Black Friday 2017 - Was sind die wichtigsten Fakten?

  • Black Friday 2017: 24. November
  • Cyber Monday Week 2017: Von 20.11. bis 27.11.
  • Globales Sale-Event seit 1966
  • In den USA hauptsächlich offline - im Rest der Welt überwiegend online
  • 2006 veranstaltet Apple ersten Black Friday Sale in Deutschland
  • Umsatz in Deutschland 2016 erstmals über 1 Milliarde Euro
  • Nicht zu verwechseln mit dem Börsen-Crash am 25. Oktober 1929 ("Schwarzer Freitag")

Wann ist der Black Friday 2017?

Der Black Friday 2017 bzw. das Black Weekend und die Cyber Monday Week stehen vor der Tür – oder besser gesagt, viele begeisterte Kunden stehen in den Startlöchern, um die Geschäfte zum Start des globalen Sales zu stürmen und sich in das Dauertiefpreis-Online-Shopping zu profitieren. Sowohl in den USA als auch in Deutschland startet der Schnäppchenfesttag traditionell jedes Jahr am Freitag nach dem amerikanischen Erntedankfest Thanksgiving, das am vierten Donnerstag im November stattfindet. Der Black Friday Sale 2017 fällt also auf den Todestag von Rock-Ikone Freddy Mercury - den 24. November.

Bereits an Thanksgiving selbst öffnen viele Geschäfte und locken mit Aktionen, Schnäppchen und anderen Tiefpreis-Angeboten – das Black Friday Shopping beginnt also teilweise schon zum Tag des amerikanischen Erntedankfests selbst. Richtig los geht die Jagd auf die besten Deals am Freitag selbst in aller Frühe, traditioneller Start war jahrelang 6 Uhr morgens. Immer mehr Shops öffnen jedoch bereits um 5 Uhr oder sogar 4 Uhr morgens ihre Tore, während in Deutschland Internet-Shops wie Saturn, eBay, Amazon, Cyberport ebenso zu nachtschlafener Stunde ihre Tiefpreis-Deals online stellen. Auch der Black Friday 2017 wird also wieder eine Sternstunde für „Early Birds“ sein.

Wie lange geht der Black Friday Sale 2017?

Wie lange das Shopping-Event dauern wird, lässt sich wie immer nicht universell beantworten. Daher hat sich für viele wohl auch bereits der Begriff „Black Weekend“ etabliert. Amazon widmet diesem Tag durch die Cyber Monday Week die wohl die längste durchgehende Aktion anlässlich der Niedripreis-Party.

Auch im Onlinehandel ist der schwarze Freitag natürlich längst angekommen, heutzutage machen über 500 deutsche und internationale Online-Shops bei dem globalen Powerverkauf mit. Wir vom Schnäppchenfuchs nehmen euch dabei natürlich an die Hand und präsentieren euch die besten Schnäppchen, Deals und Angebote 2017 auf dem Blog. Auf dieser Seite findet ihr in der Kachelübersicht ganz oben eine ständig aktualisierte Übersicht der in dieser Zeit laufenden Deals, so dass ihr euch mit Überblick und nach Herzenslust ins Black Friday Shopping bei Cyberport, eBay, Apple und Co. stürzen könnt.


Tipps & Tricks zum Black Friday - Wie finde ich 2017 die besten Schnäppchen?

Black Friday Tipps & Tricks

Der Black Friday ist erst seit knapp zehn Jahren Bestandteil der deutschen Shopping-Landschaft, 2006 wurde er von Apple mit den ersten Angeboten in deutschen Shops in die Bundesrepublik importiert. Mittlerweile ist er zusammen mit dem Cyber Monday auch für Schnäppchenjäger und -sammler hierzulande ein schon von fern leuchtendendes Einkaufsdatum. Alle Shops, die zur Spitze des Wettbewerberfeldes gehören wollen, fahren Tiefpreisaktionen. Für uns Schnäppchenfüchse ist das Suchen und Finden der besten Deals tägliche Routine, wer einfach heiß auf gute Preise ist, kann bei den unzähligen Sale-Aktionen rasch die Übersicht verlieren. Daher zeigen wir euch hier die wichtigsten Tipps und Tricks, die ihr anwenden solltet, um in der Festwoche der guten Preise die besten Schnäppchen zu schießen.

