Kostenlose Prämien bei Dochbock.de - z. B. Adidas Sporttasche, Fußball oder Hängesessel

Kostenlose Prämien bei Dochbock.de - z. B. Adidas Sporttasche, Fußball oder Hängesessel

Zur Abwechslung mal wieder etwas aus der Rubrik Gratis für zwischendurch: Wer gerade ein paar Minuten Zeit und gerne etwas kostenloses abstauben möchte, kann auf der Seite dochbock gerade an einer ganz guten Aktion teilenehmen, bei der ihr z. B. eine Adidas Sporttasche oder eine Hängematte für umme bekommt.

WikiLinks [iOS] kostenlos - Multimedia-Wikipedia-App

WikiLinks [iOS] kostenlos - Multimedia-Wikipedia-App

Ein wirklich schönes Feebie können die Recherche- und Lernfreaks unter euch heute auf iTunes einsacken: Aktuell gibt’s die beliebte WikiLinks-App, also den multimedialen kleinen Bruder von Wikipedia für lau im Anwendungs-Regal des Apfelstores. Für gewöhnlich kostet WikiLinks um die 5€.

Anne Frank House VR kostenlos - Oculus Rift, Oculus Go & Samsung Gear VR

Anne Frank House VR kostenlos - Oculus Rift, Oculus Go & Samsung Gear VR

Zum Gedenken an Anne Frank hat veröffentlicht Oculus die bewegende Geschichte des tragisch-berühmt gewordenen Mädchens für Oculus Rift, Oculus Go und Samsung Gear VR als kostenlosen Download. Der durch die virtuelle Realität dieser düsteren Zeit Reisende erhält Einblicke in das tägliche Leben des jungen Mädchens in Amsterdam, unzertrennbar verbunden mit der ständigen Angst vor dem Entdecktewerden.

Step by Step Shoe Lacing Guide Pro [Android] kostenlos - App für Sneaker-Nerds

Step by Step Shoe Lacing Guide Pro [Android] kostenlos - App für Sneaker-Nerds

Ein nettes Freebie für all diejenigen unter euch, die am liebsten auf unsere Schuh-Deals klicken, wie z. B. den Nike Performance Sale bei afew. Schuhebinden kann durchaus eine Lebenseinstellung sein. 🙂

Kündigung über abolarm-App kostenlos - solange Deutschland um den WM-Titel kämpft

Kündigung über abolarm-App kostenlos - solange Deutschland um den WM-Titel kämpft

Apropos WM, da ist schon der nächste Deal mit Großspektakel-Referenz: Aktuell könnt ihr über die Abolarm-App kostenlos kündigen – zumindest so lange, wie das deutsche Team im Turnier steht und um die Titelverteidigung kämpft.

Convoto [iOS] kostenlos - Einheiten- und Währungsumrechner

Convoto [iOS] kostenlos - Einheiten- und Währungsumrechner

Die Welt ist bekanntlich voller Zahlen und Rechnungen, Parameter und Umrechnungsnöte. Dem stellt sich Convoto entgegen, eine App, die Einheiten ganz einfach in andere zu übertragen verspricht. Für gewöhnlich kostet das Transformations-Tool immerhin stolze 7€.

Melody Maker XD [Android] kostenlos - Musikproduktions-App

Melody Maker XD [Android] kostenlos - Musikproduktions-App

Hymnen für die Pop-Manege von morgen zu produzieren ist genau euer Ding? Okay, dann ist mit dieser App vermutlich wenig geholfen, dennoch ist die gerade für lau „einsteckbare“ Anwendung eine hübsche Beschäftigung für zwischendurch und wer weiß, Großes hat seinen Ursprung fast immer im Kleinen… 🙂

Mosa Lingua: Business English [Android] kostenlos - App zum Englischlernen

Mosa Lingua: Business English [Android] kostenlos - App zum Englischlernen

Mosa Lingua Apps haben wir ja des öfteren auf dem Blog, nicht zuletzt, weil sich die Sprachlern-Anwendungen einer gewissen Beliebtheit erfreuen und Freebies nicht unbedingt an der Tagesordnung sind. Aktuell gibt es aber die Business-Englisch-Version mal wieder für lau – zumindest Androisten dürfen sich freuen. 🙂

TouchRemove [Android] kostenlos - Fotobearbeitungs-App

TouchRemove [Android] kostenlos - Fotobearbeitungs-App

Ihr kennt das – manches Urlaubsfoto hat das Potential zum absoluten Lieblingsbild, wäre es nicht von einem nichts ahnenden Passanten gebombt worden. Trübsalmomenen dieser Art verspricht die App TouchRemove entgegenzuwirken – die Androidianer gerade für lau mitnehmen können.

Laserbreak Escape kostenlos - Geduldsspiel-App für Android

Laserbreak Escape kostenlos - Geduldsspiel-App für Android
Update

Bock, eure Geduld ein paar Levels, oder sogar ganze 47 Levels weiterzubringen? Dann könnte Laserbreak Escape das richtige Optimierungs-Tool für euch sein. Aktuell gibt’s die App für lau – vorausgesetzt, Android ist das Betriebssystem eurer Wahl.

