Der beste Föhn unter 30€ - Philips HP8232, Braun Satin Hair 5 u. a. im Test

Der-beste-Foehn-unter-30-Euro
Wer noch einen leistungsstarken Haartrockner braucht, um niemals mehr ungestylt das Haus verlassen zu müssen, aber nicht mehr als 30€ dafür ausgeben möchte, sollte sich den Philips HP8232/00 näher ansehen. Diesen gibt es nicht nur in edlem weiß, sonder auch in elegantem schwarz (HP8232/20) für jeweils sehr günstige 26€.

Für das Geld bekommt ihr fast alles, was man heutzutage von einem Föhn erwarten kann: 2.200 Watt sorgen für ordentliche Föhn-Leistung, die euer Haar mit Hilfe der Ionen-Technologie im Nullkommanichts trocknen. Zwei Gebläsestufen lassen euch die Wahl, ob ihr euer Haar so schnell wie möglich trocknen oder auch noch stylen wollt. Zusätzlich habt ihr die Auswahl zwischen drei Temperaturstufen: warm und heiß sowie der von Philips empfohlenen ThermoProtect-Stufe, die mit angenehmen 57°C euer Haar trocknet, ohne es zu beschädigen. Zusätzlich gibt es einen Knopf für die Kaltstufe, die eurem Styling das optimale Finish verleiht und es fixiert. Ein Styling-Aufsatz sowie Volumendiffusor sind im Lieferumfang bereits enthalten. Lediglich bei der etwas zu hohen Lautstärke gibt es Abzüge in der B-Note.


5 Föhne unter 30€ im Vergleich

KriterienPhilips HP8232Braun Satin Hair 5Remington D3090Grundig HD 6080AEG HTD 5584
testsiegerPhilips-HP8232-00Braun-Satin-Hair-5-HD-510Remington-D3090Grundig-HD-6080AEG-HTD-5584
Watt
2.2002.0002.2002.2002.200
Temperatur-
stufen
33333
Gebläsestufen
22222
Kaltstufe
jajajajaja
Ionisierungs-
funktion
jajajajaja
Aufhängeösejajajajaja
Kabellänge1,8 m2 m1,8 m1,8 m1,8 m
ZubehörStylingdüse, VolumendiffusorStylingdüseStylingdüse, VolumendiffusorStylingdüseStylingdüse, Volumendiffusor
Weitere FunktionenThermoProtect20°-WinkelIonisierungsfunktion abschaltbar
Amazon-Sterne
amazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0staramazon-0star
Preis26€29€24€20€20€
BestellenBestellenBestellenBestellenBestellen

Welche Vorteile bietet die Ionisierungsfunktion bei einem Föhn?

Eine Ionisierungsfunktion bei einem Föhn ist mittlerweile Standard und auch bei allen von uns getesteten Modellen dabei. Doch wie funktioniert „Ionisieren“ in diesem Zusammenhang eigentlich genau und welche Vorteile bringt es? Erfahrungsberichte zeigen ein recht gemischtes Bild: Die einen sind überzeugt davon, dass bei Anwendung eines Ionen-Föhns die Haare schneller trocknen, sich weniger aufladen und sich weicher anfühlen sowie glänzender aussehen. Andere wiederum merken gar keinen Unterschied im Vergleich zum normalen Haartrockner. Ich selbst besitze einen Haartrockner mit Ionisierungs-Funktion und merke sehr wohl einen Unterschied zum gewöhnlichen Föhn, den ich davor hatte.

Ein Ionen-Föhn spaltet Moleküle auf und verwandelt sie in negativ geladene Ionen, die zusammen mit der warmen Luft des Haartrockners in die Haare geföhnt werden. Die Ionisierung der Haare verhindert zum einen, dass sie sich elektrostatisch aufladen. Zum anderen spalten sie die Wasserstoffbrückenbindungen in den Wassertropfen und sorgen dafür, dass die Wassertropfen in kleinere Teile zerfallen. Diese können nun schneller trocknen oder werden vom Haar aufgenommen. Folglich trocknet das Haar schneller und bleibt durch die Feuchtigkeit aber trotzdem geschmeidig. Zudem ist es im Sommer besser vor UV-Strahlung geschützt.