Checkliste

  • Zum Artikel: 9 Tipps und Tricks zum Black Friday: Wie findet man als Verbraucher die besten Schnäppchen?
  • Vorsichtig mit Rabatten sein und genau prüfen
  • Preise checken und vergleichen mit idealo und Geizhals
  • Preiswecker, Gutscheincodes und Newsletter nutzen
  • Auf der Schnäppchenfuchs Black Friday Seite Überblick über alle Aktionen verschaffen
  • Schnäppchenfuchs-App runterladen (iOS & Android) und per Push-Benachrichtigung über Deals informiert werden
  • Viele Shops lassen ihre Aktionen über den Stichtag hinaus weiterlaufen
  • Modalitäten zu Widerruf und Rücksendungen checken

Tipps & Tricks: Vor dem Black Friday

Offiziell startet der Black Friday 2017 zwar erst am 24. November, das eigentliche Weihnachtsgeschäft läuft zum Schnäppchenfesttag allerdings bereits auf Hochtouren. Händler wie Notebooksbilliger, Comtech und viele weitere haben oft bereits in der Woche vor dem Vorab-Sales im Programm, um im kollektiven Niedrigpreis-Getöse des 24.11. nicht unterzugehen. Eine Übersicht zu den schon im Vorfeld gelaunchten Aktionen findet ihr auf unserer Übersichtsseite zu allen Deals und Aktionen. Darüber hinaus gibt es aber noch weiteres Handwerkszeug, mit dem ihr die Übersicht über die Flut der vielen einzelnen Rabattaktionen behaltet.

Preisentwicklung, Preiswecker, Gutschein-Codes und Newsletter

Am Black Friday 2017 gilt, was auf der Suche nach dem besten Preis immer gilt: Lasst euch nicht verrückt machen. Wer schon genau weiß, welches Produkt bzw. welche Artikel er zum Tiefpreis günstig abstauben will, dem sei deshalb der idealo-Preiswecker ans Herz gelegt. Wenn ihr zum Beispiel nach dem besten Preis für das Samsung Galaxy Note 8 sucht, könnt ihr rechts oben auf der idealo-Suchoberfläche auf "Preiswecker" klicken - dort tragt ihr einfach eure Wunschpreis und eure E-Mail-Aderesse ein, sodass ihr eine Benachrichtigung bekommt, sobald der Preis unter das von euch vorgegebene Level fällt. Dann müsst ihr nur noch zuschlagen.

Black Friday Preisentwicklung

Da idealo hat nicht immer alle aktuellen Gutschein-Codes parat hat, empfehlen wir euch zur Absicherung einen zusätzlichen Blick auf unsere Gutscheinseite. Wenn ihr einen guten Preis für euren Lieblingsartikel gefunden habt, stöbert einfach beim Gutscheinpony nach einem passenden Rabatt-Code und spart gegebenenfalls noch einmal ein paar Prozent. Wenn ihr eher einen Lieblingsshop habt, aber nicht auf ein bestimmtes Produkt festgelegt seid, kann es hilfreich sein, den Newsletter des Shops zu abonnieren. Bei einigen Anbietern bekommt ihr bereits für die Newsletter-Anmeldung selbst zusätzlichen Rabatt.

Tipps & Tricks: Am Black Friday – 24.11.2017

Der letzte Freitag im November ist Jahr für Jahr eine große Schnäppchenparty, zu der sozusagen alle eingeladen sind: Die absoluten Knalleraktionen, aber auch die nur auf den ersten Blick tollen Sales. Daher packen wir für euch wie jedes Jahr die guten ins Töpfchen und auf unsere Übersichtsseite zum Black Friday 2017. Außerdem werden wir euch die knackigsten Deals in Form von Higlight-Artikeln präsentieren - natürlich wie immer unter der Prämisse, dass der Schnäppchenpreis 10% unter dem Vergleichspreis liegen muss. Darüber hinaus werdet ihr über die Glanzlichter aus der Deal-Landschaft laufend per WhatsApp und natürlich auf der Schnäppchenfuchs-App informiert.

