Sparkalender 2018 » Wann finde ich die besten Schnäppchen?

Wann ist der beste Zeitpunkt für eine Anschaffung? Das ist wohl die Gretchenfrage beim Schnäppchen-Shopping. Um dieser nachzugehen, haben wir zusammen mit dem Vergleichsportal Geizhals eine umfangreiche Preisanalyse durchgeführt. Anhand von 7,8 Millionen Daten haben wir die Entwicklung der Preise verschiedener Produktgruppen im Jahr 2017 untersucht. Das Ergebnis und die Antwort auf die eingangs gestellte Frage ist unser Sparkalender für 2018 mit den wichtigsten Spartipps für jeden Monat.

Das Wichtigste ⇓ | Sparkalender 2018 ⇓ | Analyse 2017 ⇓  | Fazit & mehr Spartipps ⇓


Sparkalender 2018 » Das Wichtigste in Kürze

  • Auswertung: über 21.500 Produkte und 7,8 Millionen Preispunkte 2017 durch Schnäppchenfuchs & Geizhals
  • viele Produkte orientieren sich am Saison-Verlauf: niedrige Preise zum Saison-Beginn und außerhalb der Saison
  • Sommer-Ferien in vielen Fällen eine Zeit mit niedrigen Preisen
  • der Black Friday ist auf Jahressicht ein lohnender Kaufzeitpunkt
  • durch Preisvergleich den wirklich besten Preis finden
  • Sparkalender 2018 hier als pdf runterladen

Sparkalender 2018 – Sind Schnäppchen planbar?

Der Markt bewegt sich in Zyklen. Die Preise für Produkte steigen und fallen. Gerade im Online-Handel sind diese Schwankungen stark ausgeprägt. Viele Händler passen die Preise im Netz automatisch der Nachfrage oder der Verfügbarkeit an. Dadurch kann sich der Kaufpreis mehrmals am Tag ändern.

Abgesehen von dem sogenannten Smart Pricing lässt sich die Preisentwicklung in vielen Fällen bereits grob vorhersehen. Sommermode wird zum Winter hin günstiger, Wintermode zum Sommer. Auch Feiertage und wichtige Events, wie Weihnachten, Ostern oder Black Friday haben Auswirkungen auf den Preis. Durch höhere Nachfrage steigt der Preis, durch Sonderaktionen kann ein Produkt günstiger werden. Das ist nicht neu und sicher kein Geheimnis. Wenn viele Händler vor bestimmten Ereignissen Umsatz machen wollen, dann braucht es oft Aktionen und Sonderangebote, um die Kunden vom Kauf zu überzeugen. Doch gerade die großen Händler fahren regelmäßig Aktionen.

Schnäppchen lassen sich so fast das ganze Jahr über machen. Doch können Verbraucher nicht gezielt auf Schnäppchenjagd gehen? Preisverläufe lassen sich aufzeichnen und analysieren. Kann auf dieser Grundlage eine Aussage getroffen werden, wann sich Preise für bestimmte Produktkategorien regelmäßig am niedrigsten sind?

Spartipps im Jahr 2018: Unsere Empfehlungen

Auf der Grundlage von 7,8 Millionen Preispunkten des Jahres 2017 haben wir den günstigsten Kaufzeitpunkt für 24 Produktkategorien ermittelt. Dieser Sparkalender gibt an, wann die Anschaffung von Produkten aus einer der genannten Kategorien wahrscheinlich im günstigsten ist. Dies sind die 45 Spartipps für die 12 Monate des Jahres 2018:

MonatPreisempfehlung
JanuarSpiel-Konsolen, Spielzeug
FebruarHaushalts-Ausstattung, Grills
MärzSpielzeug
AprilHaushalts-Großgeräte, Allwetterreifen, Winterreifen
MaiHardware, Heimkino, Allwetterreifen, Sommerreifen
JuniComputer-Komplettsysteme, Haushalts-Großgeräte, Haushalts-Kleingeräte, Tablets
JuliComputer-Komplettsysteme, Haushalts-Großgeräte, Haushalts-Kleingeräte, Tablets, HiFi, Haushalts-Ausstattung, Gartenwerkzeuge, Fitnessuhren, Tablets
AugustKörperpflege, Computer-Peripheriegeräte
SeptemberCar-HiFi, Computer-Peripheriegeräte
OktoberSommerreifen, Winterreifen, Elektrowerkzeuge, Fitnessuhren, Haushalts-Kleingeräte
NovemberHaushalts-Kleingeräte, Computer-Zubehör, HiFi, Car-HiFi, Smartwatches, Fitnessuhren, Handys, Fotografie
DezemberVideo, Gartenwerkzeuge, Fitnessuhren

Die Methodik

Als Grundlage für die Analyse der Preisentwicklung über den Jahresverlauf dient die Preisdatenbank von Geizhals.de. Geizhals ist eines der bedeutendsten Preisvergleichs-Portale in Deutschland. Das österreichische Unternehmen bietet weiter Preisvergleiche für den heimischen Markt, Polen und Großbritannien.

Der Sparkalender wurde auf Grundlage der gesamten Daten aus dem Jahr 2017 erstellt. Insgesamt lagen für das vergangene Jahr 28.000 Datensätze vor. Nicht für alle Produkte wurden dabei Preise für jeden Tag des Jahres erfasst. Für Neuerscheinungen gibt es ebenso Lücken wie für Produkte, die vom Markt verschwinden. Diese unvollständigen Preisverläufe verzerren das Gesamtbild. Für ein statistisch belastbares Ergebnis wurde der Datensatz um diese Produkte bereinigt. Damit lagen für die Auswertung über 21.500 Produkte mit vollständigem Preisverlauf über das Jahr 2017 vor – mit Preispunkten für jeden Tag. In der Summe basiert diese Analyse somit auf über 7,8 Millionen Preispunkten.

Für die Ermittlung der günstigsten Preise wurden die Datensätze in verschiedene Produktkategorien eingeordnet. Dabei wurden nur Kategorien gebildet, die eine relevante Größenordnung erreichten. Hauptsächlich werden hier technische Geräte erfasst. Durch eine eindeutige Produktbezeichnung lassen sich diese leicht vergleichen. Mode oder Verbrauchsprodukte wurden für die Analyse aufgrund mangelhafter Vergleichbarkeit nicht berücksichtigt. Aussortiert wurden zudem Zubehörteile, die gerade bei Technik ursprünglich den entsprechenden Produkten zugeordnet wurden. Für die Ermittlung des Zeitraums mit den niedrigsten Preisen im Jahresvergleich wurden alle Preise einer Woche zu einem Index aggregiert. Ausgangspunkt ist jeweils die erste Kalenderwoche. Der Preis dieser Woche gilt als Ausgangswert mit dem Indexwert 100. Die nachfolgenden Indexwerte zeigen die Veränderung zu diesem Ausgangswert. Ziel der Analyse war es, auf Basis dieser Daten festzustellen, wann Produkte der untersuchten Kategorien am günstigsten zu kaufen waren.

Die Grafiken zeigen den jeweiligen Preisverlauf pro Kalenderwoche im Jahr 2017. Durch einen Klick auf die jeweilige Kategorie in der unteren Menüleiste lassen sich die Verlaufskurven beliebig ab- und zuschalten.


Wie war die Preisentwicklung 2017?


