Lebensmittel online bestellen: Online-Supermärkte im Vergleich

Keine Lust auf den Wocheneinkauf? Kein Problem. Wie trotzdem Essen in euren Kühlschrank kommt? Mit einer Bestellung bei einem Online-Supermarkt. Der Rewe Lieferservice bietet euch unserer Meinung nach das beste Gesamtpaket an, um ganz gemütlich zu Hause auf frische Lebensmittel zu warten. Der Bestellvorgang ist dank des übersichtlichen Shops sehr einfach und ihr könnt aus einer großen Produktvielfalt auswählen. In Sachen Sortiment und Service kann Rewe die Konkurrenz im Vergleich abhängen und ist damit eine echte Alternative zum klassischen Einkauf im Laden um die Ecke.

Lebensmittel online bestellen

Online-Supermärkte boomen. Lebensmittel Lieferdienste wie Rewe oder Bringmeister sind aktuell auf dem Vormarsch. Man musst nicht nach Feierabend im überfüllten Laden an der Kasse anstehen, sich mit der Parkplatzsuche herumschlagen oder die Einkaufstüten nach Hause schleppen. Stattdessen werden Nudeln, Butter und Saft bequem mit ein paar Klicks bestellt und zum gewünschten Termin geliefert – verlockend, oder?

Besonders, wenn man bedenkt, wie viel Stress und Zeitaufwand so ein ganz normaler Gang in den Supermarkt mit sich bringen kann. Ganze sieben Tage im Jahr verbringen wir durchschnittlich damit, zu den Läden zu fahren, die Produkte in den Einkaufswagen zu legen und an der Kasse anzustehen. Außerdem lauern in den Regalen jede Menge Versuchungen, die euch zum Kaufen verlocken, auch wenn ihr es gar nicht wollt. Bei Zitronenzauber.de könnt ihr genau nachlesen, welche Verkaufsfallen Supermärkte nutzen – noch ein Grund mehr, seine Lebensmittel online zu bestellen. Was vor einigen Jahren noch undenkbar war, hat heute Einzug in den Alltag gefunden. Laut dem Institut für Handelsforschung in Köln sind wir Deutsche dem Thema Online-Shopping gegenüber sehr aufgeschlossen. Jeder Dritte hat schon einmal einen Lebensmittel Lieferdienst genutzt und 42% der Befragten könnten sich zumindest vorstellen, so einen Service zu testen. Kein Wunder also, dass ein Online-Supermarkt nach dem anderen an den Start geht. Wir haben uns für euch einen Überblick verschafft!


Grundsätzliches ⇓   |   Der Vergleich ⇓   |   Preis-Check ⇓   |   Fazit ⇓


Online-Supermärkte im Vergleich – Übersicht

Rewe LieferserviceAllyouneedFreshBringmeistermyTimeAmazon Pantry
testsieger
rewe-logo
2016-05-13 09_43_54-Lebensmittel online kaufen bei Allyouneed Freshbringmeister logomytimeamazon pantry
Note1,61,92,2 2,43,8
Produktvielfaltrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0fox rate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0fox
Produktpreiserate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0fox
Liefer-
bedingungen
rate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0fox
Pro+ gute Produktvielfalt
+ flexible Lieferzeiten
+ viele Zusatzservices
+ Vollsortiment
+ bundesweit verfügbar
+ kein Mindestbestellwert
+ ab 40€ versandkostenfrei
+ Frische- / Preis- / Pünktlichkeitsgarantie
+ Vollsortiment
+ flexible Lieferzeiten
+ Vollsortiment

+ bundesweit verfügbar
+ kein Mindestbestellwert

+ bundesweit verfügbar
+ kein Mindestbestellwert
+ ausgefallene Produkte
Contra– 40€ Mindestbestellwert
– nicht in ganz Deutschland verfügbar
– begrenzte Flexibilität der Lieferzeiten
– teilweise Frischeaufschlag
– nur in Berlin und München verfügbar
– keine App
– hohe Lieferkosten
– Lieferzeiten wenig flexibel
– im Preisvergleich etwas teurer
– nur für Prime-Mitglieder
– keine frischen Produkte
– keine individuellen Liefertermine
– Preise über Supermarktniveau
BestellenBestellenBestellenBestellenBestellen

Lebensmittel online bestellen – Worauf muss ich achten?

