00
Tage
00
Stunden
00
Minuten
00
Sekunden
black friday 2018
Alle Angebote
black friday 2018
Alle Angebote

Unbegrenztes Datenvolumen » Telekom Magenta Mobil XL, Vodafone Red XL und o2 Free Unlimited im Vergleich 📶

Unbegrenztes Datenvoumen, LTE ohne Dosselung – in gefühlt nicht weit zurückliegender Vergangenheit hätte man sich bei der Vorstellung eines solchen Tarifmodells wohl selbst an die Stirn getippt. Doch inzwischen sind LTE-Tarife ohne Datenvolumenbgrenzung greifbare Wirklichkeit geworden. Bis vor Kurzem mussten Vielsurfer nach Verbrauch eines bestimmten vorgegeben Datenvolumens nicht seten mit unterirdischen 64 kBit pro Sekunde weiter surfen. Seit der Einführung unlimitierten Tarife beginnt diese denkmalhafte Hürde zu bröckeln. Was kann der zuletzt mit dem geringsten Preis aufgefallene o2-Free-Unlimited-Tarif, wie steht es um die Alternativen bei Vodafone und Telekom? Und wer braucht unbegrenztes Datenvolumen überhaupt?



Die Tarife im Vergleich ⇓ | Warum unbegrenztes Datenvolumen? ⇓ | Gibt es Alternativen? ⇓ | Fazit ⇓


Bisher war bei den Tarifen der Mobilfunkanbieter das Datenvolumen-Häkchen nie bei „unbegrenzt“ gesetzt. Wer zum Smartphone-Tarif keine Datenautomatik hinzugebucht hatte, musste nach einer gewissen Zeit mit einer deutlichen Drosselung der verfügbaren Daten rechnen – die Geschwindigkeit der Datenübertragung sank um ein Vielfaches und damit in Dimensionen, die man noch aus dem Modem-Zeitalter oder den ersten Tagen des World Wide Web kennt. Auch wenn Dienste wie Messenger in diesen smartphone-geschwächten Momenten gerade noch nutzbar sind, lässt sich das vom Großteil der Angebotspalette des mobilen Internets kaum noch behaupten.

Erfreulicherweise haben neben dem Tarif-Pionier Telekom inzwischen auch Vodafone und o2 Konditionenmodelle mit unbegrenztem Datenvolumen im Tarifprogramm. Doch wie beim Bäcker Brötchen nicht gleich Brötchen sind, ist Tarif nicht gleich Tarif, daher könnt ihr euch in den folgenden Tabellen einen Überblick darüber verschaffen, wer was wie bietet und was man bezahlen muss, um den entsprechenden Dienst nutzen zu können.


Tarife mit unbegrenztem Datenvolumen – Telekom, Vodafone und o2 im Vergleich

Telekom Magenta Mobil XLVodafone Red XLo2 Free Unlimited
Note2,02,32,0
Preis im Monat
79,95€79,99€59,99€
Leistung4,54,04,0
Netzabdeckung4,5rate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0foxrate0fox
Pro

+ beste Netzabdeckung
+ priorisierter Kundenservice
+ Up- und Downstream-Performance

+ gute Netzabdeckung
+ höchste Down- und Upstream-Rate

+ günstigster Unlimited-Tarif
+ Festnetznummer inklusive
+ bis zu 2 MultiSIMs günstig
Kontra– teuer
– kostspielige MultiSIM
– Festznetznummer nur in Premium
– teuer
– kein priorisierter Kundenservice
– höchste Anschlusskosten

– nicht optimale Netzabdeckung
– geringster Downstream

zum Angebotzum Angebotzum Angebot

Für machen erscheint unbegrenztes Datenvolumen wie der nächste Griff in die Marketing-Zaubertrickkiste und „die große Datenfreiheit“ wie das unnötigste auf der Welt – viele andere wiederum wähnen die Stunde ihres kommunikativen Glücks gekommen. Daher interessiert uns natürlich: Wie seht ihr das?


LTE ohne Drosselung – die Tarife von Telekom, Vodafone und o2 im Vergleich

Unbegrenztes Datenvolumen war für den Mobilfunknutzer – also im Grunde für die meisten von uns – bisher so etwas wie der heilige Gral: Alle wollten es haben, doch bisher war außer Träumen und Schäumen wenig davon zu sehen. Mit den neuen „echten Flatrates“, also den Limitless-LTE-Tarifen von Telekom, Vodafone und Co. wird die in anderen Ländern längst gekippte Utopie mächtig ins Wanken gebracht. Doch was bedeutet Datenvolumen bei den drei Großen genau und mit welchen Konditionen und Kosten muss der Mobil-Surfende bei den großen Netzanbietern rechnen?

