Die sieben Weltwunder » Angebote und Infos zu den schönsten Werken der Baukunst und Natur

Die sieben Weltwunder » Angebote und Infos zu den schönsten Werken der Baukunst und Natur

Die 7 Weltwunder sind jedem ein Begriff. Alle davon aufzählen können allerdings nur wenige. Hier erfahrt ihr, in welche Kategorien diese besonderen Plätze der Welt unterteilt sind, welche ihr davon noch besuchen könnt und warum es inzwischen weit mehr als nur 7 Weltwunder gibt.

Angebote ↓ | Die Weltwunder im Überblick ⇓ | Karte ⇓ | Die 7 Weltwunder bereisen ⇓ | Weltwunder im Detail ⇓

Die 7 Weltwunder bilden eine Auflistung von besonderen Bauwerken, die bereits in der Antike existierten. Sie werden euch nicht nur auf Reisen, sondern auch bei dem ein oder anderen Kreuzworträtsel oder Pub Quiz begegnen. Nur wenige der antiken 7 Weltwunder haben allerdings Spuren hinterlassen.

Die 7 Weltwunder im Überblick

Inzwischen gibt es also nicht mehr 7 Weltwunder. Es gibt sogar viel mehr! In mehreren öffentlichen Abstimmungen wurden in verschiedenen Kategorien noch weitere unübertroffene Bauwerke und Wunder der Natur als besonders einzigartig gekürt. Man unterscheidet heute in:

In dieser Tabelle seht ihr die 7 Weltwunder der vier Gruppen im Überblick. Neben der Aufzählung seht ihr auch, ob und wie gut die jeweiligen Bauwerke und Naturwunder noch erhalten sind.

Die 7 Weltwunder der AntikeStatusOrt, Region, Land
1. Der Tempel der Artemis in Ephesos ⇓Ruinen vorhandenehemals griechisches Ephesos / heute Selçuk, Türkei
2. Statue des Zeus in Olympia ⇓Tempelruinen vorhanden, Statue verschwundenPeleponnes, Griechenland
3. Pyramiden von Gizeh ⇓bis heute erhaltenGizeh, Ägypten
4. Grab des Königs Mausolos ⇓von Erdbeben zerstört, Ruinen vorhandenbei Bodrum, heutige Türkei
5. Koloss von Rhodos ⇓von Erdbeben zerstört, keine ÜberresteRhodos, genauer Standort unbekannt
6. Gärten von Babylon ⇓Existenz nicht gesichertvermutlich Babylon oder Ninive, heutiger Irak
7. Leiuchtturm von Pharos ⇓von Erdbeben zerstört, keine ÜberresteInsel Pharos vor Alexandria, Ägypten
Die 7 Weltwunder der NeuzeitStatusOrt, Region, Land
1. Kolosseum ⇓weitgehend erhaltenRom, Italien
2. Felsenstadt Petra ⇓nur ca. 20% der Stadt ausgegrabenJordanien
3. Taj Mahal ⇓Marmor verfärbt, sonst gut erhaltenAgra, Indien
4. Chinesische Mauer ⇓nur teilweise erhalten22.000 km durch China
5. Macchu Picchu ⇓RuinenstadtAnden von Peru
6. Chichén Itzá ⇓Ruinenstätte, gut erhaltenYucatan, Mexiko
7. Cristo Redendor ⇓gut erhaltenRio de Janeiro, Brasilien
Die 7 Weltwunder der ArchitekturStatusOrt, Region, Land
1. Eurotunnel ⇓gut erhaltenunter dem Ärmelkanal zwischen England und Frankreich
2. Deltawerke ⇓gut erhaltenProvinz Zeeland, Niederlande
3. CN Tower ⇓gut erhaltenToronto, Kanada
4. Empire State Building ⇓gut erhaltenNew York, USA
5. Golden Gate Bridge ⇓gut erhaltenSan Francisco, USA
6. Panamakanal ⇓gut erhaltenPanama
7. Itaipu ⇓gut erhaltenGrenze von Paraguay zu Brasilien
Die 7 Weltwunder der NaturStatusOrt, Region, Land
1. Tafelberg ⇓umliegender Nationalpark leidet unter UmweltverschmutzungKapstadt
2. Ha Long Bucht ⇓Kalkfelsen sinken, von Touristenmassen verschmutztVietnam
3. Jeju-do ⇓im Westen weitgehend unbekanntSüdkorea
4. Puerta Princesa Subterranean River National Park ⇓von Touristen überlaufenPhilippinen
5. Komodo ⇓Bestand der Komodowarane gefährdetIndonesien
6. Amazonas ⇓bedrohtes ÖkosystemSüdamerika
7. Iguazú Wasserfälle ⇓Brasilien und Argentinien