Ihr habt noch nie einen Lebensmittel-Lieferservice ausprobiert und wisst nicht, welcher Anbieter für euch am meisten Sinn macht? Recherchiert man nach Online-Supermärkten, Lebensmittel-Lieferservices und Co., spuckt einem die Suchmaschine jede Menge Alternativen aus, die sich in Produktvielfalt, Lieferbedingungen und Preisen teils enorm unterscheiden. Deshalb solltet ihr für euch erst einmal ein paar zentrale Fragen klären:

  • Welche Lebensmittel sind mir bei meinem Einkauf wichtig?
  • Bin ich zeitlich flexibel, um die Lieferung anzunehmen?
  • Mit welchen Extrakosten bin ich einverstanden?
  • Wohne ich im Liefergebiet?
  • Lohnt sich eine Online-Bestellung für mich?

Welche Lebensmittel sind mir bei meinem Einkauf wichtig?

Habt ihr euch dazu entschieden, den nächsten Einkauf von zu Hause aus zu erledigen, solltet ihr euch erst einmal Gedanken darüber machen, was bei euch auf der Liste steht. Denn während es selbstverständlich ist, dass man im Discounter und Supermarkt Butter, Eier, Milch, Obst und Gemüse kaufen kann, ist das Sortiment beim Online-Shoppen oft sehr minimiert. Kein Problem sind in der Regel haltbare und ungekühlte Lebensmittel, Konserven, Getränke und Non-Food-Artikel, wie zum Beispiel Haushaltswaren. Braucht ihr Spülmittel, Nudeln und eine Dosensuppe, solltet ihr also bei allen Anbietern fündig werden. Etwas schwieriger gestaltet es sich, wenn ihr Tiefkühl- oder Kühlprodukte kaufen wollt, denn da sieht es mit der Auswahl schon ganz anders aus. Wurst, Käse, frisches Obst oder Milchprodukte stehen nur bei wenigen Lebensmittel-Lieferdiensten zur Verfügung, weil das den Versand deutlich komplizierter macht.

Bin ich zeitlich flexibel, um die Lieferung anzunehmen?

Je nach Online-Shop und Versandart müsst ihr – mal länger, mal kürzer – zu Hause auf eure Lieferung warten oder dafür sorgen, dass jemand in eurer Wohnung die Ware annimmt. Das ist meistens dann der Fall, wenn ihr frische Lebensmittel bestellt habt, deren Kühlkette nicht unterbrochen werden darf und die per Kurier gebracht werden. Die Lieferdienste bieten hier unterschiedliche Zeitfenster an, die je nach Anbieter mit Extrakosten verbunden sind, aber die Wartezeit auch deutlich verkürzen. Anders sieht es allerdings aus, wenn eure Bestellung keine frischen Produkte enthält und per Standard-Versand mit der Post verschickt werden kann. Hier müsst ihr nicht zwingend zu Hause sein, um das Paket anzunehmen, sondern könnt es an eine Packstation oder Post-Filiale liefern lassen.

Mit welchen Extrakosten bin ich einverstanden?

Es wäre zwar schön, aber gratis werden euch die Lebensmittel nicht nach Hause geliefert. Meist liegen die Versandkosten zwischen 3€ und 6€, einige Anbieter liefern ab einem bestimmten Einkaufswert auch gratis. Gebühren können zusätzlich für umfangreiche Getränkelieferungen oder Kühlprodukte anfallen, achtet also während der Bestellung unbedingt auf eventuelle Zuschläge. Zudem liegen die Produktpreise bei manchen Lieferdiensten über den Ladenpreisen, hier lohnt sich also immer ein kurzer Check.

Trotzdem ist der Einkauf im Online-Supermarkt nicht zwangsläufig teurer als die klassische Shopping-Methode. Oft bekommen Neukunden eine Gratis-Lieferung oder die Gebühren entfallen durch einen hohen Einkaufswert. Habt ihr bei dieser versandkostenfreien Variante auch noch das Glück, die gleichen Preise wie im Supermarkt zu finden, habt ihr eine echte Win-Win-Situation und spart eure kostbare Zeit.

Wohne ich im Liefergebiet?

Die Liefergebiete der verschiedenen Anbieter unterscheiden sich enorm. Während einige Lieferanten bundesweit verschicken, sind andere nur in manchen Städten verfügbar. Negativer Spitzenreiter ist hier Bringmeister, denn dieser Service ist nur in Berlin und München verfügbar. Wohin Bestellungen gesendet werden können, seht ihr aber direkt im jeweiligen Shop, denn meistens werdet ihr gleich nach eurer Postleitzahl gefragt und bekommt dann angezeigt, welche Optionen für euch verfügbar sind. Je nach Art der Auslieferung unterscheidet sich dann auch das Sortiment.