Unterhaltung-Elektronik ⇓ | Mobilgeräte ⇓ | Computer ⇓ | Haushalt ⇓  | Freizeit & Garten ⇓ | Haushalt ⇓ | Auto ⇓


Durch die große Datenmenge ergibt einen Einblick in die Preisentwicklung des Jahres 2017. Die Zahlen geben lediglich einen Preistrend wieder. Es ist ein Durchschnitt. Dazu wird eine große Produktmenge abgebildet. Die Preise für Einzelprodukte können über das Jahr verteilt unter den gezeigten Werten liegen. Auf Wunschpreise lässt sich bei Bedarf gezielt warten. Preisvergleichsportale bieten dafür verschiedenen Alarmfunktionen an, zum Beispiel den Preisagenten bei Geizhals.

Sparkalender – Wann gab es die besten Preise für Unterhaltungs-Elektronik?

Heimkino, HiFi und Konsolen

Fernseher, Beamer, Blu-ray-Player und -Recorder oder Heimkino-Systeme – kaum eine Geräteklasse beherrscht das Wohnzimmer so stark, doch wann ist der beste Kaufzeitpunkt? Ein Saisongeschäft zeigt sich hier nicht eindeutig. Die Geräte kommen über das Jahr verteilt auf den Markt. Mit der Consumer Electronics Show in Las Vegas im Januar und der Internationalen Funkausstellung in Berlin im September sind zwei wichtige Messen über das Jahr verteilt. Die Hersteller nutzen die Zeit dazwischen zusätzlich für Produkteinführungen. Im Frühjahr sackt der Index ab, um dann im Sommer wieder zuzulegen. Der Kauf empfiehlt sich daher eher in der ersten Jahreshälfte.

2017 kam dazu, dass keine große Sportveranstaltung stattfand. Olympische Spiele oder die Fußball-Weltmeisterschaft sind regelmäßig die Highlights für das Heimkino-Geschäft, vor allem bei Fernsehern und Beamern. Aktionen und Sonderangebote sorgen für sinkende Preise. Daher lohnt es sich 2018 gerade zur Fußball-Weltmeisterschaft im Juni und Anfang Juli die Augen offen zu halten. 2017 zeigte der Index im Zeitraum von Ende Mai bis Anfang Juni die niedrigsten Werte. Erfahrungsgemäß ist auch die Zeit vor dem Black Friday eine gute Gelegenheit für den Kauf von Heimkino-Geräten

Spartipp: Fernseh-Kauf im ersten Halbjahr, HiFi zum Black Friday

Anders als der Heimkino-Bereich zeigt sich der Indexverlauf für HiFi-Ausstattung über das Jahr weitestgehend sinkende Preise. Empfehlenswert scheint der Kauf im Juli. Der Index zeigt darüber hinaus ein deutliches Tief in der Zeit um den Black Friday Ende November. Auch im Hinblick auf Weihnachten lohnt sich der Kauf in dieser Zeit.

Einen erstaunlichen Verlauf zeigt der Index bei Konsolen. Das Tief zeigt sich ganz klar zum Jahresbeginn. Nach dem Weihnachtsgeschäft scheint die Anschaffung von Playstation, Xbox oder einer Nintendo-Konsole am günstigsten zu sein. Der niedrige Indexwert sollte jedoch nicht davon ablenken, dass über das Jahr immer neue Bundles aus Konsole und aktuellem Spiel auf den Markt kommen, die den Preisverlauf auf einem vergleichsweise hohen Niveau halten können. Wie die Erfahrung zeigt, können günstige Einzelkonsolen verteilt über das Jahr gekauft werden. Der Schwerpunkt liegt auf der zweiten Jahreshälfte mit dem Black Friday und Weihnachten.

Fotografie & Video

Digitale Kameras, Objektive, Camcorder und Action-Cams – obwohl heute fast jedes Mobiltelefon Fotos und Videos in guter Qualität ermöglicht, haben getrennte Foto- und Video-Kameras immer noch eine Berechtigung, vor allem im Hobby-Bereich. Dazu scheinen die Geräte wie auch das Zubehör beliebte Anschaffungen für Weihnachten zu sein. Die Preise für die Kategorie Fotografie als auch für Video sind im Dezember am niedrigsten. 2017 war für Foto-Kameras und Objektive der Start des Weihnachtsgeschäfts nach dem Black Friday Ende November sowie die Zeit Anfang Dezember preislich am interessantesten. Video-Kameras waren zum Ende des Jahres am günstigsten.