Die 7 Weltwunder auf der Karte

Die Karte zeigt euch die 7 Weltwunder in den verschiedenen Kategorien in verschiedenen Farben.

  • Weinrot: die Antiken 7 Weltwunder, deren Überreste noch zu besichtigen sind
  • Grau: die Antiken 7 Weltwunder, die verschwunden sind
  • Blau: die 7 neuen Weltwunder
  • Gelb: die 7 architektonischen Weltwunder der Moderne
  • Grün: die 7 Weltwunder der Natur

Klickt ihr auf die Ortsmarkierungen, bekommt ihr den genauen Standort der berühmten Plätze angezeigt.

Soll ich die 7 Weltwunder bereisen?

Auf jeden Fall! Immerhin sind die 7 Weltwunder Bauwerke oder eben Naturgegebenheiten, die die Menschen auf der ganzen Welt begeistert. Auch wenn die 7 Weltwunder der Antike nicht mehr oder nur deren Überreste zu sehen sind, habt ihr immer noch genügend Reiseziele zur Auswahl.

3 Gründe für eine Reise zu den 7 Weltwundern:

  1. Superlative: Auf die Liste der einzigartigen Hinterlassenschaften der Menschheit und Natur haben es immerhin nur wenige Orte geschafft. Eines davon zu besuchen bedeutet garantiert ein besonderes Erlebnis.
  2. Abwechslung: Alle Weltwunder zusammen bieten euch eine große Vielfalt an möglichen Ausflugszielen. Je nach euren Interessen ist für jeden das richtige dabei.
  3. Sammelfaktor: Habt ihr schon eines oder mehrere der 7 Weltwunder besucht, kommt in vielen der Sammler durch. Ähnlich einer Bucket List geht es nun darum, Stück für Stück die einzigartigen Plätze dieser Welt abzuhaken.

Könnt ihr es kaum noch erwarten, eure Reise zu den 7 Weltwundern zu starten, seht euch attraktive Reiseschnäppchen bei Schnäppchenfuchs an.

Ist eine Reise zu den 7 Weltwundern günstig?

Wie immer lautet die Antwort auf diese Frage: Es kommt darauf an! In diesem Fall nicht nur, mit welchem Standard ihr reist, sondern auch darauf, welchen der Plätze ihr für eure Reise auswählt. Eine Städtereise nach Rom, wo ihr das Kolosseum besuchen könnt, ist unter 300€ zu haben. Reisen nach Südamerika, Südafrika oder Asien sind schon aufgrund des längeren Fluges teurer. Besonders für die 7 Weltwunder der Natur müsst ihr höhere Kosten in Betracht ziehen, da diese allesamt außerhalb Europas liegen.

Bei Berge&Meer könnt ihr in 24 Tagen die 7 neuen Weltwunder besuchen. Inklusive Unterkünften, Verpflegung, Transfers und Flügen kostet diese Rundreise stolze 10.999€


Alle 7 Weltwunder im Detail

Hier findet ihr neben Bildern, die auf die gegenwärtige oder leider auch vergangene Pracht der Weltwunder hindeuten, Erklärungen zu den 7 Weltwundern. Außerdem könnt ihr den ursprünglichen Nutzungszweck, die Besonderheiten, die Größe und die Eintrittspreise der Wunderwerke finden.