Telekom Magenta Mobil XLVodafone Red XLo2 Free Unlimited
Grundgebühr im Monat79,95€79,99€59,99€
Allnet Flat
SMS Flat
Datenvolumen unbegrenzt
Downstream
300 MBit/s500 MBit/s225 MBit/s
Upstream50 MBit/s50 MBit/s50 MBit/s
Roaming inklusive
23GB pro Monat23 GB pro Monat17 GB pro Monat
MultiSIM29,95€10€4,99€
Festnetznummer9,95€ mtl. Inklusive
KundenservicePriorisiertPriorisiert
Einmalige Anschlusskosten29,95€39,99€29,99€
Vertragslaufzeit24 Monate24 Monate24 Monate
BestellenBestellenBestellen

Telekom Magenta Mobil XL

Auf der Suche nach Tarifen mit unbegrenztem Datenvolumen stieß man noch in der jüngeren Vergangenheit auf kaum mehr als den Magenta Mobil XL Tarif der Telekom, denn der große Bonner Mobilfunker leistete im März 2018 Vorreiterarbeit bei den „echten Flatrates“. Mit Magenta Mobil XL sicherte man sich mit diesem damals zugleich das beste Netz und konkurrenzlose Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit pro Sekunde. Mit 80€ im Monat lässt einen die Telekom hier aber ordentlich in die Tasche greifen und angesichts dieser preislichen Dimensionen wird der Tarif sicher nicht bei allen, die nur mit größerem Datenpaket über die Runden kommen, Anklang finden. Zumal die beiden anderen Konkurrenten inzwischen nachgelegt haben.

zum Angebot

Vodafone Red XL

Bereits zwei Monate nach dem großen Tarifwurf der Telekom legte Vodafone im 2018 mit einer eigenen Variante eines Tarifs mit unbegrenztem Datenvolumen nach. Beim Vodafone-Pendant zu Telekoms Magenta Mobil XL, dem Vodafone Red XL, steht ein annähernd ähnliches Leistungspaket zur Verfügung und die Datenmenge ist unbegrenzt, doch auch hier muss das Portemonnaie weit geöffnet werden. Mit ebenfalls 80€ im Monat schlägt der Red XL eine tiefe Kerbe in die Landschaft der persönlichen Finanzen, die nicht auf jedermanns Begeisterung stoßen wird. Schade ist bei diesem Tarif, dass der persönliche Kundenservice, den die Unlimited-Tarife von Telekom und o2 mit sich bringen, nicht gegeben ist.

zum Angebot

o2 Free Unlimited

Der Free-Unlimited-Tarif ist vor allem eines: der günstigste unter den Tarifen mit unbegrenztem Datenvolumen. Mit 50€ und somit einem gegenüber Telekom und Vodafone deutlich niedrigeren monatlichen Tarif hebt er sich markant von der Konkurrenz ab. Klar, im Netzanbieter-Vergleich liegt o2 hinsichtlich der Netzabdeckeung auch weiterhin eindeutig hinter Vodafone und Telekom – doch zum Einen hohlt der Müchner Mobilfunkkonzern auf, zum anderen ist die Abeckung in der Stadt, also dort, wo viele junge Leute mobil kommunizieren, oft gar nicht so weit entfernt von anderen „Großen“.

zum Angebot


LTE ohne Drosselung – für wen lohnen sich die Tarife?

LTE-Tarife ohne Drosselung, braucht das überhaupt irgendwer wirklich? Wer sind die Abnehmer für Verträge mit datenunlimitierter Grundlage für mobiles Surfen? Geht man von einer klassichen Nutzertypologie aus, lässt sich das relativ konkret beantworten:

Für wen lohnen sich Tarife mit unbegrenztem Datenvolumen?

  • Alle, die von unterwegs immens viel und oft die Weiten des World Wide Web durchstreifen und dabei zum Beispiel viele Videos streamen, profitieren von Tarifen ohne Volumenbegrenzung. Wer also beim Surfen nicht selten über die vorgegebene Verbrauchsbegrenzung hinaus gelangt, für die oder den kommt LTE ohne Drosselung definitiv in Frage.
  • Gleiches gilt für alle, die häufig privat oder aus Berufsgründen größere Pakete von Daten austauschen. Wer dabei seine Verbindung via Tethering mit Laptop oder PC teilt, wird sich ebenso über den Wegfall der Limitierung freuen. Die nahende Drosselung auf ein Minimum des bisher verfügbaren Datenvolumens gleicht manchmal einem Phantomschmerz, den Viel-Daten-Sender nach dem Wegfall der Begrenzung nicht vermissen werden.
  • Auch wahre Meister der Kommunikation dürften sich freuen, das „Nichts geht mehr“-Signal nicht hören zu müssen. Wer täglich mit Instagram, Facebook, Twitter und Co. verbunden ist wie mit einer Nabelschnur, braucht dafür mindestens 10, besser 15GB – oder eben gleich unbegrenztes Datenvolumen.

Für wen lohnen sich die Tarife mit unbegrenztem Datenvolumen nicht?