For Honor: Starter Edition kostenlos bei Ubisoft - [PC Version]

For Honor: Starter Edition kostenlos bei Ubisoft - [PC Version]

Mittelalter und das Klirren und Scheppern von Kampfstahl – den einen der liebste Filmstoff, für andere das Material für gute Games! Während die E3 bereits gestartet ist, fliegen gute Angebote bisher nicht gerade kometenhaft umher – umso besser also, das es nun die Starter Edition von März 2018 von For Honor gerade als Ubisoft-Freebie gibt.

Amazon Prime Video 6 Monate kostenlos – bei Amazon Frankreich

Amazon Prime Video 6 Monate kostenlos – bei Amazon Frankreich

Bei Amazon Frankreich könnt ihr gerade nicht nur eine kostenlose Prime Mitgliedschaft bekommen, mit dieser habt ihr dazu Zugriff auf Amazone Video. Viel machen müsst ihr dafür nicht, doch gibt es einen Haken?

Kostenloses

Im Leben gibt es nichts geschenkt? Irrtum! Es gibt es viele kostenlose Artikel. Etwas unentgeltlich abzustauben gefällt dir sicherlich so gut wie uns. Gerade das Internet ist voll von Gratis-Angeboten verschiedenster Art. Oft lässt sich ein Gutschein, ein Probierartikel oder eine Sonderaktion finden. Auch durch Cashback-Aktionen gibt vieles ohne Geld. Sparen war noch nie so leicht - zumindest dann, wenn man die Übersicht hat.

Gratis als ursprüngliche Erkenntlichkeit

Für kostenloses ist „gratis“ das gebräuchlichste Schlagwort. Dabei hatte der Begriff ursprüngliche eine andere Bedeutung. Und stand für ein Dankeschön. Kostenlos ist ein solches natürlich auch. Ursprünglich war dies jedoch deutlich verbindlicher als das heutige „gratis“. Mittlerweile steht es schlichtweg für alles, war wir ohne Bezahlung erhalten können.

Kostenlos und umsonst

Mit „kostenlos“, „umsonst“, „gratis“ und „unentgeltlich“ gibt es in der deutschen Sprache mehrere Begriffe, die zumindest im weiteren Sinne die gleiche Aussage haben. In der Bedeutung unterscheidet sie sich, auch wenn es teilweise nur Details sind. Umsonst ist etwas, aus dem man kein Nutzen ziehen kann. Ist etwas kostenlos, entstehen eben keine Kosten. Gratis erhältst du etwas aus Erkenntlichkeit. Sicherlich versteht man im Alltag, was gemeint ist, auch wenn die Wörter synonym verwendet werden. Böse könnte man sagen: Hier zeigt sich, für wen der Schulbesuch kostenlos war, und für wen eher umsonst. Machen wir natürlich nicht.

Kostenlos und legal

Kostenlose Musik und Filmangebote finden sich massig im Internet, zum Beispiel der Gratis-Musik zum Download. Die großen Musikanbieter, wie Google, bieten von Zeit zu Zeit Musik kostenlos an. Auch bei Apples iTunes wird gelegentlich unentgeltlich Musik angeboten. Ebooks gibt es regelmäßig gratis. Für Neukunden sind kostenlose Probemonate bei Musik- und Filmstreaming-Diensten ohnehin üblich. Wer abseits des Mainstreams nach Unterhaltung sucht, der wird auch fündig. Indie-Labels machen kostenlos Musik von Unbekannten, doch talentierten Musikern verfügbar. Über die Internet-Plattform Soundcloud können die Künstler selbst ihre Musik unentgeltlich verbreiten. Bücher mit abgelaufenem Urheberrecht sind ebenso gratis im Netz verfügbar. Filmklassiker gibt es auf speziellen Filmportalen kostenlos und legal.

Kostenlose Software ist schon lange Teil der Computer-Kultur. Bereits 1982 begründeten Entwickler diese Form des Software-Vertriebs. Free- und Shareware dürften fast allen ein Begriff sein. In den letzten Jahren hat sich zusätzlich das Freemium-Modell etabliert. Bei diesem ist die Software kostenlos verfügbar, es lassen sich allerdings Zusatzleistungen oder Erweiterungen hinzukaufen. Natürlich gibt es auch komplett uneingeschränkte Gratis-Software in Form der Free Software. Hier findest du ein umfangreiches Softwareangebot. Mit Linux gibt es ein kostenloses Betriebssystem. OpenOffice und LibreOffice sind umfangreiche Office-Pakete mit kostenlosen Textverarbeitungs- und Tabellenkalkulationsprogrammen. Zur Bildbearbeitung gibt es Gimp. Dazu gibt es kostenlose Programme für Virenschutz, als Entpacker, Medienplayer und vieles mehr.

