Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer – Hörspiele in 6 Teilen zum Download

Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer – Hörspiele in 6 Teilen zum Download

Jim Knopf, Lukas, der Lokomotivführer und die Lokomotive Emma gehören wohl zu den beliebtesten Figuren von Michael Ende. Dazu trägt sicherlich auch die Umsetzung der Augsburger PuppenKiste bei. Wer hat die Abenteuer der drei nicht gesehen? Der WDR hat die Geschichte neu vertont und bietet diese nun wieder an: Zum Reinhören und zum herunterladen.

76 Papiermodelle berühmter Architektur kostenlos - z. B. Tower Bridge, Eiffelturm, etc.

76 Papiermodelle berühmter Architektur kostenlos - z. B. Tower Bridge, Eiffelturm, etc.

Auf CreativePark, einer Seite von Canon bekommt ihr gerade Download-Material zum Ausdrucken und Errichten zahlreicher Modelle weltberühmter Architektur. Mit dabei sind u.a. die Tower Bridge, der Mailänder Dom, Notre Dame du Haut von Le Corbusier oder der Eiffelturm. Ein großer Spaß für Architekturfreunde, Regalverschönerer oder Bastler – lasse ich mir jedenfalls nicht entgehen. 🙂

3G Watchdog Pro [Android] gratis - Data Usage App

3G Watchdog Pro [Android] gratis - Data Usage App

Ja, wir hatten heute schon eine kostenlose Android-App auf dem Blog. Aber dennoch kommt hier das zweite Freebie hinterher, denn 3G Watchdog Pro ist ein wirklich nützliches Tool. Damit könnt ihr nämlich euren Datenverbrauch detailliert im Auge behalten, was besonders bei Tarifen mit nicht abwählbarer Datenautomatik wichtig ist. Da dies oft bei Günstig-Tarifen der Fall ist, die wir immer wieder im Angebot haben, können viele von euch 3G Watchdog Pro sicher gut gebrauchen.

Can You Escape - Rescue Lucy from Prison Pro [Android] kostenlos - gut bewertetes Thriller-Puzzle-Spiel

Can You Escape - Rescue Lucy from Prison Pro [Android] kostenlos - gut bewertetes Thriller-Puzzle-Spiel

Kostenloser App-Nachschub für Android-Nutzer! Im Play Store bekommt ihr das Geduldsspiel Rescue Lucy from Prison in der Pro-Version heute gratis. Die Bewertungen sehen gut aus und der Preis ist mit 0,00€ auch nicht verkehrt 😉

Kostenlose Reiseführer bei Tripwolf - für New York, Paris oder Tokio

Kostenlose Reiseführer bei Tripwolf - für New York, Paris oder Tokio

Auch Tripwolf hat heute die rosarote Brille auf und die Spendierhosen an. In der App könnt ihr euch einen von drei Reiseführern kostenlos herunterladen. Zur Auswahl stehen natürlich die Stadt der Liebe Paris unf die Metropolen New York und Tokio. Falls eine dieser Städte auf eurer To-Do-Liste steht, nichts wie ran.

Disk Graph kostenlos für macOS - Grafische Speicheroptimierungs-App

Disk Graph kostenlos für macOS - Grafische Speicheroptimierungs-App

Der wahre Platz saugende Unrat schlummert – auch auf dem Mac – oft in den entlegensten Winkeln. Wenn ihr genau wissen wollt, an welchen Stellen ihr eure Speicherverwendung noch optimierenn könnt und dazu noch eine hübsche grafische Aufarbeitung wollt, dürfte Disk Graph eure App sein. Gibt’s netterweise gerade für lau auf iTunes.

Aufs Haus - Dead Space kostenlos (Origin)

Aufs Haus - Dead Space kostenlos (Origin)

Es wird mal wieder Zeit, dass EA etwas verschenkt. Eigentlich schon irgendwie lustig, dass der Publisher immer wieder an Studios erinnert, die tolle Titel geliefert haben und dann in die Schließung gemanaged wurden. Das aktuelle Gratis-Spiel ist hierfür ein sehr gutes Beispiel.