  • Weniger in Frage kommt ein Tarif mit unbegrenztem Datenvolumen hingegen für all jene, die nie an die Grenzen der Welt eines vordefinierten Datenvolumens stoßen. Wer nur ab und seine Mails abruft und WhatsApp nutzt (ohne dabei viele Bilder zu verschicken), also alles ein bisschen nutzt, kommt mit 2 oder GB Datenvolumen locker klar. In diesem Rahmen findet man sich wohl eher selten in die Datensackgasse gedrängt und dürfte sich über einen unbegrenzten Datenhorizont zwar freuen, richtig auffallen wird er jedoch nicht.
  • Wer mit seinem Smartphone hauptsächlich telefoniert und nur ab und an WhatsAppt oder etwas recherchiert, braucht wohl insbesondere einen Tarif mit Allnet-Flat, aber eher kein üppiges Datenvolumen.
  • Auch wenn man sich beim Rundumblick in Bus, Bahn oder Freundes- und Bekanntenkreis fragen mag, wer das sein soll – es gibt tatsächlich auch Gelegenheits-Smartphoner.

Gibt es Alternativen zu Tarifen mit unbegrenztem Datenvolumen?

Tarif-Alternativen im Telekom-Netz

Wer unbegrenztes Datenvolumen nicht als Muss empfindet, aber dennoch mit einem unbescheidenen Datenpaket ausgestattet und im Telekom-Kosmos unterwegs sein möchte, kann beispielsweise auf den gut ausgestatteten MagentaMobil L-Tarif zurückgreifen. Muss es nicht unbedingt ein Tarif vom Anbieter selbst sein, bietet sich auch der Allnet Flat Plus von Tochter-Provider Congstar an.

Tarif-Alternativen im Vodafone-Netz

Wer das Vodafone-Netz nutzen und schätzen gelernt hat und gerne weiter mit ordentlich Datenvolumen in dessen Umlaufbahn unterwegs sein möchte, ohne dabei den nicht unbeträchtlichen Unlimited-Tarif zu bezahlen, ist alternativ auch mit den Tarifen Red L oder Red M vom Netzbetreiber selbst gut bedient. Wer das Vodafone-Label nicht unbedingt braucht, wird auch amit den gut ausgestatteten Max-Tarifen von Subprovider otelo etwas anfangen können.

Tarif-Alternativen im o2-Netz

Auch wenn der neue o2-Tarif mit unbegrenztem Datenvolumen im Vergleich zur Konkurrenz gar nicht mal so teuer daher kommt – es gibt günstigere Alternativen des Anbieters selbst, die datenmäßig auch einiges zu bieten haben. Ebenso wie für Telekom und Vodafone gilt auch hier, dass ihr sowohl bei o2 selbst, als auch bei winSIM oder PremiumSIE, die auf das gleiche Netz zurückgreifen, fündig werdet.

Tarife mit Datenautomatik

Optional könnt ihr statt den oben genannten Tarifen auch auf Modelle mit Datenautomatik zurückgreifen. Hier bietet beispielsweise Smartmobil günstige Tarife mit zwischen 2GB und 6GB LTE an. Der feine Unterschied, etwa zu PremiumSIM, ist hier die Datenautomatik. Das bedeutet, dass im Rahmen des Tarifs automatisch mehr Datenvolumen freigeschaltet wird, wenn vorgegebene aufgebraucht ist. Im konkreten Fall von Smartmobil bedeutet dies, dass im Abrechnungsmonat bis zu 3 x 200MB hinzugebucht werden, je Paket fallen dafür 2€ an. Die Aktivierung des Zusatzvolumens geschieht dabei nicht heimlich, still und leise, sondern der Nutzer wird durch eine SMS darüber informiert. Wer sich dabei nicht ausreiched selbstbestimmt fühlt und ein Hinzubuchen von Daten komplett eigenständig in die Wege leiten möchte, kann die Datenautomatik natürlich auch beim Anbieteter abschalten lassen.



Zur Komplettierung eures Überblicks über sämtliche verfügbaren Tarife empfehlen wir euch unsere ständig aktualisierte Tarifübersicht. Hier listen wir ständig alle aktuellen Tarife sämtlicher Anbieter auf , an Inspiration für Alternativen sollte es hier also nicht mangeln:


Fazit: Wann kommen Tarife mit unbegrenztem Datenvolumen zum „Normalpreis“?

Unbegrenztes Datenvolumen, also ein niemals gedrosseltes Paket für’s Surfen, Texten oder den privaten wie berufsbedingten Down- und Upload großer Datenmmengen, ist keine Utopie mehr – längst ist das Kapitel der „neuen Grenzenlosigkeit“. Bislang muss man dafür aber noch tief in die Tasche greifen: o2 ragt hier zwar mit dem günstigsten limitlosen Tarif etwas hervor, kann Telekom und Vodafone hinsichtlich des Netzausbaus aber nach wie vor nicht Paroli bieten.

Fakt ist dennoch: Was in manch anderen Ländern längst Standard ist, wird auch hierzulande nicht ewig ein Vermögen kosten und sobald der Zenit der „Neuigkeit“ überschritten ist, werden die Anbieter reagieren und die Preise anpassen müssen. Bis dahin heißt es jedoch: Wer hoch hinaus will, ohne dabei mit dem Kopf an die Decke des Datenlimits zu stoßen, kommt an den stolzen Preisen vorerst nicht vorbei – hat aber immer noch die Möglichkeit, auf Konditionenpakete auszuweichen, die zwar nicht alles, aber viel erlauben. Vielleicht stillt das den Kommunikationshunger ja auch vorerst?


Kommentar verfassen

14 Kommentare