Auch abseits der digitalen Welt finden sich Gratis-Angebote, die für dich sicher interessant sind, zum Beispiel Geld-zurück-Aktionen. Bei bekommst du nicht nur eine Produktprobe, sondern den Artikel in der üblichen Handelsgröße. Hierfür füllst du häufig einfach ein Formular aus und sendest dieses mit dem Kassenzettel ein. Das geht auch online. Die Kaufbetrag wird wenig später überwiesen. Zeitschriftenabos gibt es ebenfalls oft kostenlos, entweder auf einige Monate begrenzt oder sehr attraktiv als Jahresabo, das sogar automatisch abläuft. Manchmal gibt es Artikel, für die kein Kaufpreis, wohl aber Versandkosten anfallen. Sind diese dann gratis? Mit philosophischen Fragen beschäftigen wir uns nicht. Wir sagen dir einfach, ob sich das Schnäppchen auch wirklich lohnt. Geschenkt!

Gratiskultur: Will jeder nur noch kostenlos?

Wollen die Leute heute alles nur noch kostenlos? Die sogenannte „Gratiskultur“ taucht als Begriff immer wieder auf. Gerade das Internet hat den unentgeltlichen Zugriff auf Inhalte stark vereinfacht. Informationen, Bilder, Musik, Software oder Filme – alles ist sind schnell, jederzeit und vor allem kostenlos abrufbar. Dabei wird Konsum und der eigenen Spaß vor alles andere gesetzt. Urheber- und Verbreitungsrechte werden oft ignoriert. Die Gratiskultur geht mit dem Raubkopieren Hand in Hand. Gerade illegale Downloads von Musik und Filmen haben die Plattenfirmen und Filmstudios in den vergangenen Jahren große Probleme gemacht. Noch viel länger suchen Softwarefirmen und Spieleentwickler ein Mittel gegen diesen Diebstahl. Auch für klassische Verlage ist die Gratiskultur mit der zunehmenden Verbreitung des Internets zum Problem geworden. Sicher wirst du Nachrichten auf Spiegel Online, FAZ.de oder auch den vielen Seiten der Lokalzeitungen eher lesen als dir eine dieser Zeitungen oder Magazine zu kaufen. Wer nicht. Nach „Video kills the radio star“ kommt nun „Internet tötet Print“? Bislang gibt es noch kein funktionierendes Zahlungsmodell für Verlage. Chris Anderson hält die Bezahlung dieser Inhalte ohnehin für nicht möglich. „Wer im Netz präsent sein möchte, muss seine Inhalte kostenlos anbieten“, sagte der ehemalige Chefredakteur der amerikanischen Computer-Zeitschrift „Wired“.

Die Aufregung der Verlage kommt uns sehr bekannt vor. Wie bei Software, Musik und Film wird die kostenlose Verfügbarkeit für die Krise verantwortlich gemacht. Im Gegensatz dazu halten einige Online-Experten, wie zum Beispiel Sascha Lobo, die Aufregung für völlig unbegründet. Software, Musik und Filme gab es schon immer kostenlos. Auch völlig legal. Seit über 30 Jahren schaffen es private Fernsehsender, kostenloses Fernsehen zu liefern. Auch Gratiszeitungen kennen wir seit Jahrzehnten. Das wöchentliche Anzeigenblatt liegt im Hausflur, Stadtmagazine finden wir in vielen Städten im Supermarkt oder in Geschäften. Das alles kostenlos. Es geht also. Doch mit welcher Qualität? Trotzdem fehlt es oft einfach an den Ideen und am Willen, sich auf veränderte Bedingungen einzustellen. Die Musikindustrie hat es mittlerweile geschafft funktionierende Bezahlmodelle anzubieten. Mit dem iTunes Store gründete Apple eine Plattform, mit der sich Musik einfach und schnell legal kaufen lies. Andere Anbieter zogen nach. Das hat die kostenlosen und illegalen Downloads nicht beendet. Doch viele Nutzer sind durchaus bereit, für Musik, Film und Nachrichten zu bezahlen. Der Erfolg von Streaming-Diensten zeigt das noch deutlicher. Gerade im Musikbereich haben sich entsprechende Dienste wie Spotify oder jüngst Apple Music etabliert. Für einen festen Monatsbetrag gibt es unbegrenzt Musik immer und überall. Obwohl es die Dienste auch kostenlos gibt, sind die meisten Nutzer bereit eine Premium-Mitgliedschaft abzuschließen. Eine ähnliche Entwicklung gibt es bei Filmen und Serien, wie Netflix und Amazon Video sogar mit eigenen, preisgekrönte Serien zeigen. Kostenloses ist zwar attraktiv und beliebt, doch geben Nutzer gerne Geld für gute Produkte aus. Wenn es allerdings tolle Sachen kostenlos gibt, dann freuen wir uns darüber und lassen dich daran teilhaben.