Lohnt sich eine Online-Bestellung für mich?

Vorweg: Lebensmittel Lieferservices machen nicht immer Sinn. Braucht ihr nur ein paar Kleinigkeiten, rechnet sich der Einkauf in der Regel nicht, da die Lieferkosten in keinem Verhältnis mehr zum Warenwert stehen. Auch wenn ihr die Lebensmittel sofort braucht, seid ihr mit einem Gang zum Supermarkt besser bedient, denn die Bestellung ist immer mit einer gewissen Wartezeit verbunden.

Online-Supermärkte lohnen sich vor allem für Großeinkäufe, bei denen im besten Fall die Liefergebühren wegfallen. Auch zum Auffüllen der Vorratskammer mit haltbaren Produkten eignet sich eine Bestellung hervorragend. Personen, die ihren Einkauf nicht transportieren können oder nicht mobil sind, profitieren ebenfalls von den Angeboten. Steht ein zeitraubender Wocheneinkauf mit viel Schlepperei an, lohnt es sich definitiv, vorher die Online-Angebote zu checken. Neigt man zu Impulskäufen, lässt sich mit Lieferdiensten sogar sparen. Einfach ganz in Ruhe den Warenkorb befüllen und vorm Bestellen noch einmal prüfen, ob der Einkauf im Rahmen geblieben ist.


Lebensmittel Lieferdienste im Vergleich – 5 Anbieter in der Übersicht

Wir haben für euch fünf verschiedene Anbieter verglichen, um herauszufinden, welcher der beste Online-Supermarkt ist. Mit im Rennen sind zwei klassische Supermärkte, die zusätzlich zum Laden vor Ort auch Online-Services anbieten: Rewe und Bringmeister (der Lieferservice von Kaiser’s Tengelmann). Außerdem haben wir uns das Angebot der reinen Online-Supermärkte AllyouneedFresh sowie myTime angeschaut und einen Blick auf den Logistik-Riesen Amazon geworfen, der mit Amazon Pantry ebenfalls Lebensmittel liefert. Somit ist aus allen Segmenten ein Anbieter dabei.

Unsere Kandidaten

kandidaten-im-lebensmittel-lieferservice-vergleich


Rewe Lieferservice ⇓ | AllyouneedFresh ⇓ | Bringmeister ⇓ | myTime ⇓AmazonPantry


Rewe Lieferservice

Los geht es mit dem Platzhirsch der Lebensmittel Lieferdienste. Seit 2011 ist Rewe Lieferservice mit seinem Online-Supermarkt am Start und ist aktuell der „Webshop des Jahres“ in der Kategorie Supermärkte. Wirft man einen Blick in den Online-Shop, kann man sich auch vorstellen, warum die Verbraucher Rewe auf den ersten Platz gewählt haben. Alles ist sehr strukturiert und übersichtlich gestaltet, als Kunde wird man Stück für Stück durch das Angebot geführt. Direkt zu Beginn wird man nach seiner Postleitzahl gefragt und bekommt dann angezeigt, ob eine Lieferung möglich ist. Bisher liefert Rewe in 75 deutsche Städte, das Gebiet soll aber weiter ausgebaut werden.

Das Produktangebot ist bei Rewe genau so vielfältig wie im Markt vor Ort, von Obst und Gemüse über Molkereiprodukte bis hin zu Drogerieartikeln ist das gesamte Sortiment vertreten. Abstriche müsst ihr lediglich bei Frischwaren aus der Servicetheke machen, diese sind bishher kein Teil des Lieferangebots. In flexiblen Zeitfenstern könnt ihr selbst bestimmen, wann die Bestellung bei euch eintreffen soll – je nach Lieferzeitraum ergeben sich allerdings unterschiedlich hohe Versandkosten. Welche Zeitfenster angeboten werden und was ihr dafür zahlen müsst, seht ihr unten (Beispiel-Kosten für Donnerstag bis Samstag). Der Mindestbestellwert für den Online-Shop beträgt 40€, kauft ihr für 100€ ein, entfallen die Lieferkosten.