Die 7 Weltwunder der Antike

Antipatros von Sidon verfasste im 2. Jh. v. Ch. ein kurzes Gedicht, in dem er die wichtigsten Bauwerke erwähnte, die ihm in seiner Welt bekannt waren. Das ist auch der Grund, warum sich die 7 antiken Weltwunder auf Vorderasien und den Mittelmeerraum konzentrieren. Die Zahl 7 beschreibt in der Antike übrigens Vollkommenheit. Die Anzahl der gewählten Gebäude und diese selbst bekommen dadurch eine noch packendere Wirkung.

1. Der Tempel der Artemis in Ephesus

Wie der Name schon sagt wurde der Tempel der Artemis zu Ehren der Göttin erbaut. Sie ist in der griechischen Mythologie die Göttin der Frauen und Kinder aber auch der Jagd und des Waldes. Der Tempel wurde nach der ersten Errichtung zerstört und erst einige hundert Jahre später wieder aufgebaut. Mit über 8.000 Quadratmetern war die Tempelanlage wahrlich ein beeindruckendes Denkmal. Im Jahr 262 n. Chr. wurde der Tempel bei einem Raubzug der Goten endgültig zerstört und die Materialien später für Neubauten genutzt. In der heutigen Türkei nahe der Stadt Selçuk könnt ihr die Überreste des einst größten Tempels seiner Zeit besuchen. Abgesehen von ein paar wenigen Überresten ist leider nicht mehr viel zu sehen. Die bekannteste der heute noch zu besichtigenden Ausgrabungen in Ephesus ist die Celsus Bibliothek, die durchaus einen Besuch wert ist!

  • Ursprünglicher Zweck: mehrere Nutzungsphasen, zuerst Götterkult und Opferungen, in der römischen Zeit als Exil (und Hinrichtungsort) der jüngeren Schwester von Kleopatra
  • Besonderheit: größter Tempel seiner Zeit
  • Größe/Höhe: 8.000 Quadratmeter
  • Eintritt: ca. 14€

2. Die Statue des Zeus von Phidia in Olympia

Auf der griechischen Halbinsel Peleponnes könnt ihr die Überreste der Tempelanlage besichtigen, in der sich die 13 Meter hohe Statue des Zeus befunden hat. Sie soll allerdings nach Konstantinopel gelangt sein und dort in einem Brand zerstört worden sein. Schon seit dem 2. Jh. nach Ch. verliert sich allerdings die Spur der Statue in den Überlieferungen. Wo und wie sie letztendlich zerstört wurde, ist also nicht absolut sicher. Die Statue soll den Göttervater im Sitzen auf einem geschmückten Sockel gezeigt haben. Seinem Status gebührend wurden nur die feinsten Materialien wie Gold, Elfenbein und Ebenholz verwendet. Auch die Göttin Nike soll in dem Abbild zu sehen gewesen sein.

  • Ursprünglicher Zweck: Götterkult
  • Besonderheit: das letzte Werk des Bildhauers Phidias, keine Repliken vorhanden
  • Größe/Höhe: 13 Meter hoch
  • Eintritt: 6 - 12€

3. Pyramiden von Gizeh

Die Pyramiden von Gizeh, an die die Stadt Kairo inzwischen bis auf wenige Kilometer herangewachsen ist, sind das einzige der 7 antiken Weltwunder, das ihr noch in beeindruckendem Zustand bestaunen könnt. Umso beeindruckender, wenn man bedenkt, dass die Pyramiden bereits mehr als 4.500 Jahre alt sind und damit auch das älteste Weltwunder. Bis heute ist nicht klar, wie sie vor so langer Zeit errichtet werden konnten. Es wurden nämlich keine Baupläne gefunden, die die Mysterien der Pyramiden erklären könnten. Dazu gehört zum Beispiel der exakte 90° Winkel an den Ecken der Pyramide sowie ihre Ausrichtung nach den Himmelsrichtungen.

