Fahrradkauf online 🚴‍♀️🚴‍♂️ » Worauf man bei der Bestellung von Mountainbike, Rennrad, Kinderrad und Co. achten sollte

Den Fahrradkauf online, also auf dem virtuellen Marktplatz abzuschließen, scheint auf den ersten Blick ein Wagnis. Verhält es sich bei der Wahl des richtigen Mountainbikes, Renn- oder Kinderrads nicht ähnlich wie beim Schuhkauf und nur vor Ort kann man den entscheidenden Eindruck gewinnen? Natürlich, so wie der Sneaker nur am Fuß seinen realen Zauber entfacht, weiß der Allerwerteste erst beim Thronen auf dem Sattel, worauf er sich einlässt und ob das eBike der erträumte Großstaddschungel-Begleiter sein oder das MTB einen sicher über Stock und Stein fliegen lassen wird. Und dennoch, online ist und bleibt der Fahrradkauf ebenso wie der Tretererwerb am bequemsten und damit ihr euch beim Sichten der Fahrrad-Shops oder geeigneten Fahrradteile-Lieferanten orientieren könnt, haben wir euch in diesem Ratgeber für Radlieber alle Aspekte aufgelistet, die ihr beim Bike-Kauf beachten müsst.


Welcher Fahrrad-Shop ist der richtige? ⇓ | Welches Fahrrad passt zu mir? ⇓Fazit ⇓



Um den Fahrradkauf online abzuschließen, bedarf es großen Mutes? Ja und nein. Natürlich ist der virtuelle Zweiraderwerb zunächst ein spannendes Unterfangen, da man bis zum Entgegennehmen des (hoffentlich) gelieben neuen Trekkingrads, Rennrads, Mountainbikes (oder wie sie alle heißen) oder dem Kinderrad für die Nachwuchspedalentreter nicht hundertprozentig weiß, wie der fahrbare Untersatz exakt der sein wird. Insbesondere für die wahren Enthusiasten unter den Fans der Fortbewegung auf zwei pedalbeschleunigten Reifen kann das Online-Kaufen des Fahrrads da schon mal kurz zum Thrill werden. Doch keine Sorge, die Hersteller und Fahrrad-Shops wissen um eure meistgestellten Fragen, bevor ihr sie gestellt habt und sind umfänglich bemüht, jedes Details im Vorfeld klärbar zu machen – nicht zuletzt, weil sie natürlich selbst die Rücksendung vermeiden wollen.

Fahrradkauf online – Die Fahrradshops im Überblick

DecathlonFahrrad24Sport ScheckFahrrad XXLLidlfahrrad.deBike Discount
  
Lieferzeit3-6 Werktage 1-2 Werktage 1-3 Werktage10-15 Werktage bis 18 Werktage 12-17 Werktage7-13 Werktage
Versandkosten (Sendungen innerhalb Deutschlands)max. 3,99€ für Fahrradteile – versandkostenfrei über Click & Collect

14,99€ – 19,99€ für Sperrgut (Fahrräder)

 4,90€ – Fahrradteile und Co. versandkostenfrei ab 50€

19,90€ für  Fahrräder – versandkostenfrei ab 999€

pauschal 3,95€ für Kleinteile

10€ für Fahrräder

 9,90€ für Kinderräder

19,90€ für Fahrräder

 4,95€ für Kleinteile

9,95€ für Fahrräder

 3,49€ für Fahrradteile – versandkostenfrei ab 49€

21,99€ Fahrräder und E-Bikes

3,95€ für Fahrradteile – versandkostenfrei ab 99€

19,95€ pro Fahrrad

zum Shopzum Shopzum Shop zum Shopzum Shop zum Shopzum Shop

Mountainbike, Rennrad oder doch ein Fixie? Welches Fahrrad passt zu mir?

