Diese Frage muss wohl mit einem klaren „Ja“ beantwortet werden. So hält sich auch in den Kommentaren zu unserem Gerüchte-Artikel die Begeisterung in Grenzen. Doch auch bei der Vorstellung des neuen iPhones gab es zahlreiche kritische Stimmen.


Samsung Galaxy 9 – Wie macht man Gutes noch besser?

Gut, sind wir mal nicht zu kritisch. Es ist eben auch sehr schwer. Mit dem iPhone hat Apple 2007 die Smartphone-Lawine losgetreten. In den ersten Jahren gab es viele Neuheiten. Immer mehr Features sprangen auf die mobilen Geräte über und machten diese zu einer Art Schweizer Taschenmesser unter den Telefonen. In der Anfangszeit konnten noch albernsten Apps begeistern. Nun sind die App Stores ein alter Hut. An die Kameras haben wir uns ebenso gewöhnt und die Leistung der meisten Geräte ist auch seit Jahren überzeugend. Was soll also noch an großer Innovation kommen? Der Erfolg frisst seine Kinder. Es bleibt die Verbesserung von Details.

Samsung hat mit dem S9 das gute S8 besser gemacht. Der Schritt war nicht besonders groß. Das Galaxy S9 hat im Vergleich ein leicht verändertes, helleres Display mit schmaleren Balken an der Ober- und Unterseite. Die Kamera ist leistungsstärker und kann nun Zeitlupenaufnahmen mit bis zu 960 Bilder pro Sekunde darstellen. Dafür hat Samsung der Kamera einen eigenen Speicher verpasst.


Warum das Samsung Galaxy S9 kaufen, wenn das Galaxy S9+ besser ist?

Aus technischer Sicht ist gerade die Kamera der Grund, um zum neuen Galaxy S9 zu greifen – oder besser zum Galaxy S9+. Das 6,2 Zoll große Gerät hat eine Dual-Kamera bekommen. Eine solche hat Samsung erstmals im Galaxy Note 8 verbaut. Sowohl das S9 als auch das S9+ haben eine variable Blende. Eine solche haben Fotokameras seit Jahrzehnten, doch für eine Smartphone-Kamera ist das ungewöhnlich. So sollen auch bei schlechten Lichtverhältnissen bessere Bilder möglich sein. Trotzdem macht die Dual-Kamera die besseren Bilder. Preislich sind die Unterschiede nicht so groß. Das Samsung Galaxy S9 wird für 849 Euro starten. Für das Samsung Galaxy S9+ werden zu Beginn 949 Euro abgefragt. Damit liegt der Preis jeweils 50 Euro höher als beim Vormodell.


Software statt Hardware

Die Hardware der Neuheiten wäre damit im Wesentlichen besprochen. Der Großteil der technischen Ausstattung war Samsung nicht mal die Erwähnung wert. RAM, Speichergröße, oder gar der Prozessor? Wurden nicht erwähnt. Doch es gab Applaus. Für AR Emojis. Das Gesicht lässt sich nun einscannen. So kann ein Avatar erstellt werden. Dieser ahmt dann die Mimik des Nutzers nach. Samsung bringt also eine eigene Version von Apples Animoji. Klingt albern. Doch offenbar gibt es eine Zielgruppe.

Insgesamt sind die Innovationen oder Neuheiten eher im Software-Bereich zu finden. Vieles wird der durchschnittliche Benutzer kaum bemerken. Gerade bei  Smart Home-Lösungen oder im beruflichen Umfeld erweitert Samsung mit dem Galaxy S9 die Anwendungsfelder.


Kauf oder Nichtkauf – Was soll die Frage?

Sollte man das Galaxy S9 kaufen? Das kommt darauf an. Der Umstieg vom Samsung Galaxy S8 lohnt kaum. Die Kamera des Galaxy S9+ kann ein Kaufgrund sein. Vermutlich einer der wenigen. Warum also nicht warten? Interessant wird es für alle, die ein älteres Gerät besitzen. Hier merkt man durch die leistungsstärkere Technik und die bessere Software einen deutlichen Unterschied.

Je nach Geräteklasse kann man aber auch zum Galaxy S8 greifen. Die Preise werden weiter sinken und technisch ist das Gerät noch auf der Höhe der Zeit. Es wäre zumindest eine vernünftige Entscheidung. Doch manchmal will man einfach etwas Neues haben. Das Galaxy S9 wird ein gutes Smartphone sein, sogar ein sehr gutes. Doch ein richtiger „Verführer“ ist es nicht.