Bei Rewe könnt ihr ganz klassisch online bestellen oder die im März neu erschienene App dafür nutzen, über beide Wege kommt ihr an das umfangreiche Angebot.

rewe-lieferzeiten
 

Besonderheiten

Rewe lockt Neukunden mit einer versandkostenfreien Lieferung zum Testen. Aber auch Stammkunden wird ein dickes Servicepaket geboten. Bestellt ihr zum Beispiel bis 5 Uhr morgens, wird euch die Bestellung noch am selben Tag geliefert und ihr werdet per Mail über den Stand eurer Lieferung informiert. Außerdem könnt ihr noch einige Annehmlichkeiten direkt bei der Warenübergabe nutzen. Der Fahren nimmt nämlich auch gerne euer Leergut mit, der Pfandwert wird mit dem Einkauf verrechnet. Außerdem habt ihr die Möglichkeit, alle Produkte direkt an der Tür zu checken und sie gegebenenfalls zurückzuweisen.

Bis zum 25. Mai bietet Rewe außerdem eine Payback-Aktion, bei der ihr mit eurem Einkauf über 65€ siebenfach Punkten könnt.

Preis-Check

Rewe bietet natürlich nicht nur einen Online Lieferservice für Lebensmittel, sondern betreibt im Kerngeschäft vor allem Supermärkte. Es schreit also nach einem Preisvergleich zwischen lokalem Markt und Online Shop! Wir haben uns die Preise für euch angeschaut und siehe da: Es gibt keinen Unterschied zwischen den Angeboten, die Produkte haben in unserer Stichprobe immer exakt den gleichen Preis gehabt. Den Vergleich zu anderen Anbietern anhand unseres Test-Warenkorbs könnt ihr weiter unten sehen.

Lohnt sich besonders für…

  • Neukunden (Gratis-Lieferung)
  • Großeinkäufe über 100€
  • Einkauf von frischen und gekühlten Produkten

AllyouneedFresh

Vergleichsweise neu  im Business ist AllyouneedFresh, der Online-Supermarkt der Deutschen Post DHL. Seit vier Jahren ist das Team im Geschäft und kann trotzdem schon über 180.000 Stammkunden vorweisen. Das dürfte neben der bundesweiten Lieferung auch am Vollsortiment liegen. Nach eigenen Angaben bietet AllyouneedFresh mehr als doppelt so viele Produkte an wie ein klassischer Supermarkt – und die Auswahl ist tatsächlich riesig. Hier bekommt ihr sogar frischen Fisch im Ganzen, exotische Früchte wie Rambutan und diverse Fleischsorten aus der Landmetzgerei. Die XXL-Auswahl bekommt ihr übersichtlich und nach Kategorien sortiert mit ansprechenden Produktfotos schmackhaft gemacht.

AllyouneedFresh kann mit seinem umfangreichen Angebot punkten
 

Wie bereits erwähnt, liefert AllyouneedFresh bundesweit aus – und das selbst, wenn die Bestellung gekühlte Ware enthält. Das schafft kein anderer Anbieter im Vergleich. Ein toller Service, der aber auch die Lieferung ein wenig komplexer macht. Zusammengefasst funktioniert eine Bestellung bei AllyouneedFresh so: Ihr könnt wählen, ob eure Lebensmittel per Paketdienst oder Kurier geliefert werden, beide Varianten kosten jeweils 4,90€ Gebühren. Der Kurierservice wird aber derzeit nur in einigen deutschen Städten angeboten, welche das sind, könnt ihr hier nachlesen. Einen Mindestbestellwert gibt es dabei nicht.

Und jetzt wird es kompliziert: Bestellt ihr per Paketdienst, zahlt ihr je nach Produkt einen Frischeaufschlag von weiteren 4,90€ und könnt euch lediglich den Wunschtag aussuchen, an dem die Ware eintreffen soll. Dabei handelt es sich allerdings um voraussichtliche Lieferzeiten, es hängt also von DHL ab, wann ihr die Lebensmittel bekommt. Flexibler seid ihr mit dem Kurierdienst unterwegs. Hier könnt ihr zwischen der frühen Abendlieferung (18 bis 20 Uhr) oder der Spätzustellung (20 bis 22 Uhr) wählen, einen Frischezuschlag müsst ihr dabei nie zahlen. Sparen könnt ihr euch die Versandgebühren, wenn ihr für mehr als 40€ einkauft, ab dann wir kostenlos geliefert.

Bestellen könnt ihr übrigens auch bequem per App.