Damit dieser Ratgeber zum Radgeber wird, müsst ihr euch natürlich zunächst darüber im Klaren sein, auf welches Terrain ihr euren neuen Zweiradbegleiter vor allem mitnehmen wollt. Sucht ihr nach einem urbanen Zweirad, bei dem Nutzen und Lässigkeit ausgepegelt sind wie etwa bei Fixies oder etwas günstigeren Rennrädern? Oder fließt Natur durch eure Adern und ihr würdet viel für das perfekt gefederte Mountainbike mit diesen bestimmten Scheibenbremsen geben? Und wo wir schon von Nerdigkeit sprechen: Seid ihr Bastler vor dem Herren und dasTrekkingfahrrad ist euer Hauptfortbewegungsmittel von den Straßen eurer Heimatstadt bis Tadschikistan? Oder haltet ihr eher Ausschau nach einem soliden Drahtesel, irgendwo zwischen Holland- und 3-Gang-Stino-Rad, das euch im Alltag ab und an die Öffis ersparen soll? Ihr merkt schon: Vor dem Online-Fahrradkauf steht die Erkenntnis, wohin ihr im wahrsten Sinne wollt. Darum stellen wir euch an dieser Stelle einfach mal die wichtigsten Fahrradkategorien vor.

Mountainbikes

Mountainbikes sind eure partners in crime auf asphalt-freie Untergrund – natürlich sind die Einsatzmöglichkeiten jedoch ziemlich unterschiedlich und entsprechen unterschiedlich sind die wählbaren Mountainbike-Kategorien. Relevante Entscheidungsfaktoren sind dann etwa die gewünschte Federung oder Gabel, aber auch die Reifendimensionen und natürlich nicht zuletzt das Gewicht des Rahmens.

  1. Wenn es nicht heiß hergehen soll wie bei einem Match-Contest vor österreichischer Bergkulisse, sondern euch eher nach dem sogenannten Radwandern oder Familienausflügen auf minimal unwegsamen Terrain ist, dürfte euer Mountainbike zur Abfederung der Geländeunebenheiten eine Federgabel am Vorderrad haben und am Hinterrad ungefedert sein.
  2. Wenn „Stock und Stein“ für euch eher nach Spaziergang klingt, seid ihr sicher eher auf der Suche nach einem vollgefederten Mountainbike. Großer Vorteil einer doppelten Federung (also an Vorder- und Hinterrad) ist die angenehme Ausgleichung sämtlicher Unebenheiten des befahrenen Terrains, Nachteil der Verlust von Leistung. Bei einer Hinterradfederung (eines Mountainbikes mit Vollfederung) bietet der am Rahmen befestigte Stoßdämpfer den Vorteil eines höheren Fahrkomforts auf unebenem Untergrund. Allerdings sind solche Systeme nicht nur teurer und schwerer, sondern bringen auch einen gewissen Leistungsverlust mit sich. Das Pedaltreten bewirkt den sogenannten Pumpeffekt, wodurch ihr sozusagen weniger Meter macht als mit einem ungefederten Fahrrad.
  3. Wem diese Disziplin noch zu unabenteuerlich ist, für die oder den könnte schließlich noch das Freeride- oder auch Downhillfahren in Frage kommen. Herzu sei jedoch angemerkt, dass es sich bei dieser Mountainbike-Spielart um eine durchaus gefährliche handelt, die man meist über viele Jahre erlernt und bei der das Tragen eines Spezialhelms absolute Pflicht ist. Freeride bedeutet, in großer Geschwindigkeit unenbene Hänge hinab zu donnern, Tricks zu vollführen und über Hindernisse zu springen. Das Bike sollte dafür sehr robust sein, zum Einsatz kommen Scheibenbremsen und lange Federungen bis 150mm Federweg.

Rennräder

Rennräder haben neben Fixies und Singlespped-Rädern in den letzten Jahren – vor allem unter jungen Menschen, für die das Fahrrad manchmal die Wichtigkeit von Kleidung hat, also auch visuell eine Rolle spielt – eine unglaubliche Rennaissance erlebt. Mit ihrer durchschnittlichen Radgröße von 28 Zoll und ihren dünnen bis (nach Professionalisierungsgrad abnehmend) hauchdünnen Reifen haben sie eine äußerst geringe Reibung auf der Straße, während die Straßenlage nicht besser sein könnte – was sie nicht zuletzt zum Fortbewegungsmittel im Profiradsport gemacht hat. och auch ohne Tour de France-Ambitionen sollte ein Rennrad über viele Gänge verfügen, sodass ihr auch auf dem unebenen Weg zur Arbeit gerüstet für Gefälle und Steigungen seid. Für gewöhnlich haben Rennräder zwei Kettenblätter und mindestens 18 Gänge.