Wollt ihr die Pyramiden besuchen, macht euch auf einen langen und schweißtreibenden Tag gefasst. Wer zum Beispiel in Hurghada Urlaub macht, sollte einen Ausflug nach Kairo nämlich mit einem Besuch des ägyptischen Museums und des Bazars von Kairo verbinden. Die Pyramiden selbst sind wahrlich einzigartig. Hier warten allerdings auch Horden von Souvenir- und Straßenverkäufern, die mit aller Macht versuchen ihre Ware zu verkaufen. Der europäischen Höflichkeitskultur kann das schon einmal zu viel werden.

  • Ursprünglicher Zweck: Grabstätten
  • Besonderheit: das älteste und am besten erhaltene Weltwunder, Bauweise unbekannt
  • Größe/Höhe:
    • Cheopspyramide ursprünglich 146 Meter, heute 139 Meter hoch
    • Chephrenpyramide ursprünglich 215 Meter, heute 136 Meter hoch
    • Mykerinospyramide ursprünglich 103 Meter, heute 65 Meter hoch
  • Eintritt: ca. 5€ zum Gelände, Aufpreis für einzelne Pyramiden (nicht empfehlenswert)

4. Grab des Königs Mausolos in Halikarnassos

Auch dieses Weltwunder befindet sich in der heutigen Türkei, nahe der Stadt Bodrum. Das Grabmal des Königs Mausolos II. wurde 304 n. Chr. in einem Erdbeben zerstört. Die Überreste davon könnt ihr heute noch besuchen. Das Grabmal bestand aus einer Säulenhalle mit einer siebenstufigen Pyramide als Dach. Jede Stufe der Pyramide, die nach dem Vorbild der Pyramiden von Gizeh erbaut worden ist, verkörpert ein Regierungsjahr des Königs. Auf das Grabmal von Mausolo geht übrigens der Begriff Mausoleum zurück, der ein Grabmal in Form eines Gebäudes bezeichnet. Heute sind leider nur noch wenige Überreste vorhanden, die nicht mehr auf die einstige Pracht des Gebäudes schließen lassen.

  • Ursprünglicher Zweck: Grabmal des Königs Mausolos II
  • Besonderheit: Vermischung von verschiedenen Baustilen
  • Größe/Höhe: 46 Meter hoch
  • Eintritt: ca. 2€

5. Koloss von Rhodos

Nach einer überwundenen Belagerung wurde der Koloss von Rhodos dem Sonnengott Helios zu Ehren errichtet. Die rund 30 Meter hohe Statue aus Bronze soll mit gespreizten Beinen an der Hafeneinfahrt gestanden haben. Andere Überlieferungen jedoch zufolge stand die Statue mitten in der Hafenstadt. In jedem Fall sollte sie Bedrohungen von der Stadt fernhalten, wo auch immer sie schlussendlich gestanden hat. Nach 12 Jahren Bauzeit viel die Statue ebenso wie das Mausoleum von Halikarnassos und der Tempel der Artemis einem Erdbeben zum Opfer. 226 v. Ch. sollen immerhin noch die Unterschenkel vorhanden gewesen sein, bevor nach der Eroberung durch die Araber jede Spur der Statue verschwunden war.

  • Ursprünglicher Zweck: Schutz vor Feinden
  • Besonderheit: gigantische Bronzestatue
  • Größe/Höhe: 30 Meter hoch
  • Eintritt: keine Überreste vorhanden

6. Gärten von Babylon

Über dieses Weltwunder gibt es leider nicht viel zu berichten, da die Existenz bis heute nicht bewiesen ist. Die Beschreibung der hängenden Gärten trifft sowohl auf Funde aus Babylon, als auch aus Ninive zu, die beide im heutigen Irak liegen. Der terrassenförmige Garten ist auch als Hängende Gärten der Semiramis bekannt.