Besonderheiten

AllyouneedFresh merkt man zweifelsohne an, dass es ein Berliner Unternehmen ist, man kann es sogar als Hipster der Online-Supermärkte bezeichnen. Filialen gibt es nicht, alles läuft online. Zudem wird viel Wert auf ethische Aspekte gelegt. Das frische Fleisch stammt beispielsweise aus artgerechter Haltung von Höfen aus der Oberpfalz und Oberfranken.

Außerdem engagiert sich AllyouneedFresh sozial im Rahmen von Lebensmittelspenden und achtet in hohem Maße auf Umweltfreundlichkeit. Verschickt wird mit DHL GoGreen, beim Lieferservice erfolgt die Lieferung in biologisch abbaubaren Maisstärke-Tüten. Diese werden hängend in einer Frischebox geliefert, um so wenig Stöße wie möglich zu garantieren. Die Box nimmt der Kurier direkt wieder mit – ebenso wie euer Leergut, das ihr direkt bei ihm abgeben könnt.

Auch in Sachen Ernährungstrends ist AllyouneedFresh auf dem Laufenden. Im Shop kann man nach Bio und Fairtrade filtern oder nach gluten- und laktosefreien Artikeln suchen.

allyouneed-transportbox

Preis-Check

Da AllyouneedFresh ein reiner Online-Supermarkt ist, lassen sich die Preise hier natürlich nicht mit denen eines stationären Marktes vergleichen. Allerdings lohnt es sich, einen Blick auf die Preise der anderen Lieferdienste im Vergleich zu werfen. Hier schneidet AllyouneedFresh eher mittelmäßig ab. Der Lieferdienst ist zwar nicht erheblich teurer als die Konkurrenz, aber hier und da ist der Preis einen Hauch höher, sodass hier Punkte eingebüßt werden. Die ausführlichen Ergebnisse unseres Test-Warenkorbs könnt ihr weiter unten sehen.

Lohnt sich besonders für…

  • Einkauf frischer Lebensmittel (zum Beispiel Fisch und Fleisch)
  • Kunden, die außerhalb der sonstigen Liefergebiete leben (bundesweiter DHL-Versand)
  • Einkäufe ab 40€ Warenwert

Bringmeister

Hinter dem Namen Bringmeister verbirgt sich der Lieferservice von Kaiser’s Tengelmann. Schon seit 1997 ist Bringmeister als Online-Supermarkt im Geschäft und gilt damit als einer der Vorreiter der Branche. Anhand des Auftritts sieht man gleich, dass der Lieferdienst schon lange mit dabei ist: Die Website ist klar aufgebaut und bietet direkt auf den ersten Blick eine gute Übersicht. Auch hier wird obligatorisch nach der Postleitzahl gefragt, denn Bringmeister ist nur eingeschränkt verfügbar. Eingeschränkt bedeutet in diesem Fall: Nur in München und Berlin.

Dem begrenzten Liefergebiet steht dafür ein unbegrenztes Sortiment gegenüber. Kunden haben das komplette Angebot aus dem Supermarkt auch online zur Verfügung. Selbst abgewogene Waren aus der Bedientheke werden nach Hause gebracht. Geliefert wird  zwischen 6 und 0 Uhr, hier könnt ihr jeweils zwischen zweistündigen Zeitfenstern wählen. Unten seht ihr, welche Zeitspanne euch wie berechnet wird (Beispiel-Kosten für Donnerstag bis Samstag). Der Mindestbestellwert liegt bei 35€.

Über eine App verfügt Bringmeister nicht, hier bestellt ihr wie gewohnt direkt auf der Website.

bringmeister-lieferzeiten

Besonderheiten

Bringmeister hat einige Extra-Services parat, die euren Einkauf absichern. Zunächst wäre da die Frische-Garantie, dank der ihr euer Geld zurückbekommt, wenn die gelieferte Ware nicht zu 100% frisch ist. Außerdem besonders interessant und praktisch: die Preis-Garantie. Ist ein bestelllter Artikel teurer als in der Filiale, gibt es auch hier eine Erstattung. Somit lauft ihr nicht Gefahr, beim Online-Shoppen draufzuzahlen. Und weil aller guten Dinge drei sind, wirbt Bringmeister zudem mit einer Pünktlichkeitsgarantie. Kommt die Bestellung außerhalb des gewählten Zeitfensters an, müssen keine Lieferkosten gezahlt werden. Einmalig im Vergleich ist auch, dass ihr direkt beim Fahrer zahlen könnt – egal, ob bar oder mit EC-Karte.