Im Gegensatz zu bequemen Hollandrädern oder Mountainbikes sind die Sättel von Rennrädern eher knapp bemessen und stromlinienförmig, was ziemlich gewöhnungsbedürftig für Fahrradfahrer ist, die bisher auf eher gemütlichen Drahteseln unterwegs waren. Einer der entscheidensten Aspekte für alle, die den Online-Rennradkauf vor allem unter sportlichen Gesichtspunkten anstreben, ist das Gewicht – je weniger das Bike auf die Waage bringt, desto besser könnt ihr beschleunigen. Als Faustregel gilt hier: Je leichter, desto teurer.

Fixie / Singlespeed-Rad

Fixies und Singlespeed-Räder sind, wie oben bereits angedeutet, für viele zum Einen eine Frage von Stil – wer gerne auf einem Hingucker von Stadteil A nach Stadtteil B fährt, ist mit der schnörkellosen Eleganz der gehypten Pedaler zweifellos gut beraten. Die  Schnörkellosigkeit birgt jedoch auch ein ganz anderes Potential, nämlich das der schnellen Fortbewegung. Ob die Wahl beim Fahrradkauf online schließlich auf Fixie oder Singlespped fällt, kann vielleicht unsre kleine Abgrenzung der beiden Kategorien klären.

Das Fixie zeichnet sich durch den sogenannten fixed gear, also den „starren Gang“ aus. Das bedeutet, ihr fahrt nicht wie mit dem Singlespeed im Freilauf. Für manche liegt darin genau der Kitzel, sodass bei den Recherchen für den Online-Fahrradkauf ausdrücklich nach der Fixie-Variante gesucht weren sollte. Wer es weniger starr mag, ist vermutlich beim Singlespeed besser aufgehoben, entscheidender Punkt hierbei ist die Übersetzung: Im Optimalfall ist diese niedrig genug, um damit auch kleinere Anhöhen erklimmen zu können und hoch genug um auf ebenem Straßenuntergrund nicht ins uferlose Strampeln zu geraten. Bei der Wahl der Rahmengröße gelten diese Richtwerte:

  • Körpergröße 1,60-1,75m = 54 cm
  • Körpergröße 1,70-1,80m = 56 cm
  • Körpergröße 1,80-1,90m = 59 cm

Trekkingräder

Trekkingrad klingt nach Funktionsklamotten und Trinkflaschenhalter – und hey, genau das steckt manchmal auch dahinter! 🙂 Dabei muss diese Spielart des Fahrradfahren dennoch keineswegs mit Spießigkeit in Verbindung stehen, denn Trekki sein bedeutet vor allem erst einmal eines, nämlich gerne und oft draußen in der Natur zu sein, vielleicht sogar, über längere Zeit auf öffentliche Verkehrsmittel zu verzichten und einen ganzen Urlaub lang nur auf dem Sattel von A nach B zu reisen. Doch ob der Online-Fahrradkauf nun ein Trekkingrad für den täglichen Weg zur Arbeit oder den nächsten Fahrrad-Trip bis nach Süditalien bringen soll – diese Zweirad-Spezies kann alles und ist somit der echte Allrounder unter den Bikes.

Bild: Pline, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

Natürlich gibt es auch beim Trekkingrad verschiedene Grautöne. Die einen sind eher als Sportgeräte zu verstehen, die Bauweise der anderen setzt voll und ganz auf den Komfort. Dabei entscheidet vor allem die Sitzposition. Ist der Reach (Abstand zwischen Tretlager und Steuerrohr) kurz und der Vorbau etwas höher, erlaubt dieser Aufbau eine aufrechte Körperhaltung, was dem Bike-Piloten zunächst mal einen besseren Üerblick über den Verkehrt, aber auch mehr Fahrkomfort bietet. Der Sattel ist etwas weiter unten als bei der Sportvariante und mit dem damit einhergehenden Luftwiderstand kann natürlich auch ein höherer Kraftaufwand einhergehen. Auch die Gangzahl ist geringer.