  • Ursprünglicher Zweck: nicht bekannt
  • Besonderheit: Existenz bis heute nicht bewiesen
  • Größe/Höhe: angeblich bis zu 30 Meter hoch
  • Eintritt: keine Überreste vorhanden

7. Leuchtturm von Pharos

Der Leuchtturm von Pharos, einer kleinen Insel vor Alexandria, gilt als der erste Leuchtturm der Geschichte. Aus hellem Stein gebaut wies er den Menschen den Weg nach Alexandria. Auch dieses Weltwunder konnte den Naturgewalten nicht standhalten und wurde von mehreren Erdbeben zerstört. Nach mehreren Wiederaufbauten wurde der Leuchtturm 1323 sich selbst und der Natur endgültig überlassen.

  • Ursprünglicher Zweck: Orientierung für Seefahrer
  • Besonderheit: der erste und bis ins 20. Jh. größte Leuchtturm der Welt
  • Größe/Höhe: 115 bis 160 Meter
  • Eintritt: keine Überreste vorhanden

Die 7 Weltwunder der Neuzeit

Wie ihr nun wisst, sind die meisten der antiken Weltwunder gar nicht mehr oder nur noch in Form von Ruinen vorhanden. Im Jahr 2007 wurden in einer feierlichen Gala in Lissabon die 7 neuen Weltwunder bekannt gegeben. Diese wurden von mehr als 90 Millionen Menschen in einer Abstimmung gewählt und finden sich deshalb auch rund um den Globus.

1. Kolosseum von Rom

Mehr als 50.000 Zuschauer konnten sich im Kolosseum von Rom an weniger schönen Schauspielen erfreuen. Vor allem Gladiatorenkämpfe und Wagenrennen wurden hier ausgetragen. Bereits im Jahr 79 n. Ch. wurde das Amphitheater fertiggestellt und war zu diesem Zeitpunkt vor allem wegen des doppelten Bodens ein Vorreiter der Bühnentechnik. Durch die darin verarbeiteten Falltüren und Aufzüge tauchten bedrohliche Tiere wie aus dem nichts in der Arena auf. Zur Eröffnung des Kolosseums soll die Bühne geflutet und eine Seeschlacht simuliert worden sein.

Erst im Jahr 520, als das Christentum in Rom sich verbreitet hatte, wurden die Gladiatorenkämpfe eingestellt. Nach einem schweren Erdbeben im 14. Jahrhundert war das Kolosseum nicht mehr als Veranstaltungsort zu verwenden. Heute könnt ihr bei einem Besuch in Rom und einem Blick auf die Katakomben beinahe die Angst spüren, unter der die Gladiatoren ihren letzten Kampf bestritten haben.

  • Ursprünglicher Zweck: Amphitheater für Gladiatorenkämpfe und Wagenrennen
  • Besonderheit: auch nach 2000 Jahren noch ein Besuchermagnet
  • Größe/Höhe: 527 Meter Umfang, 48 Meter hoch
  • Eintritt: 12€

2. Felsenstadt Petra

Die Touristenattraktion im Nahen Osten erreichte ihre Berühmtheit nicht zuletzt als Drehort von Indiana Jones. Die Wüstenstadt galt lange Zeit als verschollen, ehe sie 1812 wiederentdeckt und freigelegt wurde.

Die Stadt wurde von den Römern eingenommen und nach zwei Erdbeben und der Eroberung der Araber schließlich ganz verlassen. Heute könnt ihr die Säulen, die beinahe 40 Meter zwischen der Felskulisse in die Höhe ragen, bewundern.