Runtastic Heart Rate Pro [iOS & Android] kostenlos - Herzfrequenz- und Pulsmess-App

Runtastic Heart Rate Pro [iOS & Android] kostenlos - Herzfrequenz- und Pulsmess-App
Update

Egal, ob ihr auch durch die Kälte, oder erst im Sommer wieder durch die Parks rennt, mit Hear Rate Pro App von Runtastic habt ihr das „unsichtbare“ Geschehen in euch jederzeit im Blick. Derzeit gibt’s die Puls-App, für die man normalerweise etwa 2€ investieren muss, für Android und iOS kostenlos.

EXIF Viewer [iOS] kostenlos - EXIF-Metadaten ansehen und entfernen

EXIF Viewer [iOS] kostenlos - EXIF-Metadaten ansehen und entfernen

Für die iOS-ler unter euch gibt es gerade ein praktisches Tool kostenlos bei iTunes. Die App EXIF Viewer ermöglicht es euch, EXIF-Metadaten von Bildern anzeigen zu lassen und diese auch zu entfernen. Normalerweise müsst ihr dafür 3,49€ bezahlen, aktuell gibt es die App als Gratis-Download.

Yoga für Einsteiger Kindle Edition gratis - 77 Haltungen für Abnehmen, Rücken und Entspannung

Yoga für Einsteiger Kindle Edition gratis - 77 Haltungen für Abnehmen, Rücken und Entspannung

Wer von euch möchte mal Yoga ausprobieren? Natürlich ohne direkt einen Kurs zu buchen, sondern erst mal ganz entspannt in den eigenen vier Wänden – und gratis 😉 Bei Amazon bekommt ihr für den Kindle gerade Yoga für Einsteiger kostenlos spendiert. Hier lernt ihr 77 Positionen kennen, die euch beim Abnehmen und Enstpannen helfen und euren Rücken wieder auf Vordermann bringen.

Pringles Movie Night 2018 - bis zu 4 Filme gratis bei Google Play downloaden

Pringles Movie Night 2018 - bis zu 4 Filme gratis bei Google Play downloaden

Pringles hat auch für 2018 wieder die Movie Night gestartet. Eigentlich läuft die Aktion so ab, dass ihr euch zwei Pringles-Packungen mit Aktionscodes kauft und diese online eingebt. Allerdings lassen sich die Codes mehrfach verwenden, ihr müsst also keine Pringles kaufen, um euch die Gratis-Filme zu sichern!

Spotify Premium kostenlos für 60 Tage – nur für Neukunden

Spotify Premium kostenlos für 60 Tage – nur für Neukunden
Update

Es gibt mal wieder eine Möglichkeit Spotify Premium für 2 Monate komplett kostenlos zu testen. Möglich macht es eine Valentinstags-Aktion auf der amerikanischen Seite. Achtet darauf, dass ihr bei der Bestellung auf der amerikanischen Seite bleibt – hierzulande greifen nur die 30 Tage der normalen kostenlosen Testphase.

Da es wieder mal sehr ruhig zugeht in der Schnäppchenwelt, hier ein kleiner Reminder:

Kostenloses

Im Leben gibt es nichts geschenkt? Irrtum! Es gibt es viele kostenlose Artikel. Etwas unentgeltlich abzustauben gefällt dir sicherlich so gut wie uns. Gerade das Internet ist voll von Gratis-Angeboten verschiedenster Art. Oft lässt sich ein Gutschein, ein Probierartikel oder eine Sonderaktion finden. Auch durch Cashback-Aktionen gibt vieles ohne Geld. Sparen war noch nie so leicht - zumindest dann, wenn man die Übersicht hat.