Preis-Check

Bei Bringmeister gestaltet sich der Preis-Check ganz einfach. Da ihr euch hier auf eine Preis-Garantie verlassen könnt, bekommt ihr zu 100% die gleichen Preise wie im Geschäft geboten. Im Vergleich zur Konkurrenz schneidet Bringmeister sehr gut ab, euer Einkauf kostet hier im Schnitt nicht mehr als bei der Konkurrenz. In unserer Stichprobe ist lediglich das Hackfleisch aufgefallen, das etwas teurer ist. Dafür bekommt ihr hier keine abgepackte Ware, sondern ein frisch abgewogenes Produkt aus der Servicetheke. Die ausführlichen Ergebnisse unseres Test-Warenkorbs könnt ihr weiter unten sehen.

Lohnt sich besonders für…

  • Münchner und Berliner (begrenztes Liefergebiet)
  • Einkauf von frischen Waren zum Beispiel aus der Bedientheke
  • Preischeck-Muffel, die sich auf die Garantie verlassen wollen

myTime

Der nächste Kandidat, der auf den Prüfstand kommt, ist myTime. Wie auch AllyouneedFresh betreibt myTime keine eigenen Filialen, sondern fungiert als reiner Online-Supermarkt. Noch eine Parallele zur Konkurrenz: myTime bietet ein umfassendes Sortiment, mit dem man fast alles bekommt, was das Herz begehrt. Der Shop ist sehr übersichtlich gestaltet und bietet alle üblichen Filter und Suchfunktionen.
mytime-testkauf
Weniger simpel ist aber dafür der Versandprozess, denn je nach bestellten Produkten kann die Lieferung ganz schön ins Geld gehen. Vorweg: myTime liefert bundesweit aus, was ein echter Vorteil ist, aber kompliziert und teuer werden kann. Pauschal wird ein Porto in Höhe von 4,99€ verlangt, ab 100€ entfällt diese Gebühr. Allerdings kommt eine Frischeaufschlag in Höhe von 4,90€ dazu, sobald Kühl- oder TK-Artikel in der Lieferung sind, außerdem muss für die mitgelieferte Styroporbox ein Pfand von 5€ gezahlt werden.

Nicht nur die Gebühren, auch die Zeitfenster sind weniger komfortabel. Als Wunschtermin kann man lediglich einen Tag aussuchen und den Zeitpunkt nicht enger eingrenzen. Flexibler sieht es da beim Feierabend-Lieferservice aus, bei dem man zwischen zwei Zeitfenstern wählen kann (18-20 Uhr oder 20-22 Uhr). Dieses Angebot ist allerdings nur sehr begrenzt verfügbar und gilt vor allem für Köln, Düsseldorf und das Ruhrgebiet. Bestellt wird entweder direkt auf der Website oder per App.

Besonderheiten

Die erste Besonderheit findet sich auf der Website von myTime. Hier gibt es zu beinahe jedem Schritt im Bestellprozess ein ausführliches Video mit Erklärungen, die durch das komplexe Liefersystem teilweise auch nötig sind. Aber auch nach dem Versand gibt es noch Service-Leistungen für die Kunden.

Die Styroporbox wird beispielsweise kostenlos von zu Hause abgeholt und man kann sämtliches Verpackungsmaterial darin zurückgeben, sodass kein Müll anfällt. Außerdem könnt ihr euer Paket, das entweder per DPD oder DHL zu euch kommt, während der Auslieferung tracken und wisst damit immer, wo sich eure Lebensmittel gerade befinden.

Zu erwähnen ist außerdem, dass es bei myTime keinen Mindestbestellwert gibt. Wer nur einen Liter Milch und ein paar Bananen braucht, sollte angesichts der Liefergebühren aber lieber über Alternativen nachdenken.

mytime-videos

Preis-Check

Im Preisvergleich schneidet myTime im Vergleich zu den anderen Anbietern eher mäßig bis schlecht ab. Kein einziges Produkt aus unserem Test-Warenkorb gab es dort zum Best-Preis, die frische Vollmilch war sogar der teuerste Artikel aller Kandidaten. Die Unterschiede liegen zwar nur im Cent-Bereich, aber Kleinvieh macht schließlich auch Mist und am Ende zahlt ihr bei myTime etwas drauf. Die ausführlichen Ergebnisse unseres Test-Warenkorbs könnt ihr weiter unten sehen.