  • Ursprünglicher Zweck: Günstig gelegene Stadt zwischen Rom und dem toten Meer
  • Besonderheit: nur über Gebirgspfad oder Felsenschlucht erreichbar,
  • Größe/Höhe: 100 Gebäude und Gebäudereste auf 20 Quadratkilometern
  • Eintritt: ca. 63€ für ein Tagesticket

3. Taj Mahal

Wie auch das Grab des König Mausolos II. ist das Taj Mahal ein gigantisches Grabmal. Der Großmogul Shah Jahan wollte seiner Frau, die bei der Geburt des 14. Kindes im Alter von 39 Jahren verstarb, ein bisher nie gesehenes Denkmal setzen. Das ist ihm auch mit Sicherheit gelungen! Das Taj Mahal gilt als der am meisten beeindruckende muslimische Bau in Indien, dessen weißer Marmor uns von unzähligen Instagram Blogs entgegen glänzt. Um den weißen Marmor zu erhalten, müssen Autos und Busse 2km Abstand halten, da die Abgase die weiße Pracht gelblich erscheinen lassen. Ihr werdet jetzt mit Kutschen oder elektrischen Fahrzeugen nahe an das Taj Mahal gebracht. Aufgrund seiner Geschichte gilt der Tempel als Ort der Liebe.

  • Ursprünglicher Zweck: Mausoleum für die Frau des Großmogul Shah Jahan
  • Besonderheit: aus weißem Marmor mit verschiedenen Edelsteinen durchzogen von mehr als 20.000 Arbeitern erbaut
  • Größe/Höhe: 58 Meter hoch und 56 Meter breit
  • Eintritt: ca. 13€

4. Chinesische Mauer

Die Chinesische Mauer hat sich ihren Platz in dieser Liste redlich verdient. Schließlich ist sie mit einer Länge von 21.000 km das Größte Bauwerk der Welt. Jedoch sind nicht alle Teile davon noch gut erhalten. Einige Abschnitte wurden nämlich aus Stroh, Holz und Lehm errichtet. Aber nicht nur die Natur, auch die Massen an Touristen fügen der Mauer erheblichen Schaden zu. Vor allem das Davontragen von Steinen als Souvenir lässt die Mauer Stück für Stück schwinden. Besonders beliebt dafür sind die Abschnitte aus der Mingzeit, von denen heute insgesamt 74% in schlechtem Zustand sind. Nur 8% der gesamten Mauer sind noch in gutem Zustand.

Von Peking aus könnt ihr die Abschnitte Badaling und Mutianyu am besten erreichen. Zusammen mit vielen anderen Touristen könnt ihr euch von der einstigen Pracht der Mauer bezaubern lassen. Wer sich alleine auf den Weg machen möchte, kann natürlich auch abgelegenere und weniger gut erhaltene Teile besuchen.

  • Ursprünglicher Zweck: Schutz gegen Feinde
  • Besonderheit: größtes Bauwerk der Welt
  • Größe/Höhe: 21. 000 km lang
  • Eintritt: je nach Abschnitt 4 - 6€

5. Machu Picchu

Bis zu 2.000 Touristen machen sich täglich auf den Weg, um die Stadt der Inka zu bestaunen. Wer sich den Anblick wahrlich verdienen will, wählt die viertägige Wanderung von Cusco nach Machu Picchu. Der große Ansturm hat dazu geführt, dass die Anzahl der täglich erlaubten Besucher auf 2.500 Besucher reduziert wurde, obwohl laut UNESCO eine Reduktion auf 800 Besucher angebracht wäre, um das Kulturgut nicht zu gefährden. Vor allem die immer weiter ausgebaute Infrastruktur, die den Touristen die Anreise erleichtert, ist eine Gefahr für Machu Picchu.

Im Jahr 1911 wurde die Inkastadt offiziell wiederentdeckt. Sie liegt inmitten der peruanischen Anden und gilt als Grundstein für die Ausbreitung des Inkareichs in Südamerika. Bis zu 1.000 Menschen sollen in den 216 Bauten gelebt haben.

  • Ursprünglicher Zweck: Inkastadt
  • Besonderheit: Die Stadt blieb während der spanischen Eroberung unentdeckt. Die Stadt ist ein bedeutender Nachweis der Hochkultur
  • Größe/Höhe: 325,9 km² auf einer Höhe von 2.430 Meter
  • Eintritt: 40€ (nur mit Guide erlaubt)

6. Chichén Itzá

Wie auch Machu Picchu ist Chichén Itzá eine bedeutende Stätte vergangener Hochkulturen. Nicht aber die Inkas, sondern die Maya errichteten hier ein wichtiges politisches Handelszentrum. Am bekanntesten ist die Kukulcan-Pyramide, auf der ihr 356 Stufen zählen könnt. Besonders beeindruckend ist das Schauspiel, das sich hier jedes Jahr zur Tagundnachtgleiche ereignet: Durch den Lichteinfall weckt es den Anschein, als würde sich eine Schlange die Stufen hinunter schlängeln.