Die eher sportive Variante des Trekkingrades zeichnet sich durch mehr Gänge, eine höhere Sattelposition und eine damit verbunde Verlagerung des Körpergewichts nach vorne aus. Durch diese Fahrweise werden Arme und Handgelenke stärker belastet, ihr könnt auf der größeren Tour aber mehr Boden gut machen als mit der „gemütlichen“ Version. Einen fast schon spirituellen Aspekt hat bei Trekking-Fans die Wahl zwischen Kette und Nabe.

  • Kettenschaltung: Sportfans sind eher bei der Kettenschaltung mit ihrer höheren Übersetzungsbreite zu Hause, welche auch steilere Abschnitte mit relativ geringem Kraftaufwand erklimmen lässt.
  • Nabenschaltung: Sollte euer Online-Fahrradkauf eher vom Wunsch nach Radlkomfort getrieben sein, dürfte die Nabenschaltung das Richtige für euch sein. Die Technik ist hier etwas abgeschirmt, sodass der Schmutz der empfindlichen Konstruktion nicht so zusetzen kann. Wartungsarmut ist ohnehin der große Aspekt bei dieser Variante. Nachteile sind der nach hinten verlagerte Schwerpunkt und ein reduzierter Wirkungsgrad beim Schalten.

Kinderrad

Viele erwachsene Menschen habem beim Durchstöbern der Online-Fahrradshops weniger den nächsten Flitzer zur Stillung der eigenen Bike-Sehnsüchte vor Augen, sondern das Radlglück des Nachwuchses: Beim Online-Fahradkauf soll am Ende also ein Kinderrad im Warenkorb liegen. Und natürlich können die Kleinen ihre Wünsche weniger klar artikulieren,  ein gutes bzw. geeignetes Kinderrad rollte aber meistens dann in den heimischen Zweiradfuhrpark, wenn man sich vor dem Kauf mit diesen Faktoren auseinandergesetzt hat:

  • Alter: Dieses mag mit entscheidend sein, wenn es um die Verarbeitung von Informationen im noch begrenzten „Verkehrsumfeld“, spiet aber letztlich eine untergeordnete Rolle, da Kinder gleichen Alters oft sehr unterschiedlich groß, entwickelt, interessiert, etc. sind.
  • Größe des Kindes: Nicht nur die Körpergröße, sondern vor allem die Innenbeinlänge und Schrittlänge des Kindes sind entscheidend.
  • Fahrvermögen: Wie ausgeprägt ist das Gefühl für Balance und Raum bereits?

Fahrradkauf online: Fazit

Den Fahrradkauf online zu bestreiten ist, wie eingangs schon angedeutet, vielleicht ein kleines Wagnis – doch die oder der Mutige werden, so viel können wir nach langer Recherche sagen, am Ende belohnt. 🙂 Denn in den Fahrradshops wird im Grunde jede Frage beantwortet, die es gibt oder sogar nicht gibt – ganz ohne in der Service-Hotline Rat einholen zu müssen. Und bleibt doch einmal eine Unklarheit bestehen, führen die entsprechenden Kontaktmöglichkeiten über Telefon oder Direkt-Chat mit Sicherheit zur Schließung der Wissenlücke(n).

Mountainbike, Rennrad, Kinderrad und und Co. noch vor dem Kauf zu besteigen und eine 10-Minuten-Spritztour durch’s Wohnviertel zu machen – klar, das ist und bleibt das Idealszenario. Doch mit Aunahme dieser Echtprüfung könnt ihr auch vor dem Online-Kauf eures Fahrrads to be alles Entscheidende abprüfen. Mithiilfe eurer Körpergröße und Orientierung, in welche Richtung die Nutzung des zu kaufenden Fahrrads gehen soll, könnt ihr euch für gewöhnlich das Traumfahrrad kofigurieren und auch die entsprechenden Fahrradteile, falls einmal benötigt, nachbestellen – Tipps und Einbauunterstützung online inklusive.


Kommentar verfassen

0 Kommentare