Black Friday Angebote

Bild: MaybeMaybe / Wikimedia Commons, CC BY 2.0

Am Black Friday 2017 werden, wie auch in den letzten Jahren, unzählige Shops ⇓ teilnehmen, darunter Notebooksbilliger, Media Markt, Cyberport, Comtech, Saturn, eBay, Zalando und viele weitere. Mit der breitesten Brust wird, wie gehabt, Schnäppchenbringer Amazon in Erscheinung treten: Der Versandplatzhirsch wird besonders viele Offers und Blitzangebote, die nur für kurze Zeit gelten, zum Pflücken bereitstellen.

Darüber hinaus empfehlen wir euch, unsere App zu downloaden. Damit seid ihr auch mobil unterwegs und verpasst keine Deals. Außerdem können wir euch mit Push-Benachrichtigungen informieren, wenn es gerade richtige Knaller-Angebote gibt. Euer Smartphone vibriert dann und mit einem Klick habt ihr das Angebot auf eurem Bildschirm.

Apropos Apps: Natürlich gibt es viele weitere Applikationen, die euch durch die hohen Wellen des Mega-Sales manövrieren sollen. Leider wurden die meisten aber für den US-Markt konzipiert und sind hierzulande nicht einsetzbar. Zu erwähnen ist die Amazon App, die euch benachrichtigt, wann die Blitzangebote starten. Zum Schnäppchenfuchs-Newsletter anmelden & nichts mehr verpassen!

Up to date bleiben mit dem Schnäppchenfuchs-Newsletter

Der gute alte Newsletter ist in der heutigen mobilen Welt ja beinahe schon eine Vintage-Informationsquelle. Wer aber Mails auch auf dem Smartphone liest, kann sich durch den Schnäppchenfuchs-Newsletter über die aktuellen Deals informieren lassen. Hier findet ihr die Übersicht zu den themenspezifischen Schnäppchenfuchs-Sondernewsletter.

Tipps & Tricks: Nach dem Black Friday

Wer am 24. November 2017 arbeiten muss, bleibt von der Schnäppchenjagd nicht ausgeschlossen. Die Händler wollen durch das Event schließlich den größtmöglichen Gewinn generieren und lassen ihre Sales über das Wochenende oft weiterlaufen. Und dann gibt es da natürlich noch den Cyber Monday, der sich als Gegenentwurf, verlängerter Arm oder einfach Folgeaktion des Schnäppenfests zum "schwarzen Freitag" etabliert hat. Immer am Montag nach dem "schwarzen Freitag" ruft Amazon diesen besonderen Shopping-Tag aus, an dem es noch mehr Blitzangebote auf der Seite des Versandriesen zu schießen gibt. Wer dazu eine Ansage in Zahlen möchte: Bei den letzten beiden Black Fridays hat Amazon jeweils über 10.000 Blitzangebote auf das Spielfeld der Schnäppchensucher fallen gelassen!

Wenn die geshoppten Produkte schließlich vor eurer Tür liegen und euch nach dem Auspacken das Gefühl beschleicht, dass ihr euch doch nicht das Gelbe vom Ei bestellt habt, solltet ihr wissen, bei welchem Händler ihr wie lange widerrufen könnt und welche Bedingungen an die Rücksendung geknüpft sind. Alle wichtigern Infos zu Rücksendung, Umtausch und Widerruf findet ihr in unserem Ratgeber zu Widerruf und Co.


Black Friday - Pro & Contra

Vorteile Nachteile
Viele Rabatte und Schnäppchen
Angebote meist nur begrenzt verfügbar
Sehr hohe Produktvielfalt bei den Angeboten

Überfüllte Läden beim Offline-Sale
Hohe Zahl teilnehmer Shops

Bei riesiger Zahl von Aktionen verliert man den Überblick
Hoher Spaßfaktor bei Jagd nach Schnäppchen
Manche Preise nur scheinbar niedriger (Blick auf Preisentwicklung gibt Aufschluss

FAQ: Black Friday 2017

Was hat es mit den Black Friday-Angeboten auf sich? Die Geburtsstätte der weltweiten Warenjagd sind zweifellos die USA. Doch nicht nur in den Vereinigten Staaten, wo die Tiefpreisfeierei seit vielen Jahrzehnten eine Institution ist, spielt  sie eine Rolle - längst ist er auch einer der Meilensteine deutsche Marketing-Experten. Alles was ihr über die  und darüber, wie es in Deutschland funktioniert, erfahrt ihr daher in unseren FAQs.