Neben der Zeitersparnis und dem verbesserten Haargefühl sind ein niedrigerer Energieverbrauch sowie weniger Schäden am Haar durch langes Föhnen mit heißer Luft weitere Vorteile. Als nachteilig kann eventuell angesehen werden, dass das Haare Trocknen mit Ionen-Technologie „zu schnell“ geht, sodass man gar nicht richtig zum Stylen kommt. Dies kann teilweise verhindert werden, indem man einfach eine Gebläsestufe runterschaltet. Für die meisten ist es auch nur eine Frage der Gewöhnung. Als weiteren Nachteil wird häufig eine höhere Umweltbelastung angegeben, da beim Ionisieren auch eine kleine Menge Ozon entsteht. Allerdings ist diese so schwindend gering, dass von einer tatsächlichen mehr-Belastung der Umwelt im Vergleich zu normalen Haartrocknern eigentlich nicht die Rede sein kann.

Vorteile und Nachteile von Ionen-Föhnen

  • Das Haar wird weniger elektrostatisch aufgeladen
  • Das Haar trocknet schneller
  • Das Haar fühlt sich weich und geschmeidig an
  • Das Haar glänzt mehr und ist besser vor UV-Strahlung geschützt
  • Energieersparnis und weniger Haarschädigung, da kürzer geföhnt wird
  • Keine Zeit mehr fürs Styling
  • Vermeintlich höhere Umweltbelastung

Was muss ein guter Föhn unter 30€ mitbringen?

Wer nicht gerade einen Friseur-Salon betreibt, dem ist der Leistungsumfang eines Föhns unter 30€ meistens mehr als ausreichend. Was man heutzutage in dieser Preisklasse bekommt, ist auch sehr beachtlich. Die Ionisierungsfunktion, welche vor ein paar Jahren noch als revolutionär galt und nur in teureren Profi-Modellen verbaut war, ist heute standardmäßig an Bord. Meiner Meinung nach ist definitiv ein Unterschied zu nicht-ionisierenden Föhnen zu merken, aber das empfindet jeder anders. Bei einem Föhn unter 30€ darf man zudem ordentlich Power voraussetzen: 2.000 Watt sind mindestens drin, oft sind es sogar 2.200. Die Watt-Zahl ist entscheidend für die Gebläse-Leistung und damit letzlich auch dafür, wie schnell die Haare trocken werden. Wer einfach nur schnell und unkompliziert seine Haare trocken föhnen möchte, braucht eine starke Gebläse-Leistung. Wer dagegen mit Hilfe des Föhns seine Haare hauptsächlich frisiert, muss auch mal eine Stufe runterstellen können. Mindestens zwei Gebläsestufen sollten es daher sein, um ins Testfeld aufgenommen zu werden. Neben den Gebläsestufen spielen die Temperaturstufen ebenfalls eine wichtige Rolle. Schnelles trocken Föhnen funktioniert bei höheren Temperaturen am besten und auch das Styling, wie z. B. Glätten der Haare, ist dann am effektivsten. Da manche es jedoch nicht immer heiß mögen, sollte auch hier eine Abstufung angeboten werden. Die Kaltstufe ist wichtig für die Fixierung und das Finish eines Stylings und gehört deshalb auf jeden Fall zur Ausstattung eines guten Föhns unter 30€ dazu.

Auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz so wichtig, aber in der Praxis dann doch sehr vorteilhaft, ist eine ordentliche Kabellänge. Im Bad sind Steckdosen häufig Mangelware und wer deshalb improvisieren muss, hat mit einem langen Kabel bessere Karten. Die meisten Föhne bieten hier 1,8 m an, was auch unserer Mindestlänge entspricht. Für flexible Aufbewahrungsmöglichkeiten sollte eine Aufhängeöse standardmäßig vorhanden sein. Zu guter Letzt verfügen alle von uns getesteten Modelle über ein abnehmbares Lufteinlassgitter zur besseren Reinigung und einen Überhitzungsschutz, damit der Föhn dauerhaft, ohne Aussetzer, funktioniert und eine gewisse Langlebigkeit mitbringt.