Sparkalender – Wann waren 2017 Mobilgeräte am günstigsten?

Handys, Smartphones & Tablets

Neue Mobiltelefone erscheinen über das ganze Jahr hinweg. Einige Veröffentlichungstermine sind mehr oder weniger fest. Samsung bringt die Premium-Geräte der S-Serie immer im Frühjahr auf den Markt. Apples iPhone kommt im Herbst. Das sind natürlich nicht die Zeitpunkte, um ein Handyschnäppchen zu machen. Zumindest nicht bei den aktuellen Geräten. Der Preis der Vorgängergeneration sinkt jedoch – beim Android-Geräten mehr als bei Apple-Telefonen. Ähnlich verhält es sich auch bei den anderen Herstellern.

Für Mobiltelefone ist ein Kaufzeitpunkt leicht erkennbar. Am günstigsten sind die Preise Ende November zum Black Friday. Die Händler nutzen das Shopping-Event für gute Sonderangebote. Man könnte sagen, Smartphones und Black Friday passen perfekt zusammen. Doch auch hier gilt: Smartphone-Schnäppchen finden sich vor allem bei Android-Geräten. Doch ein iPhone lässt sich zusammen mit einem Mobilfunk-Vertrag durchaus zu einem attraktiven Preis erwerben.

Spartipp: Preiswerte Mobiltelefone zum Black Firday, Tablets sind im Sommer günstig

Ein guter Zeitpunkt für den Tablet-Kauf ist der Sommer. Für 2017 zeigt sich der niedrigste Indexwert im Juli. Im zweiten Halbjahr zogen die Preise wieder an. Daran ändert auch der Black Friday wenig. Die Erfahrung zeigt, dass Tablets beim größten Shopping-Event des Jahres nur eine kleine Rolle spielen. Im Index zeigt sich daher auch keine Auswirkung. Erste Ende Dezember sank der Wert kurz leicht ab. Der Sommer empfiehlt sich auf dieser Grundlage als Kaufzeitpunkt.

Smartwatches & Fitness-Uhren

Mit der Apple Watch hat das kalifornische Unternehmen nicht nur der Gerätekategorie Smartwatch mehr Aufmerksamkeit verschafft, die Computeruhr gehört zu den meistverkauften Armbanduhren überhaupt. Auch wenn andere Hersteller mit eigenen Modellen einen Teil des Marktes sichern wollen, sind Smartwatches beim Verbraucher eine zunehmende, doch nach wie vor eine recht kleine Nische.

Bei der Preisentwicklung hängt vieles von der Apple Watch ab. Im September kam mit der Series 3 das neue Modell auf den Markt. Das zeigt sich deutlich im Index mit einem ersten Tiefstwert für das Jahr 2017. Im November gab der Preis dann noch weiter nach. Ursache war vor allem Nike. Die Sportartikelfirma hatte die Nike+-Variante der Apple Watch zum Schnäppchenpreis im Angebot. Bereits im Jahr davor wurde die Sportvariante der Uhr günstiger angeboten. Kaufinteressenten sollten für die Anschaffung der Apple Watch durchaus den Nike-Shop von August bis November im Blick behalten. Uhren von Samsung und anderen Herstellern werden auch im Herbst günstiger – zumindest wenn man mit einem durchaus guten Vorgängergerät auskommt. Zum Weihnachtsgeschäft und nach der IFA kommen neue Modelle auf den Markt.

