Hol dir jetzt die neue App!
Die neue App

EU-Roaming 2017 - Wie reagieren Discount-Provider Congstar, Drillisch oder klarmobil?

EU-Roaming 2017 - Wie reagieren Discount-Provider Congstar, Drillisch oder klarmobil?

Auf den Wegfall der EU-Roaming-Gebühren 2017 reagieren neben Telekom, Vodafone und o2 auch Discount-Provider wie Blau.de, Congstar, Drillisch oder klarmobil. Zwar fallen die Reaktionen der Sub-Provider auf die Roaming-Regulierung ähnlich aus, dennoch gibt es kleine, aber feine Unterschiede, die ihr jetzt beachten solltet. Die Schnäppchenfuchs-Redaktion hat sich mit Drillisch, Mobilcom-Debitel und Co. in Verbindung gesetzt und für euch alle wichtigen Infos über Tarife und Tarifoptionen bei den „Kleinen“ zusammengetragen.

Ab dem morgigen 15.06.2017 gilt die neue EU-Roaming-Regulierung und auch die Discount-Provider Blau.de, Drillisch, congstar, Drillisch, klarmobil, Mobilcom-Debitel, otelo und 1&1 reagieren auf die ab Donnerstag gültige Gebühren-Verodnung der EU-Kommission. Wird es bei den kleineren und den Tochter-Anbietern neue Tarifoptionen oder EU-Roaming-Zusatz-Pakete geben? Oder möglicherweise sogar beides? Müssen die Kunden für die Umstellung aktiv werden? Wir haben die Discount-Provider angerufen und Antworten bekommen.

Wie reagieren die Discount-Provider auf die EU-Roaming-Regulierung 2017?

  • Im Rahmen der EU-Roaming-Regulierung 2017 wird laut einem Telefónica-Pressesprecher allen Blau.de-Inlandstarifen die Roaming-Regulierung hinzugefügt – egal, ob bereits vorher eine Roaming-Flat vorhanden war. Schon seit 6. Juni 2017 könnten Prepaid-Kunden EU-Roaming nutzen. Im Basistarif „Blau 9cent“ kosten jede SMS und jede telefonierte Minute jeweils 9 Cent, jedes mobil gesurfte Megabyte kostet in diesem Tarif 24 Cent, 10 MB Datenvolumen monatlich sind inklusive. Postpaid-Kunden hätten, so Geckeler, bereits Standard-Roaming oder das EU Day Pack gebucht – vom EU Day Pack kann man jederzeit online in das Standard-Roaming wechseln. Nicht in Planung seien derzeit hinzubuchbare Roaming-Pakete oder andere neue Roaming-Optionen.

  • congstar-Kunden, die bisher keine Roaming-Option hatten, können laut congstar-Pressestelle im Rahmen der EU-Roaming-Regulierung ihr Datenvolumen und ihre Frei-SMS und -minuten „uneingeschränkt“ innerhalb der EU mitnehmen. Hier konnte man sich zu künftigen Tarifen zum Zeitpunkt unserer Anfrage noch nicht äußern – in einer allgemeinen Info-Mail zur Regulierung heißt es aber, „Tarife mit eingeschränkter Nutzung im Ausland oder zusätzliche Roaming-Zuschläge wird es bei congstar nicht geben“.

  • Drillisch (Tochtergesellschaften sind smartmobil, DeutschlandSIM, WinSIM, Simply oder Hellomobil) wird die EU-Roaming-Regulierung 2017 vollumfänglich zum 15.06.2017 umsetzen. Eine bereits bestehende EU-Option könnten Kunden in ihrer Service-Welt deaktivieren und würden dann in den regulierten EU-Roaming-Tarif wechseln. ein erweitertes Europa-Paket erhalten Drillisch-Premium-Marken smartmobil und yourfone. Grundsätzlich wolle Drillisch laut Pressestatement aber weiterhin auch alternative Roamingtarife anbieten, die Vorteile für Kunden böten, die nur gelegentlich ins Ausland reisen – die Fair-Use-Policy werde in den alternativen Tarifen nicht angewendet.

  • Bei klarmobil gelten laut Pressesprecher weitestgehend die gleichen Bedingungen wie bei der Mutterfirma Mobilcom-Debitel (nächster Absatz). Wesentlicher Unterschied zwischen Mutter und Tochter ist, dass es bei klarmobil kein eigenes Prepaid-Angebot gibt. Neue Tarife sind – ebenso wie bei Mobilcom-Debitel – aktuell nicht geplant.

  • Mobilcom-Debitel zieht bei der Roaming-Umsetzung zum 15.06.2017 mit und wird Datenverbindungen, Telefonate und SMS im EU-Ausland in allen Tarifen (Flat, Kontingent und Pay per Use) zum selben Preis wie in Deutschland berechnen. Neue Tarife oder Optionen sind aktuell nicht geplant – bereits existente Roaming-Tarife (z. B. Premium Allnet) sind weiterhin im Angebot.

  • Laut einem Presse-Ansprechpartner von otelo (früher o.tel.o) wird das Unternehmen die Umstellung auf EU-Roaming analog zum Mutterkonzern Vodafone umsetzen. Die Kunden müssen bei der Umstellung in den regulierten Roaming-Tarif nicht selbst aktiv werden.

  • Die PR-Stelle von 1&1 teilte uns mit, man werde den Kunden „EU-Roamingleistungen ohne Mehrkosten“ anbieten – natürlich im Rahmen der Fair-Use-Policy, die der Mobilfunkanbieter im Punkt 15.2 seiner Leistungsbeschreibung näher erläutert. Ähnlich wie bei congstar ist es auch 1&1 zu früh, Informationen zu künftigen Tarifen zu nennen – ein PR-Verantwortlicher verwies uns auf den 1&1-Newsroom.

Sobald wir von den Discount-Providern weitere spruchreife Infos zu mit dem EU-Roaming einhergehenden Tarif-Updates oder neuen Optionen erhalten, liefern wir euch diese umgehend nach. Über die aktuellen Bedingungen im Zuge der EU-Roaming-Regulierung 2017 bei den großen Mobilfunkunternehmen und Netzbetreibern Telekom, Vodafone und o2 lest ihr in unserem großen Roaming-Ratgeber.


Zum Ratgeber-Newsletter anmelden & nichts mehr verpassen!

Newsletter-Embedding-02

Kommentar verfassen

7 Kommentare