In Deutschland ⇓ | In den USA ⇓ | Teilnehmende Shops ⇓ | Der Begriff "Black Friday" ⇓

Wie funktioniert der Black Friday in Deutschland?

Mittlerweile hat der Tag nach dem amerikanischen Thanksgiving durch das rasante Wachstum des Online Shoppings natürlich längst auch Europa erreicht. Die ersten deutschen Angebote zum drittgrößten Shopping Event der Welt machte Apple im Jahr 2006 – unter dem Banner des damals hierzulande noch unbekannten Events boten die Kalifornier in deutschen Geschäften iPods, iPhones und Co. zu Aktionspreisen an. Beim sehr früh startenden Mega-Sale kommen nicht nur, wie oben erwähnt, die frühen Vögel auf ihre Kosten – sondern vor allem auch die Händler. Während sich auch andere Shopping-Events wie der Amazon Prime Day oder die Glamour Shopping Week immer größerer Beliebtheit erfreuen, ist der schwarze Freitag noch immer das Event dieser Kategorie schlechthin - und daran wird sich aller Voraussicht nach auch 2017 nichts ändern. Hier ein paar Fakten zum Black Friday in Deutschland:

  • Black Friday umsatzstärkster Tag des deutschen Einzelhandels
  • Ausgaben pro Bestellung viermal höher als zu Weihnachten
  • Umsatz 2015 bei 924 Millionen Euro
  • Umsatz 2016 erstmals über 1 Milliarde
  • Über 300 beteiligte Online-Shops (etwa jeder vierte)
  • Amazon mit über 10.000 Blitzangeboten ganz vorne
  • 2015 alleine beim Amazon Cyber Monday 4,5 Millionen verkaufte Produkte

Was passiert beim Black Friday in den USA?

In den USA wurden 2014 im Rahmen des Black Friday 0,9 Milliarden Dollar erwirtschaftet - der Großteil davon mit günstiger Elektronik, Smartphone- und Tablets-Schnäppchen oder Fashion-Deals. Traditionell nehmen sich seit über einem halben Jahrhundert viele Amerikaner den Riesen-Sale zum Anlass, Urlaub zu nehmen – nicht nur, um ein paar ruhige Tage mit der Familie zu verbringen, sondern auch, um in die eher unruhige vorweihnachtliche Einkaufsaison zu starten. Und Unruhe ist durchaus ein treffender Begriff für den Tag der Einkaufswütigen – vor allem in den USA hat er einen derartigen Volksfestcharakter erlangt, dass sich manch einer im Ringen um die Top-Angebote schon mal vergisst:

Wer veranstaltet den Black Friday 2017?

Apropos Event: Der Black Friday ist keine zentral gesteuerte oder von einem bestimmten Veranstalter ausgerichtete Sale-Aktion. Jeder Shop, online wie offline, kann bei dem Sale-Event mitmachen. Ähnlich wie Halloween wurde die Tradition der niedrigen Preise an diesem bestimmten Tag Jahr für Jahr auch in Europa und anderen Teilen der Welt mehr und mehr angenommen, sodass er heute für Dealjäger weltweit ein vertrauter Begriff und ein rot im Kalender markiertes Datum ist.

Welche Shops nehmen am Black Friday 2017 teil?

Vielleicht müsste man die Frage, welche Shops an diesem Highlight des Jahres 2017 teilnehmen werden, umformulieren: Welche nehmen nicht teil? Selbst Apple, der gerne mit Rabatten geizende Technik-Rockstar aus Kalifornien, haut an diesem Tag gerne mal einen raus. Auch bei Cyberport gibt es am Tag des Tiefpreis-Events Rabatte. z. B. auf Topseller wie das Samsung Galaxy Note 8 oder die neuen iPhones. Gleiches gilt für Saturn, die aus dem Power-Shopping-Ereignis direkt ein Black Weekend machen und das ganze Wochenende lang geschmälerte Preise im Programm haben.

Woher kommt der Begriff „Black Friday“?