Besonders leicht und kompakt sind die von uns getesteten Föhne unter 30€ jedoch nicht, denn es handelt sich nicht um Haartrockner für die Reise, sondern eher für den Heimgebrauch. Alle bringen daher ca. 500-600 g auf die Waage und besitzen keinen einklappbaren Griff. Die Sonder-Ausstattung hält sich ebenfalls in Grenzen: Nicht alle von uns getesteten Haartrockner verfügen z. B. über einen Volumendiffusor. Ein sehr wichtiges, aber auch sehr subjektives Kriterium für einen guten Föhn ist die Lautstärke während des Betriebs. Hier ist es schwierig zu differenzieren, da einerseits nicht nur die Lautstärke, sondern sozusagen auch die „Tonhöhe“ als angenehm oder unangenehm empfunden werden kann, andererseits ist die Lautstärke von der gewählten Gebläsestufe abhängig und von Föhn zu Föhn wiederum unterschiedlich.

Kriterien

  • Mindestens 2.000 Watt
  • Mehrere Temperaturstufen
  • Mehrere Gebläsestufen
  • Kaltstufe
  • Ionisierungsfunktion
  • Abnehmbares Lufteinlassgitter
  • Überhitzungsschutz
  • Mindestens 1,8 m Kabellänge
  • Aufhängeöse
  • Preis unter 30€

Unsere Testkandidaten:


Philips HP8232 – der beste Föhn unter 30€

Philips hatte bereits bei unserem Schallzahnbürsten-Test die Nase vorne und auch bei Haartrocknern belegt das Unternehmen aus Amsterdam den ersten Platz. Der Ionen-Fön HP8232 sieht nicht nur schick aus, sondern hat mit 2.200 Watt auch ordentlich was auf dem Kasten. Die wichtigsten Funktionen stellt man über zwei Schiebeschalter in der Mitte an der Innenseite des Griffs ein. Über den linken schaltet man das Gebläse auf Stufe 1 ein, dass sich fürs Stylen eignet, denn auf Stufe 2 werden die Haare Dank ordentlicher Power und Ionen-Technologie sehr schnell trocken. Über den rechten Schieberegler stellt man die Temperatur ein. Hier sind drei unterschiedliche Abstufungen möglich: warm, wärmer und heiß. Die höchste Stufe eignet sich für intensive Styling-Operationen, wie z. B. dem Glätten der Haare oder für Locken. Sie ist zwar sehr warm, allerdings nicht zu heiß, sodass man sich nicht die Kopfhaut verbrennt. Die zweite Stufe wird von Philips als ThermoProtect-Stufe bezeichnet und föhnt das Haar bei angenehmen 57°C. Laut Hersteller ist dies die optimale Temperatur, um das Haar täglich schonend zu föhnen. Wem das immer noch zu warm sein sollte, kann nochmal eine Stufe runtergehen. Oberhalb der Schieberegler befindet sich ein weiterer Knopf – der für die Kaltstufe. Wer seinem Stxling ein fixierendes Finish verleihen möchte, föhnt nochmal kurz kalt nach und die Frisur sollte sitzen – ansonsten hilft nur noch Haarspray.

Philips-HP8232

Die Ionisierungsfunktion ist dauerhaft an und kann nicht abgeschaltet werden. Das ist nur bei teureren Top-Modellen, wie z. B. dem Braun Satin Hair 7 oder dem AEG HTD 5584, der uns leider nicht ganz überzeugen konnte, möglich. Allerdings bringt die Ionen-Technologie fast nur Vorteile mit sich, sodass es eigentlich keinen Grund gibt, sie abzuschalten. Wer einen herkömmlichen Haartrockner bevorzugt, muss nicht mehr als 17€ zahlen und sollte erst gar nicht zu den teureren Ionen-Modellen greifen.