Smartwatch-Kauf im Herbst, Fitness-Uhren im Sommer

Neben der Smartwatch sind Fitnessuhren im Trend. Schrittzähler, Pulsmesser und GPS helfen, mehr beim Sport herauszuholen. Zwar sagen Statistiken, dass nach rund sechs Monaten das Interesse an den Sport-Gadgets schwindet, doch trotzdem schaffen sich mehr und mehr Verbraucher entsprechende Geräte an, um die wichtigsten Fitnessdaten zu messen und zumindest ein Mindestmaß Bewegung einzuhalten. Routinierte Läufer oder Radfahrer verwenden in der Mehrzahl mittlerweile wohl ohnehin Fitnessuhren beim Sport. Die Grafik zeigt, dass der beste Zeitpunkt zum Kauf entsprechender Geräte der Sommer ist. Im Juli erreicht der Index den niedrigsten Wert. Gerade dann wird die meiste Zeit im Freien verbracht. Die größte Nachfrage für entsprechende Geräte findet sich dagegen zum Jahresbeginn. Der Jahreswechsel wird schließlich gerne für gute Vorsätze genutzt. Die preiswerte Anschaffung verschiebt man besser in den Sommer.

Sparkalender – Wann war der beste Kaufzeitpunkt für Computer?

Das vergangene Jahr war im Hinblick auf den Computer-Bereich eher außergewöhnlich. In wenigen Bereichen sinken die Preise für gewöhnlich so schnell, wie bei Komplett-Computern oder Hardware-Komponenten. Jährlich bringen die Hersteller neue, schnellere und leistungsfähigere Geräte und Komponenten. Wo an der Leistung nichts verbessert werden kann, sinken die Produktionskosten. Alles wird günstiger. Somit könnte man von kontinuierlich sinkenden Preisen ausgehen.

2017 war in dieser Hinsicht anders. Grund war die Nachfrage nach Grafikkarten und Speicher. Der Boom bei den Kryptowährungen hat die Nachfrage nach Grafikkarten sprunghaft steigen lassen. Bitcoin und Co. werden durch Rechenleistung geschaffen. Die Grafikkarte wandelt somit quasi Strom in Geld. Die Hersteller konnten darauf nicht schnell genug reagieren. Die Preise stiegen. Mittlerweile haben sich Kryptowährungen derart weiterentwickelt, dass die „Schürfen“ genannte Herstellung sehr aufwendig geworden ist. Der Preis von Grafikkarten sollte sich daher normalisieren und wieder sinken.

Ungewöhnliche Nachfrage nach PC-Komponenten

Auch bei Speicher-Komponenten stieg die Nachfrage. Arbeitsspeicher und SSD-Chips werden nicht nur in Computern verwendet, sondern in zahlreichen anderen Geräten. Auch hier konnten die Hersteller nicht so liefern, dass die Preise nachgaben. Davon waren auch Komplettsysteme betroffen. Ob sich daher für beide Kategorien ein Kauf im Juni empfiehlt, wie es der Indexverlauf nahelegt, kann daher nicht zuverlässig gesagt werden.

Aussagekräftiger ist der Bereich Zubehör. Drucker, Monitore, Tastaturen, NAS-Systeme, Mäuse wurden im Jahresverlauf günstiger. Im Herbst zieht der Index wieder an, um zum Jahresende hin deutlich zuzulegen. Einen Einbruch gab es vor dem Black Friday. Hier zeigt auch die Erfahrung, dass sich die Anschaffung in der Black Friday-Woche lohnt. Verbraucher finden viele Angebote mit günstigen Preisen.

Sparkalender – Wann gab es die günstigsten Angeboten für den Haushalt?

Haushalts-Großgeräte & Haushalts-Kleingeräte

Kaum ein Haushalt kommt ohne Herd, Ofen, Kühlschrank und Waschmaschine aus. Auch Spülmaschinen oder Trockner gehören zur weitverbreiteten Ausstattung für das Zuhause. Gerade die Anschaffung mehrerer Geräte ist eine beachtliche Ausgabe. Doch selbst der Kauf eines einzelnen Geräts, sei es für eine bessere Ausstattung, sei es zum Ersatz für ein defektes Gerät, erfordert einen größeren Geldbetrag. Trotz wöchentlicher Angebote ist die Frage nach dem günstigsten Kaufzeitpunkt naheliegend.

