Amazon Fresh: Was ist der neue Lebensmittel-Lieferservice?

Mit Amazon Fresh haben Amazon-Kunden seit heute die Möglichkeit, quasi ihren gesamten Wocheneinkauf online zu erledigen. Rund 85.000 Produkte sind laut eigenen Angaben verfügbar. Dazu gehören auch Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch sowie Milch- und Kühlprodukte. Backwaren gibt es nun ebenfalls bei Amazon. Dazu kommen rund 8.000 Bio-Produkte. Neben Markenprodukten erhalten Kunden auch die Eigenmarken von Tegut. Wichtig ist dem Unternehmen die Frische. Die Qualität werde ständig geprüft. Wenn ein Produkt dann doch nicht den Kundenerwartungen entspricht, werde Ersatz geliefert oder der Kaufpreis erstattet. „Frischeversprechen“ nennt Amazon das.

Interessant ist, dass Amazon das Sortiment nicht nur auf die eigenen Waren begrenzt. Der amerikanische Konzern kooperiert bei der Deutschland-Premiere mir 25 besonders beliebten Berliner Geschäften. So können Amazon Fresh-Kunden neben den gewohnten Nudeln oder Duschgel auch Schokolade vom Rausch Schokoladenhaus, Kaffee von Sagers Kaffeerösterei oder auch Ware von Basic oder Kochhaus. Damit setzt das Unternehmen bei Amazon Fresh die aus dem Online-Shop bekannte Mischung aus eigenen und Marketplace-Angeboten fort.

Amazon Fresh gestartet


Was kostet Amazon Fresh?

Die Lieferung bei Amazon Fresh ist wie für Amazon Prime-Kunden gewohnt kostenlos. Allerdings wird ein Mindestbestellwert von 40 Euro vorausgesetzt. Ähnlich wie die Prime-Mitgliedschaft berechnet Amazon eine Gebühr für die Amazon Fresh-Mitgliedschaft. Monatlich wird die Möglichkeit, den Supermarkteinkauf von Zuhause erledigen zu können, mit 9,90 Euro berechnet.


Wann liefert AmazonFresh?

Ausgeliefert wird die Bestellung von Amazon zwischen Montag und Freitag. Wer bis mittags bestellt, erhält die Lieferung noch am selben Tag, verspricht der Konzern. Bestellungen bis 23 Uhr werden am nächsten Tag ausgeliefert. Hier haben die Kunden die Möglichkeit, für die Lieferung ein 2-Stunden-Fenster auszuwählen, sodass sich die Lieferung mit den Zeiten, zu denen man zu Hause ist, abstimmen kann. Wer möchte, kann die Lieferung bei Abwesenheit auch an einem geschützen Ort ablegen lassen.

Noch ist Amazon Fresh auf der Amazon-Seite kaum sichtbar. Vereinzelt weisen Werbeeinblendungen auf das neue Angebot hin. Weitere Links führen noch nicht zum neuen Online-Supermarkt. So bleibt nur der Weg über die neue Amazon Fresh-App und direkt über den Direktlink. Dort können Berliner und Potsdamer auch prüfen, ob sie im Liefergebiet wohnen.


Wohin liefert Amazon Fresh?

Zum Start ist AmazonFresh in Teilen Berlins und Potsdams verfügbar. Aus Stichproben zu schließen kann momentan vor allem im Süden und im Westen der Hauptstadt der neue Lieferdienst genutzt werden. Hierzu zählen die wohlhabenderen Bereiche in Dahlem und am Wannsee, aber auch Teile von Steglitz, Tempelhof und Neukölln. Auch ein Teil von Berlin-Tegel, wo sich das Depot befindet, gehört zum Liefergebiet. Die Infrastruktur scheint zum Start noch sehr begrenzt zu sein. Mit dem begrenzten Liefergebiet kann Amazon nun Erfahrungen sammeln. Das sagte auch Amazon Fresh-Chef Florian Baumgartner:

„Wir starten mit einem umfangreichen Sortiment in einem begrenzten Gebiet und werden uns die Zeit nehmen, den Service basierend auf unserer Erfahrung und dem Feedback unserer Kunden kontinuierlich zu verbessern. Wir überlegen uns methodisch und sehr spezifisch, wie wir dieses Angebot um andere Postleitzahlgebiete erweitern werden.“

Der Fokus liegt demnach auf einem großen Sortiment und bestmöglichem Service. Den Start nutzt Amazon nun, um Erfahrungen zu sammeln und dabei gleichzeitig ein positives Kundenerlebnis zu erhalten.

Amazon Fresh liefert den Wocheneinkauf

Lebensmittel bei Amazon bereits seit 2010 erhältlich

Ganz neu ist Amazon im Supermarkt-Bereich nicht. Bereits seit 2010 sind Lebensmittel im regulären Online-Angebot des Unternehmens erhältlich. Mittlerweile sind dort laut eigenen Angaben über 680.000 Produkte verfügbar. Allerdings beschränkt sich das Angebot auf haltbare Lebensmittel. Mit Amazon Pantry ging man 2015 den nächsten Schritt. Das Angebot umfasst rund 8.000 Artikel des täglichen Bedarfs, die in der Amazon Pantry Box zu Lieferkosten von bis zu 4,99 Euro und innerhalb von zwei Tagen auch zu einem Wunschtermin zugestellt werden. Auch mit Prime Now sind in Berlin und München ausgewählte Lebensmittel bestellbar.


Amazon Fresh: Online-Angriff auf die Supermärkte?

Amazons Aktivitäten im Supermarkt-Bereich von den etablierten Lebensmittel-Einzelhändlern schon länger beobachtet. Rewe und Edeka als Marktführer betreiben mittlerweile eigenen Online-Shops und Lieferdienste. Doch die Branche ist im Umbruch, wie nicht zuletzt die Übernahme von Kaiser’s Tengelmann gezeigt hat. Rewe hat sich auf Nachfrage nicht zum Start von AmazonFresh geäußert. Eine Stellungnahme von Edeka steht noch aus. Die Antwort reichen wir so schnell wie möglich nach. Zweifellos wird der Online-Handel auch im Lebensmittel-Bereich weiter zunehmen. Hier gilt es für alle Händler, möglichst schnell Marktanteile zu sichern. Wie sich die lokale Konkurrenz gegen die vermeintliche Übermacht von Amazon behauptet, wird sich zeigen.


Amazon Fresh in Kürze

  • für Amazone Prime-Kunden
  • 9,99€ Monatsbeitrag, Mindestbestellwert 40€, unbegrenzte Zahl an Gratis-Lieferungen
  • verfügbar in Teilen von Berlin und Potsdam
  • mehr als 85.000 Artikel verfügbar
  • zusätzlich mehrere hundert Produkte aus 25 beliebten Berliner Geschäften verfügbar
  • flexible Lieferoptionen von Monbtag bis Freitag innerhalb eines 2-Stunden-Fensters