Das Kabel des Philips HP8232 ist 1,8 m lang und am Griff befindet sich eine Öse zum Aufhängen. Leider dreht es sich in seiner Verankerung bei Bewegungen nicht mit – wie es z. B. beim Braun Satin Hair 5 der Fall ist – sodass man ein wenig aufpassen muss, dass sich das Kabel nicht verdreht. Der Volumendiffusor-Aufsatz wird von manchen Amazon-Kunden mit lockiger Haarpracht als zu klein angesehen, andere wiederum mögen die kompakten Maße, da die Handhabung dadurch wesentlich erleichtert wird. Weitere Kritik auf zugegebenermaßen recht hohem Niveau ist die Lautstärke des HP8232. Auf der zweiten Gebläsestufe entwickelt der HP8232 einen etwas lauteren, höheren und dadurch vergleichsweise unangenehmen Ton. Dies sollte allerdings nicht überbewertet werden: Ein Föhn macht nunmal Krach, aber ohrenbetäubend ist der Philips jetzt auch wieder nicht.

Ein weiterer Kritikpunkt, der allerdings alle anderen Föhne unseres Tests ebenfalls betrifft, ist, dass die Kaltstufe-Taste gedrückt gehalten werden muss. Sobald man sie loslässt, föhnt der Haartrockner mit der zuvor eingestellten Temperatur weiter. Eine Kaltstufe, die einrastet, findet man im Normalfall nur bei teureren Profi-Modellen, die deutlich mehr als 30€ kosten.


Braun Satin Hair 5 – hochwertiger Föhn ohne Schnick-Schnack

Die Körperpflege-Produkte von Braun genießen allgemein einen guten Ruf und stehen für solide Qualität, aber auch leicht erhöhte Preise. Beim Satin Hair 5 handelt es sich nicht um das Top-Modell von Braun, denn das ist der Braun Satin Hair 7, der jedoch auch 10€ mehr kostet. Die Unterschiede sind marginal: Bei Bedarf lässt sich die Ionen-Technologie abschalten und mittels des Satin Protect-Reglers kann man die Wärme auf jeder Stufe reduzieren, sodass man im Endeffekt über 6 Wärme-Stufen plus Kaltstufe verfügt. Der größte Vorteil gegenüber dem Satin Hair 5 sind aber letztlich die 200 Watt mehr, denn während unser Test-Modell „nur“ 2.000 und damit am wenigsten Power im gesamten Testfeld mitbringt, verfügt der Satin Hair 7 über 2.200 Watt. Wem die 200 Watt mehr sowie eine präzise Wärmereguulierung wichtig sind, sollte also lieber die 10€ mehr investieren, muss jedoch auch damit rechnen, dass der Satin Hair 7 schwerer und unhandlicher ist als das 5er Modell.

Braun-Satin-Hair-5

Der Braun Satin Hair 5 Ionen-Föhn besticht meiner Meinung nach durch seine solide Schlichtheit. Er ist sehr hochwertig verarbeitet, liegt gut in der Hand und fühlt sich wertig an. Das Design mit dem 20° schrägen Düsen-Ende sieht nicht nur stylisch aus, sondern hat laut Hersteller auch die Funktion, Filterblockieren und Überhitzung zu vermeiden. Ansonsten ist der Satin Hair 5 vergleichsweise kompakt, bietet zwei Gebläse- sowie drei Wärmestufen plus Kaltstufe. Eine Stylingdüse ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten, während man auf einen Volumendiffusor leider verzichten muss. Wer Locken trägt sollte deshalb zum Satin Hair 7 oder Satin Hair 3 greifen, die jeweils auch mit Diffusor erhältlich sind. Für flexible Anwendungsmöglichkeiten sorgt das 2 m lange Kabel mit Aufhängeöse, dass sich am Griff mitdreht und dadurch nicht so leicht verdreht. Dadurch dass der Föhn „nur“ 2.000 Watt hat, macht er nicht so viel Lärm und ist von der Lautstärke her angenehmer als die anderen von uns getesteten Modelle. Allerdings ist er trotz seiner kompakten Maße nicht leichter, sondern eher ein wenig schwerer als die Konkurrenz. Zudem ist die Bedienung mit einer Hand etwas umständlich, da fast alle Knöpfe ungünstig auf der Außenseite des Griffs liegen.