  • Ursprünglicher Zweck: Handelszentrum der Maya
  • Besonderheit: abgeleitete astronomische Erkenntnisse, die heute noch Gültigkeit haben
  • Größe/Höhe: Fläche von rund 15 Quadratkilometern, Kukulcan-Pyramide: 30 Meter hoch
  • Eintritt: ca. 10€

7. Cristo Redentor

Das Wahrzeichen von Rio de Janeiro wacht mit ausgestreckten Armen über die Millionenstadt. Nicht nur für Pilger, sondern für Reisende aus aller Welt ist die Statue ein beliebtes Ausflugsziel. Von dem Berg Corcovado, auf dem der Christo steht, habt ihr einen nennenswerten Ausblick über die Stadt. Wir wollen euch an dieser Stelle das Buch "Die sieben Schwestern von Lucinda Riley" ans Her legen. Ihr bekommt nicht nur einen Eindruck von dem Zauber Rio de Janeiros, sondern auch eine packende Geschichte über die Entstehung der Statue erzählt.

  • Ursprünglicher Zweck: anlässlich des 100. Jahrestages der Unabhängigkeit Brasiliens erbaut, wegen finanzieller Probleme erst 10 Jahre später (1933) eingeweiht
  • Besonderheit: bis 1981 die größte Christusstatue der Welt
  • Größe/Höhe: 32 Meter hohe Statue auf 8 Meter hohem Sockel
  • Eintritt: ca. 18€

Die 7 Weltwunder der Architektur

1995 wurde ebenfalls ein Versuch unternommen, besondere Bauwerke der Welt herauszuheben und zu ehren. Die American Society of Civil Rights gab eine Liste von Bauwerken bekannt, die als die 7 Weltwunder der modernen Welt oder eben als 7 Weltwunder der Architektur bekannt sind.

1. Eurotunnel

  • Ursprünglicher Zweck: direkte Eisenbahnverbindung zwischen Frankreich und England
  • Besonderheit: längster Unterwassertunnel der Welt
  • Größe/Höhe: 50 Kilometer lang
  • Ticket: ab ca. 33€ pro Auto und Strecke (bis zu 9 Personen)

2. Deltawerke

  • Ursprünglicher Zweck: Schutz gegen Hochwasser und Sturmfluten
  • Besonderheit: von Touristen zu besichtigen, vollkommene Abriegelung vom Meer möglich
  • Größe/Höhe: insgesamt 13 Bauwerke
  • Eintritt: 17 - 22€

3. CN Tower

  • Ursprünglicher Zweck: Fernsehturm in Toronto
  • Besonderheit: höchster Fernsehturm der Welt, bis 2007 das höchste Gebäude der Welt
  • Größe/Höhe: 553 Meter hoch
  • Eintritt: je nach Anzahl der besuchten Plattformen 25 - 35€

4. Empire State Building

  • Ursprünglicher Zweck: Wolkenkratzer, Räume werden gewerblich genutzt, öffentlich zugängliche Aussichtsplattform
  • Besonderheit: der Inbegriff des Wolkenkratzers, hohe Medienresonanz, Filmschauplatz
  • Größe/Höhe: 443 Meter hoch (inklusive Antennenspitze)
  • Eintritt: ca. 30€ für die Hauptterrasse (86. Etage), 50€ für Hauptterrasse und obere Etage (102. Stock)

