissen und alle Menschenbedürfnisse beleuchten sieht die Sache leider wie immer kompliziert aus.

Antworten
Anonym
16.11.2021, 21:31
Anonym

Ich möchte dagegen argumentieren. Die Klimadebatte ist essentiell, für uns alle. Viel wichtiger als irgendeine Virus-Epidemie, weil die Klimakatastrophe viel tiefer greifende Veränderungen nach sich zieht. In diesem Zusammenhang ist es für viele wichtig, das eigene Konsumverhalten zu prüfen.

Der Straßenverkehr macht neben dem Wohnen und vielleicht noch der Wahl der Lebensmittel einen der wenigen Bereiche aus, bei dem jeder einzelne sofort einen Beitrag zur CO2 Reduktion leisten kann. 

Deshalb ist es für sehr viele Menschen zu einem wichtigen Faktor geworden, hier über CO2-günstige Alternativen nachzudenken. Das hier angebotene Fahrzeug ist ein Beispiel für einen eher rückwärtsgewandten Umgang mit dem Thema. Es hat die Effizienz Klasse D und pustet damit soviel CO2 in die Atmosphäre, wie zwei oder drei Kleinwagen. Auf kurz oder lang führt gar kein Weg daran vorbei, den CO2 Ausstoß aller Fahrzeuge zu reduzieren. Und spätestens dann wird es auch finanziell interessant sein, ein CO2 freundliches Auto zu fahren. Und so schließt sich hier der Kreis: Ab 2021 gilt die neue CO2 Steuer. Es wird immer teurer werden, mit Spritschluckern zu fahren. Und das muss man in die Gesamtrechnung (TCO!) mit einkalkulieren. Also auch in die Frage, ob das ein gutes Angebot ist oder nicht. Ich denke, es ist kein gutes Angebot!

Völliger Quark was sie hier schreiben. Ich arbeite seit über 30 Jahren in der Automobilindustrie und möchte hier einmal einen ganz wesentlichen Sachverhalt klarstellen. Nur die Gutmensch Deutschen glauben noch die Märchen von umweltschonenden Elektrofahrzeugen! Die Wahrheit ist, dass ein moderner Diesel mit einem Verbrauch von unter 4,0 Litern erheblich umweltfreundlicher ist. Der Grund liegt ganz einfach in der Gesamtenergiebilanz !! Elektrofahrzeuge werden aus hochenergetischen Materialien gefertigt, von den Akkus mal ganz abgesehen. Darüber hinaus wird Trinkwasser in unvorstellbaren Mengen bei der Förderung von Lithium verunreinigt und die Böden versalzen nachhaltig. Die Entsorgung der Akkus ist mit riesigen Problemen verbunden und noch längst nicht ausgereift. Und dann kommt der endgültige K.o. Schlag für diese Fahrzeuge. Nach 4-5 Jahren geht die Akkuleistung dieser Fahrzeuge massiv in die Knie, sodass diese in der Regel ersetzt werden müssen, um wieder eine respektable Reichweite herzustellen. Und spätestens jetzt ist jeder Verbrenner definitiv im Vorteil, auch wenn es keiner wahrhaben möchte. Wenn man nun noch die Energieaufwendungen für die Errichtung der Ladestationen mit einbezieht, sieht es noch ernüchternder aus. Darüber hinaus würde in Deutschland das komplette Stromnetz kollabieren, wenn die Wünsche unserer Regierung in Erfüllung gingen und jeder ein Elektroauto fahren würde. Der Grund ist der nicht ausreichend vorhandene Strom, der dann aus dem Ausland (Atomkraftwerke) zugekauft werden muss, falls dieser dann überhaupt noch zur Verfügung steht. Im Februar 2021 ist Deutschland nur knapp einem Black Out entgangen, auch dies haben die meisten Bürger nicht einmal wahrgenommen. Deshalb, gut gemeint ist nicht gut gemacht, Mainstream ist eben keine Lösung !

Antworten
serge848
14.11.2021, 09:16

Tolles Angebot aber bei Lieferzeit von 12-18 Monaten schwierig. Hab Anfang April bestellt und bekomme frühestens im Frühjahr das Auto

Antworten
Anonym
12.11.2021, 18:38
Anonym

Ich möchte dagegen argumentieren. Die Klimadebatte ist essentiell, für uns alle. Viel wichtiger als irgendeine Virus-Epidemie, weil die Klimakatastrophe viel tiefer greifende Veränderungen nach sich zieht. In diesem Zusammenhang ist es für viele wichtig, das eigene Konsumverhalten zu prüfen.

Der Straßenverkehr macht neben dem Wohnen und vielleicht noch der Wahl der Lebensmittel einen der wenigen Bereiche aus, bei dem jeder einzelne sofort einen Beitrag zur CO2 Reduktion leisten kann. 

Deshalb ist es für sehr viele Menschen zu einem wichtigen Faktor geworden, hier über CO2-günstige Alternativen nachzudenken. Das hier angebotene Fahrzeug ist ein Beispiel für einen eher rückwärtsgewandten Umgang mit dem Thema. Es hat die Effizienz Klasse D und pustet damit soviel CO2 in die Atmosphäre, wie zwei oder drei Kleinwagen. Auf kurz oder lang führt gar kein Weg daran vorbei, den CO2 Ausstoß aller Fahrzeuge zu reduzieren. Und spätestens dann wird es auch finanziell interessant sein, ein CO2 freundliches Auto zu fahren. Und so schließt sich hier der Kreis: Ab 2021 gilt die neue CO2 Steuer. Es wird immer teurer werden, mit Spritschluckern zu fahren. Und das muss man in die Gesamtrechnung (TCO!) mit einkalkulieren. Also auch in die Frage, ob das ein gutes Angebot ist oder nicht. Ich denke, es ist kein gutes Angebot!

Danke für diesen Beitrag. Es macht immer wieder Mut, wenn Verstand und Kompetenz im Netz zusehen.

@Schnäppchenfuchs: Wann beginnt ihr eigentlich Klimafreundlich Schnäppchen in den Fokus zu nehmen:

Stichwort:

- Made in Germany (kurze Logistik-Wege) 

- E-Mobilität: E-Roller, E-Fahrrad, E-Auto

- Bahn-Angebote

- SMART-Home

-...

Danke

Antworten
Anonym
12.11.2021, 13:39
Anonym

Wir liebäugeln aktuell auch mit diesem Deal, allerdings solltet ihr erwähnen, dass die (mit eingerechnete) BAFA Prämie STAND JETZT nächstes Jahr nicht mehr verfügbar ist. Da diese ja sowieso vom Käufer vorgestreckt werden muss kann es also sein, dass der Käufer auf den 4500€ sitzenbleibt, womit sich die effektiven Kosten natürlich explodieren würden...

Da hätte man sich vor 2 Tagen auch schon besser informieren können. Die BAFA-Prämie gibt es ab dem Jahr 2022 unter folgenden Prämissen: entweder das Fahrzeug besitzt eine Mindestreichweite von 60km ODER übersteigt nicht den Wert von 50 g/km CO2-Ausstoß. Da der Formentor mit 33g/km diesen Wert deutlich unterschreitet, wird es im Jahr 2022 auch für den Formentor die BAFA-Prämie geben!

Antworten