Remington D3090 – lila Föhn mit guter Ausstattung

Der Remington D3090 hat alles, was unser Testsieger hat, außer die ThermoProtect-Taste. Er ist ein guter Föhn, mit allen wichtigen Funktionen, die jedes Styling zulassen. Auch dieser Haartrockner verfügt über zwei Gebläse- und drei Temperaturstufen plus Kaltstufe, bringt aber trotz Vollausstattung und 2.200 Watt nicht zu viel Gewicht auf die Waage. Der Remington liegt gut in der Hand und sieht in edlem lila-schwarz echt schick aus, wenn auch nicht ganz so elegant wie unser Testsieger. Eine Stylingdüse sowie ein Volumendiffusor sind im Lieferumfang inklusive. Der Diffusor ist größer als der des Philips HP8232 und daher vor allem für Personen mit langem, lockigen Haar geeignet. im Großen und Ganzen lässt der Föhn des amerikanischen Herstellers keine Wünsche offen, ist wertig verarbeitet und neigt auch bei längeren Föhn-Sessions auf höchster Wärmestufe nicht zu Überhitzung.

Remington-D3090

Amazon-Kunden loben vor allem die Power, die der Remington Ionen-Föhn mitbringt. Wer morgens nicht viel Zeit hat und seine Haare deshalb so schnell wie möglich einfach nur trocken föhnen will, für den ist der Remington perfekt. Stylen sollte man dagegen auf der niedrigen Gebläsestufe, da das Haar sonst trocken ist, bevor man überhaupt angesetzt hat. Des Weiteren ist der Remington nicht zu schwer, wie viele andere Modelle in dieser Preisklasse. Kritik gibt es für die etwas zu hohe Hitzeentwicklung auf der höchsten Temperaturstufe, die bei manchen sogar ein Schmelzen des Materials zur Folge hatte. Das scheint allerdings eher ein Defekt zu sein, da es sich um wenige Einzelfälle handelt. Ansonsten wird der Remington D3090 sehr gut bewertet und gehört zu den Bestsellern auf Amazon.


Grundig HD 6080 – guter und günstiger Föhn

Mit einem Preis von nur 20€ ist der Grundig HD 6080 ein wahres Schnäppchen, das mit ordentlicher Ausstattung glänzt: 2.200 Watt Leistung, zwei Gebläse sowie drei Temperaturstufen plus Kaltstufe und einer Stylingdüse inklusive. Für den täglichen Gebrauch ist der Grundig auf den ersten Blick somit völlig ausreichend. Ein Volumendiffusor, der vor allem für Personen mit lockigem Haar wünschenswert wäre, ist im Lieferumfang nicht enthalten, sodass alle, die auf voluminöse Styles setzen, lieber zu einem anderen Föhn greifen sollten.

Grundig-HD-6080

Aber nicht nur der fehlende Diffusor, auch die minderwertige Verarbeitung machen den Grundig zwar zum Preis- aber nicht Leistungstipp. Der Plastik-Look wirkt billig und nicht gerade hochwertig, die Haptik könnte aufgrund der Glanzlack-Optik etwas mehr Grip vertragen. Der Fön ist durch die verwendeten Materialien zwar schön leicht, liegt aber nicht so gut in der Hand wie z. B. unser Testsieger. Auch die Power von 2.200 Watt ist nicht wirklich spürbar, da auch auf höchster Stufe das Gebläse vergleichsweise schwächer ist als bei den anderen Modellen. Wer es morgens eilig hat, wird mit dem Grundig Ionen-Föhn nicht glücklich werden. Für Kurzhaar-Frisuren eignet er sich jedoch sehr gut und bei dem Preis kann man wohl keine höheren Ansprüche stellen.