Gratis als ursprüngliche Erkenntlichkeit

Für kostenloses ist „gratis“ das gebräuchlichste Schlagwort. Dabei hatte der Begriff ursprüngliche eine andere Bedeutung. Und stand für ein Dankeschön. Kostenlos ist ein solches natürlich auch. Ursprünglich war dies jedoch deutlich verbindlicher als das heutige „gratis“. Mittlerweile steht es schlichtweg für alles, war wir ohne Bezahlung erhalten können.

Kostenlos und umsonst

Mit „kostenlos“, „umsonst“, „gratis“ und „unentgeltlich“ gibt es in der deutschen Sprache mehrere Begriffe, die zumindest im weiteren Sinne die gleiche Aussage haben. In der Bedeutung unterscheidet sie sich, auch wenn es teilweise nur Details sind. Umsonst ist etwas, aus dem man kein Nutzen ziehen kann. Ist etwas kostenlos, entstehen eben keine Kosten. Gratis erhältst du etwas aus Erkenntlichkeit. Sicherlich versteht man im Alltag, was gemeint ist, auch wenn die Wörter synonym verwendet werden. Böse könnte man sagen: Hier zeigt sich, für wen der Schulbesuch kostenlos war, und für wen eher umsonst. Machen wir natürlich nicht.

Kostenlos und legal

Kostenlose Musik und Filmangebote finden sich massig im Internet, zum Beispiel der Gratis-Musik zum Download. Die großen Musikanbieter, wie Google, bieten von Zeit zu Zeit Musik kostenlos an. Auch bei Apples iTunes wird gelegentlich unentgeltlich Musik angeboten. Ebooks gibt es regelmäßig gratis. Für Neukunden sind kostenlose Probemonate bei Musik- und Filmstreaming-Diensten ohnehin üblich. Wer abseits des Mainstreams nach Unterhaltung sucht, der wird auch fündig. Indie-Labels machen kostenlos Musik von Unbekannten, doch talentierten Musikern verfügbar. Über die Internet-Plattform Soundcloud können die Künstler selbst ihre Musik unentgeltlich verbreiten. Bücher mit abgelaufenem Urheberrecht sind ebenso gratis im Netz verfügbar. Filmklassiker gibt es auf speziellen Filmportalen kostenlos und legal.

Kostenlose Software ist schon lange Teil der Computer-Kultur. Bereits 1982 begründeten Entwickler diese Form des Software-Vertriebs. Free- und Shareware dürften fast allen ein Begriff sein. In den letzten Jahren hat sich zusätzlich das Freemium-Modell etabliert. Bei diesem ist die Software kostenlos verfügbar, es lassen sich allerdings Zusatzleistungen oder Erweiterungen hinzukaufen. Natürlich gibt es auch komplett uneingeschränkte Gratis-Software in Form der Free Software. Hier findest du ein umfangreiches Softwareangebot. Mit Linux gibt es ein kostenloses Betriebssystem. OpenOffice und LibreOffice sind umfangreiche Office-Pakete mit kostenlosen Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationsprogrammen. Zur Bildbearbeitung gibt es Gimp. Dazu gibt es kostenlose Programme für Virenschutz, als Entpacker, Medienplayer und vieles mehr.

Auch abseits der digitalen Welt finden sich Gratis-Angebote, die für dich sicher interessant sind, zum Beispiel Geld-zurück-Aktionen. Bei bekommst du nicht nur eine Produktprobe, sondern den Artikel in der üblichen Handelsgröße. Hierfür füllst du häufig einfach ein Formular aus und sendest dieses mit dem Kassenzettel ein. Das geht auch online. Die Kaufbetrag wird wenig später überwiesen. Zeitschriftenabos gibt es ebenfalls oft kostenlos, entweder auf einige Monate begrenzt oder sehr attraktiv als Jahresabo, das sogar automatisch abläuft. Manchmal gibt es Artikel, für die kein Kaufpreis, wohl aber Versandkosten anfallen. Sind diese dann gratis? Mit philosophischen Fragen beschäftigen wir uns nicht. Wir sagen dir einfach, ob sich das Schnäppchen auch wirklich lohnt. Geschenkt!