Lohnt sich besonders für…

  • Bestellungen über 100€ (versandkostenfrei)
  • Einkauf frischer Lebensmittel
  • Kunden, die außerhalb der sonstigen Liefergebiete leben (bundesweiter DHL-Versand)

Amazon Pantry

Der letzte Kandidat im Vergleich der Online-Supermärkte ist Amazon Pantry, der Lebensmittel-Lieferservice für Prime-Mitglieder des Logistik-Giganten Amazon. Zur Info vorab: Unser Vergleich bezieht sich ausschließlich auf das Angebot von Amazon Pantry. Alle anderen Lebensmittel, die ihr über Amazon.de oder den Prime Now Lieferservice bestellen könnt, werden daher nicht berücksichtigt. Also, los geht’s mit dem Blick auf Amazon Pantry.

Wie der Name verrät, richtet sich das Angebot des Lebensmittel Lieferservice an Vorratskäufer, die sich mit haltbaren Produkten eindecken wollen. Frische sucht man im Sortiment nämlich vergeblich, zur Auswahl stehen Haushaltswaren, Drogerieartikel und abgepackte sowie konservierte Nahrungsmittel. Die Vielfalt ist dadurch ordentlich eingeschränkt, aber dafür auch bundesweit verfügbar. Jeder, der über einen Prime-Account verfügt, kann sich eine Vorratsbox zum Pauschal-Versandpreis von 4,99€ liefern lassen, einen Mindestbestellwert gibt es nicht.

Die bundesweite Lieferung bringt aber auch einen Nachteil mit sich: Es lassen sich keine individuellen Lieferzeiten vereinbaren und man muss einige Werktage auf sein Paket warten. Da keine verderblichen Waren verschickt werden, muss man zur Entgegennahme nicht zwingend zu Hause sein. Bestellen könnt ihr direkt bei Amazon.de oder über die App. Hier könnt ihr Amazon Prime 30 Tage lang kostenlos testen.

Besonderheiten

Eine Besonderheit von Amazon Pantry ist auf jeden Fall die Produktauswahl. So eingeschränkt sie auf der einen Seite ist (es gibt keine frischen Artikel und keinen Alkohol), so speziell ist sie auf der anderen: Im Shop findet ihr zum Beispiel 300 Schokoladen-Produkte und über 80 verschiedene Chips-Sorten. Für die nächste Ernährungssünde könnt ihr euch also bestens eindecken. Außerdem fällt auf, dass es Drogerieartikel wie Shampoo oder Duschgel besonders oft als Doppelpack (und zwar NUR im Doppelpack) zu kaufen gibt. Das schränkt zwar ein wenig ein, aber da diese Ware nicht verderblich ist, lässt sich mit diesem kleinen Manko noch ganz gut leben.

lieferdienste-amazone
Während ihr bei Amazon Pantry einkauft, wird euch der Füllstand eurer Box angezeigt, damit ihr genau wisst, ab wann ihr erneut Lieferkosten zahlen müsst. Endlos beladen lassen sich die Pakete natürlich nicht, das maximale Box-Volumen liegt bei 110 Litern beziehungsweise 20 Kilo.

Bis zum 31.08.2016 gibt es übrigens eine Spar-Aktion für Amazon Pantry: Ab 29€ ist die Lieferung der Vorratsboxen gratis, darunter zahlt ihr vergünstigte 2,99€. Da diese Preise aber nur für einen begrenzten Zeitraum gelten, haben wir für unseren Vergleich mit den regulären Kosten gerechnet.

Preis-Check

Einen Amazon-Supermarkt vor Ort gibt es nicht, was einen Preisvergleich zwischen online und offline unmöglich macht. Aber im Verhältnis zu den Mitbwerben im Kampf um den besten Online-Supermarkt fällt auf, dass die Preise bei Amazon deutlich höher sind. Hier zahlt ihr teilweise den dreifachen Preis, was vor allem daran liegt, dass Amazon keine günstigen Eigenmarken im Angebot hat. Die ausführlichen Ergebnisse unseres Test-Warenkorbs könnt ihr weiter unten sehen.

Lohnt sich besonders für…

  • Vorratseinkauf haltbarer Lebensmittel
  • Kunden, die außerhalb der sonstigen Liefergebiete leben (bundesweiter DHL-Versand)
  • Einkauf ausgefallener Produkte, die es im Supermarkt nicht gibt

Der Preisvergleich in der Übersicht

Was bringen die besten Lieferbedingungen und die größte Produktauswahl, wenn man am Ende doch nur draufzahlt? Um zu schauen, bei welchem Anbieter man welches Produkt zu welchem Preis bekommen kann, haben wir eine Beispiel-Einkaufsliste mit 10 Artikeln aus unterschiedlichen Kategorien zusammengestellt.