AEG HTD 5584 – günstig, aber nicht empfehlenswert

Auf den ersten Blick bringt der AEG HTD 5584 Ionen-Föhn alles mit, was man von einem Haartrockner erwarten kann: 2.200 Watt, Ionisierungsfunktion, die sich bei Bedarf ausschalten lässt, zwei Gebläse- und drei Temperaturstufen plus Kaltstufe. Eine Stylingdüse sowie ein Volumendiffusor sind ebenfalls im Paket und das alles für nur 20€. Mit dieser Vollausstattung zu dem Preis hat es der Föhn aus dem Hause AEG in unseren Test geschafft. AEG kaufte übrigens 1957 die Marke FOEN auf, die bis heute namensgebend für den Föhn ist, der seit der neuen Rechtschreib-Reform von 1996 mit „h“ geschrieben wird.

AEG-HTD-5584

Obwohl unter dem Namen AEG schon seit über 100 Jahren Haartrockner produziert werden, kann uns der HTD 5584 nicht überzeugen. Er ist optisch sowie von der Verarbeitung her nicht sonderlich wertig und liegt aufgrund des relativ dicken Griffs nicht gut in der Hand. Für kleine Hände ist der AEG HTD 5584 definitiv nicht geeignet. Zudem ist er im Vergleich zur Konkurrenz etwas schwerere und lauter. Amazon-Kunden bemängeln zudem, dass der Haartrockner nicht richtig heiß wird und damit sowohl das trocken Föhnen als auch das Stylen längere Zeit beansprucht als üblich. Das absolute K. O.-Kriterium sind jedoch die schlechten Langzeit-Erfahrungen. Sehr häufig hält der Ionen-Föhn von AEG nicht einmal ein ganzes Jahr durch. Das ist selbst bei einem Preis von 20€ zu wenig. Wer tatsächlich nicht mehr Budget zur Verfügung hat, sollte lieber zum Grundig greifen oder auf ein gutes Angebot warten.


Fazit

Der beste Föhn unter 30€ ist der Philips HP8232. Er hat ein schönes, elegantes Design und ist in zwei Farben erhältlich (weiß = HP8232/00, schwarz = HP8232/20). Mit 2.200 Watt bringt er ordentlich Leistung mit, die mit Hilfe von zwei Gebläsestufen individuell geregelt werden kann. Wenn es morgens mal schnell gehen muss, sind die Haare buchstäblich in Windeseile trocken, wenn man mehr Zeit hat, kann man auf niedrigerer Stufe in Ruhe stylen. Die Ionen-Technologie beschleunigt das Trocknen der Haare, allerdings ohne sie auszutrocknen, und verleiht ihnen Geschmeidigkeit und Glanz.

Drei Temperaturstufen sorgen dafür, dass jeder Look optimal gestylt werden kann, wovon die Mittelstufe besonders hervorzuheben ist. Diese ThermoProtect-Stufe föhnt mit angenehmen, schonenden 57° Celsius, sodass Haut und Haar garantiert unbeschädigt bleiben. Der zum Lieferumfang gehörige Styling-Aufsatz sowie Volumendiffusor runden das Gesamtpaket ab. Für nur 26€ bekommt man ordentliche Qualität, gute Ausstattung und einen edlen Fön, der kaum einen Wunsch offen lässt.

Alternativ macht auch der Remington D3090 eine sehr gute Figur, vor allem wenn ihr auf viel Power setzt. Wer auf einen Diffusor verzichten kann und 2.000 Watt als vollkommen ausreichend erachtet, kann sich außerdem den Braun Satin Hair 5 näher ansehen.


Nach oben zur Übersicht


Kommentar verfassen

1 Kommentar