5. Golden Gate Bridge

  • Ursprünglicher Zweck: verbindet San Francisco mit dem Marin County, Napa- und Sonoma-Valley
  • Besonderheit: eine der längsten Hängebrücken der Welt, Wahrzeichen der San Francisco Bay Area
  • Größe/Höhe: 2.373 Meter Gesamtlänge, 227 Meter hoch
  • Eintritt: ca. 6€ Maut

6. Panamakanal

  • Ursprünglicher Zweck: verbindet Atlantik und Pazifik für die Schifffahrt
  • Besonderheit: eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt
  • Größe/Höhe: 82 Kilometer lang
  • Eintritt: ca. 13€ für das Besucherzentrum

7. Itaipu

  • Ursprünglicher Zweck: Wasserkraftwerk
  • Besonderheit: jährlich meist höchste Energieproduktion weltweit
  • Größe/Höhe: 196 Meter hohes Absperrwerk
  • Eintritt: ca. 6€ auf brasilianischer Seite, auf paraguayanischer Seite kostenlos

Die 7 Weltwunder der Natur

Wie auch die 7 neuen Weltwunder wurden die 7 Weltwunder der Natur in einer weltweiten Umfrage gewählt. Neben den offiziell ernannten Naturwundern werden aber auch z.B. der Grand Canyon oder das Great Barrier Reef als Weltwunder bezeichnet.

1. Tafelberg

  • Besonderheit: einzigartige Form
  • Größe/Höhe: 1.087 Meter hoch, 6500 Hektar Gesamtfläche
  • Eintritt: Hin- und Rückfahrt mit der Seilbahn ca. 18€

2. Ha Long Bucht

  • Besonderheit: Kalkfelsen, die mehrere hundert Meter aus dem Wasser ragen aber langsam sinken; James Bond Schauplatz (aber nicht Drehort!)
  • Größe/Höhe: Gebiet mit 1.500 km²
  • Eintritt: verschiedene Touren für jedes Budget und teilweise mit Übernachtung, ab ca. 25€

3. Jeju-do

  • Besonderheit: besiedelte Vulkaninsel und größte Insel von Südkorea, auch als Militärstützpunkt der USA genutzt
  • Größe/Höhe: 1 849 km² Fläche, höchste Erhebung auf 1.950 Metern
  • Eintritt: mit dem Flugzeug oder Boot erreichbar

4. Puerta Princesa Subterranean River National Park

  • Besonderheit: Nationalpark auf den Philippinen mit dem längsten schiffbaren Untergrundfluss der Welt
  • Größe/Höhe: Insgesamt 3.901 Hektar groß, Fluss ca. 7 Kilometer lang ( 4,2 Kilometer sind für Touristen geöffnet)
  • Eintritt: Tagestour ca. 40€

5. Komodo

  • Besonderheit: Insel, bekannt durch den Komodowaran, die größte bekannte lebende Echsenart
  • Größe/Höhe: 390 Quadratkilometer
  • Eintritt: verschiedene Touren ab Bali, ab ca. 210€

6. Amazonas (Fluss)

  • Besonderheit: wasserreichster Fluss der Welt, zum Teil mehrere Kilometer breit
  • Größe/Höhe: ca. 6.992 Kilometer lang, je nach Messweg
  • Eintritt: viele Touren und Anbieter, ab ca. 200€

7. Iguazú Wasserfälle

  • Besonderheit: größten Wasserfälle der Welt
  • Größe/Höhe: 20 größere und 255 kleinere Wasserfälle auf nur 2,7 Kilometern
  • Eintritt: ca. 14€ auf brasilianischer Seite, 12€ auf argentinischer Seite

Was für eine lange aber aufregende Reise um die Welt! Natürlich kann nicht jedes der gewählten 7 Weltwunder, egal aus welcher Kategorie, auch eurem Geschmack entsprechen. Sicherlich fehlen auch Wunderwerke oder Naturwunder, die ihr persönlich gerne auf dieser Liste haben würdet. Schreibt uns doch in den Kommentaren, welche Orte ihr für unbedingt sehenswert haltet.

Kommentar verfassen

0 Kommentare