Dabei gibt es allerdings ein kleines Hindernis: Einige Online-Supermärkte haben günstige Eigenmarken im Sortiment, andere nur Marken-Produkte und bei machen Lieferdiensten kann man zwischen beidem wählen. Auch in der Produktgröße gibt es natürliche Unterschiede, da nicht jede Art von Artikel standardisiert ist. Daher haben wir in jeder Kategorie den jeweils günstigsten Artikel der Auswahl genommen und dessen Inhalt auf vergleichbare Größen umgerechnet.

Rewe LieferserviceRewe lokalBringmeisterAllyouneedFreshAmazon PantrymyTime
rewe-logorewe lokalbringmeister logo2016-05-13 09_43_54-Lebensmittel online kaufen bei Allyouneed Freshamazon pantrymytime
1 Kilo Bananen1,69€1,69€1,99€1,69€n.a.1,29€
500 ml Flüssigseife0,65€0,65€0,65€0,65€2,08€0,79€
1 Kilo gemischtes Hackfleisch4,38€4,38€6,49€5,58€n.a.n.a.
1 Liter frische Vollmilch0,46€0,46€0,46€0,46€n.a.0,79€
200 Gramm Gouda1,03€1,03€0,80€0,88€n.a.0,99€
1 TK Pizza Salami0,83€0,83€0,83€2,69€n.a.0,90€
500 Gramm Spaghetti0,49€0,49€0,49€0,59€1,09€0,59€
1 Liter Apfelsaft0,99€0,99€0,69€1,25€1,25€0,79€
100 Gramm Vollmilchschokolade0,79€0,79€0,69€0,75€0,69€0,69€
1 Liter Glasreiniger0,95€0,95€0,95€0,95€3,03€1,09€

Fazit

Fünf Online-Supermärkte verschiedener Anbieter hatten wir für euch im Vergleich – und teilweise waren die Unterschiede gar nicht so groß, wie zunächst angenommen. Ganz besonders fällt das im Preis-Check auf. Wer vermutet hat, dass man bei einem Supermarkt wie Rewe deutlich mehr hinblättern muss als bei einem Discounter, wurde jetzt eines Besseren belehrt. Greift man auf die günstigen Eigenmarken zurück, kann man auch in den angeblichen hochpreisigeren Läden sparsam einkaufen.

Der Preis ist also in der Auswertung des Vergleichs ein wenig in den Hintergrund gerückt. Stattdessen hat das Gesamtpaket für einen hauchdünnen Vorsprung gesorgt und einen knappen Sieger hervorgebracht. Unserer Meinung nach ist der Rewe Lieferservice der beste Online-Supermarkt, weil es hier in der Gesamtwertung zum besten Preis-Leistungs-Verhältnis kommt.

testsieger-rewe
Relativ schnell aus dem Rennen war der Service von Amazon Pantry. Zwar liefert der Anbieter bundesweit, aber das war es dann auch schon mit den Vorteilen. Amazon hat ein stark minimiertes Sortiment, weshalb der Titel „Bester Online-Supermarkt“ hier nicht passt. Damit reicht es nur für Platz 5. Auch myTime konnte wegen der hohen Lieferkosten und der teils etwas teureren Produkte nicht mithalten und schafft es auf Platz 4.

Knapper wurde es dann zwischen Rewe, Bringmeister und AllyouneedFresh. Auf dem dritten Platz ist schließlich Bringmeister gelandet. Hier ist die Auswahl spitze und dank der Preis-Garantie bekommt man hier immer die gleichen Preise wie im Supermarkt – allerdings nur, wenn man in München oder Berlin wohnt. Diese Einschränkung hat daher zu einem deutlichen Punktabzug bei den Lieferbedingungen geführt und Bringmeister auf Platz 3 zurückgeworfen.

Das Kopf-an-Kopf-Rennen hat der Rewe Lieferservice für sich entscheiden können. Ausschlaggebend waren dabei vor allem die flexiblen Lieferfenster, an denen es AllyouneedFresh fehlt, sowie die Produktpreise, die bei Rewe einen Hauch günstiger sind. Für AllyouneedFresh geht es damit auf den 2. Platz, der Rewe Lieferservice ist die Nummer 1.


Kommentar verfassen

5 Kommentare