Wer den Begriff „Black Friday“ ins Leben gerufen hat, um einen eigentlich ziemlich bunten globalen Sale zu beschreiben, ist bis heute ungeklärt. Zurückverfolgen lässt er sich bis ins Jahr 1966, in dem ihn mutmaßlich die Polizei von Philadelphia angesichts der von Einkäufern schwarz gefärbten Straßen zum ersten Mal verwendete. Eine legendäre Deutung lautet, die Bezeichnung komme daher, dass an diesem Tag nur schwarze Zahlen gemacht werden. Eine andere Interpretation besagt, der Begriff komme von den schwarzen Fingern, die die Händler in dieser einträglichen Zeit vom Geldzählen bekommen. Wenn sich auch beide Mythen nicht per Zeitreise belegen lassen – sie treffen dennoch zu. Und man muss kein Prophet sein, um vorherzusehen, dass dieser Tag auch dieses Jahr wieder beeindruckende Verkaufszahlen hervorbringen wird.

Black Friday Sale



Cyber Monday - Die Black Friday-Woche bei Amazon

Amazon zelebriert den schwarzen Freitag genauso wie Media Markt, Cyberport, Comtech und viele andere große Elektronikhändler mit Deals, Deals und nochmal Deals. Wer nach Schnäppchen aus dem Technik-Bereich sucht, ist am Tag nach Thanksgiving im Shop des Versandriesen mit dem gelben Pfeil mindestens so gut aufgehoben wie am ebenso herbeigefieberten Amazon Prime Day. Die Suche nach den neuesten Apple-Produkten, dem besten Smartphone und der Thrill durch unvorhersehbare Blitzangebote startet man am besten bereits pünktlich zum Startschuss der Cyber Monday Week. Die beginnt auch 2017 wieder vor dem „schwarzen Freitag“, nämlich am 20.11., und endet mit eigentlichen Cyber Monday am Montag, dem 27.11.2017.

Was ist der Cyber Monday ?

Wie ist der Black Friday eigentlich mit dem Cyber Monday verknüpft? Den Cyber Monday gibt es in zwei Ausprägungen: Einerseits hat Amazon eine ganze Angebotswoche ins Leben gerufen, die der Versand-Platzhirsch in Deutschland Cyber Monday Week nennt (in den USA heißt sie Black Friday Week). Ursprünglich kommt der Begriff jedoch daher, dass das Preisepurzeln an diesem Tag zumindest in den USA noch immer hauptsächlich offline zu beobachten ist - wodurch sich der Cyber Monday irgendwann als das Online-Gegenstück dazu entwickelte. Da der Tag des Rabattrumorens in Deutschland jedoch überwiegend online stattfindet, hat der Cyber Monday in der Bundesrepublik keine so große Bedeutung – natürlich bieten Saturn, Cyberport, Amazon und Co. dennoch einige Cyber Monday Deals an. Das bietet natürlich zusätzliche Schnäppchen-Optionen für alle, die schon vor dem Stichtag zuschlagen wollen oder die Deal-Jagd am Freitag selbst verpasst haben. Wir vom Schnäppchenfuchs werden die Cyber Monday Week natürlich begleiten und euch regelmäßig mit den besten Deals des Tiefpreisrummels versorgen.

Lohnen sich Black Friday und Cyber Monday 2017 bei Amazon?

Bei Amazon ist der Black Friday 2017 neben dem Amazon Prime Day und ähnlich populären Dauer-Sales eines der Shopping-Events des Jahres. Unzählige Deals vom Smartphone bis zum Sneaker werden für kurze Zeit zu Kellerpreisen angeboten. Die Amazon-Blitzangebote zum Cyber Monday Week werden zwischen 6 Uhr morgens und 20.15 Uhr im 5-Minuten-Takt rausgehauen – gültig sind sie, wie die herkömmlichen Blitzangebote, je nach Vorratsstand etwa vier Stunden. Wer bei den vielen Amazon-Angeboten zugreifen möchte, dem raten wir eine 30-tägige Amazon Prime-Probemitgliedschaft. Als Prime-Mitglieder (auch nur als kurzfristige) könnt ihr auf die Blitzangebote sozusagen aus der Pole Position, also 30 Minuten früher zugreifen und indem ihr nur das einmonatige Probe-Abo abschließt, vermeidet ihr lästige Versandkosten.

 

Das könnte Dich auch interessieren


Zurück zum Anfang ⇑