Gratiskultur: Will jeder nur noch kostenlos?

Wollen die Leute heute alles nur noch kostenlos? Die sogenannte „Gratiskultur“ taucht als Begriff immer wieder auf. Gerade das Internet hat den unentgeltlichen Zugriff auf Inhalte stark vereinfacht. Informationen, Bilder, Musik, Software oder Filme – alles ist sind schnell, jederzeit und vor allem kostenlos abrufbar. Dabei wird Konsum und der eigenen Spaß vor alles andere gesetzt. Urheber- und Verbreitungsrechte werden oft ignoriert. Die Gratiskultur geht mit dem Raubkopieren Hand in Hand. Gerade illegale Downloads von Musik und Filmen haben die Plattenfirmen und Filmstudios in den vergangenen Jahren große Probleme gemacht. Noch viel länger suchen Softwarefirmen und Spieleentwickler ein Mittel gegen diesen Diebstahl. Auch für klassische Verlage ist die Gratiskultur mit der zunehmenden Verbreitung des Internets zum Problem geworden. Sicher wirst du Nachrichten auf Spiegel Online, FAZ.de oder auch den vielen Seiten der Lokalzeitungen eher lesen als dir eine dieser Zeitungen oder Magazine zu kaufen. Wer nicht. Nach „Video kills the radio star“ kommt nun „Internet tötet Print“? Bislang gibt es noch kein funktionierendes Zahlungsmodell für Verlage. Chris Anderson hält die Bezahlung dieser Inhalte ohnehin für nicht möglich. „Wer im Netz präsent sein möchte, muss seine Inhalte kostenlos anbieten“, sagte der ehemalige Chefredakteur der amerikanischen Computer-Zeitschrift „Wired“.

Die Aufregung der Verlage kommt uns sehr bekannt vor. Wie bei Software, Musik und Film wird die kostenlose Verfügbarkeit für die Krise verantwortlich gemacht. Im Gegensatz dazu halten einige Online-Experten, wie zum Beispiel Sascha Lobo, die Aufregung für völlig unbegründet. Software, Musik und Filme gab es schon immer kostenlos. Auch völlig legal. Seit über 30 Jahren schaffen es private Fernsehsender, kostenloses Fernsehen zu liefern. Auch Gratiszeitungen kennen wir seit Jahrzehnten. Das wöchentliche Anzeigenblatt liegt im Hausflur, Stadtmagazine finden wir in vielen Städten im Supermarkt oder in Geschäften. Das alles kostenlos. Es geht also. Doch mit welcher Qualität? Trotzdem fehlt es oft einfach an den Ideen und am Willen, sich auf veränderte Bedingungen einzustellen. Die Musikindustrie hat es mittlerweile geschafft funktionierende Bezahlmodelle anzubieten. Mit dem iTunes Store gründete Apple eine Plattform, mit der sich Musik einfach und schnell legal kaufen lies. Andere Anbieter zogen nach. Das hat die kostenlosen und illegalen Downloads nicht beendet. Doch viele Nutzer sind durchaus bereit, für Musik, Film und Nachrichten zu bezahlen. Der Erfolg von Streaming-Diensten zeigt das noch deutlicher. Gerade im Musikbereich haben sich entsprechende Dienste wie Spotify oder jüngst Apple Music etabliert. Für einen festen Monatsbetrag gibt es unbegrenzt Musik immer und überall. Obwohl es die Dienste auch kostenlos gibt, sind die meisten Nutzer bereit eine Premium-Mitgliedschaft abzuschließen. Eine ähnliche Entwicklung gibt es bei Filmen und Serien, wie Netflix und Amazon Video sogar mit eigenen, preisgekrönte Serien zeigen. Kostenloses ist zwar attraktiv und beliebt, doch geben Nutzer gerne Geld für gute Produkte aus. Wenn es allerdings tolle Sachen kostenlos gibt, dann freuen wir uns darüber und lassen dich daran teilhaben.