Der Index für 2017 zeigt zwei Phasen, in denen sich der Kauf lohnt. So ist sowohl der April als auch der Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli interessant. Unser Spartipps deshalb: In dieser Zeit sollten Kaufinteressierte auch 2018 die Augen nach preiswerten Angeboten offen halten. Juni und Juli waren darüber hinaus ein guter Zeitpunkt für den Kauf von Haushalts-Kleingeräten. Der Index zeigt hier einen niedrigen Wert. Noch günstiger war die Anschaffung von Staubsaugern, Fritteusen, Küchen- und Kaffeemaschinen sowie Wasserkochern im Herbst. Ende Oktober bis Anfang November waren 2017 ein guter Kaufzeitpunkt.

Haushalts-Ausstattung & Körperpflege

Neben großen und kleinen Gerätschaften finden sich noch zahlreiche weitere Produkte für den Haushalt. Kochgeschirr und Besteck sind zweifellos wichtig. Zunehmend gewinnt der Bereich Smart Home an Bedeutung. Computergesteuerte Thermostate und vernetze Beleuchtung sind hier die wichtigsten Produkte. Für 2017 zeigte der Preisindex gute Kaufzeiträume Ende Februar und Mitte Juli.

Wichtig ist auch die Ausstattung für die Körperpflege. Dazu gehören vor allem Föns, elektrische Zahnbürsten, Mundduschen und Personenwagen. Die Preise verhielten sich laut Index 2017 zunächst recht stabil. Zum Mai hin sanken dann das Preis-Niveau. Den niedrigsten Wert erreichte der Index im August. Auffallend, da kurz danach mit der IFA die wichtigste Messe in diesem Bereich stattfand. Zum Jahresende, und damit auch zum Weihnachtsgeschäft hin, steigt der Index dann wieder an. So lohnt sich im August 2018 ein Blick auf die entsprechenden Produkte.

Sparkalender – Wann waren günstige Anschaffungen für Freizeit & Garten möglich?

Elektro- & Gartenwerkzeuge

Gerade bei Werkzeug gilt: Wer billig kauft, kauft doppelt. Eine hochwertige Werkzeug-Ausstattung für Heim und Garten spart Zeit und Arger. Mehr Spaß macht das Arbeiten dann ohnehin. Günstige Schnäppchen sind möglich. Akkuschrauber, Bohrmaschinen, Schleifer, Hobel, Sägen oder Multifunktionswerkzeuge kauft man am besten im Oktober. In der ersten Jahreshälfte zeigt sich der Index stabil. Ab dem Sommer sackt das Niveau ab. Nach dem Tiefststand zeigt sich Ende November zum Black Friday eine weitere Shopping-Möglichkeit.

Anschaffungen für den Gartenbereich lassen sich recht einfach planen. Gekauft wird am Anfang, in der Mitte und dann, wenn sich keiner Gedanken um den Garten macht: Im Winter. Der Index zeigt im März und April die ersten Tiefstwerte. Kurz vor dem Saison-Start drücken die Händler durch Aktionen die Preise. Zur Ferienzeit im Juli sinkt der Index dann erneut stark ab. Zu Weihnachten hin sind Rasenmäher, Vertikutierer, Hochdruckreiniger und Heckenscheren gar kein Thema mehr. Der Index sinkt erneut stark ab. Im Weihnachtstrubel bereits für die kommende Garten-Saison zu planen, kann sich auszahlen.

Grills

Grill-Begeisterte werden es geahnt haben: Egal ob Kohle- oder Gasgrill – günstig lässt sich dann kaufen, wenn das Wetter richtig schlecht ist. Der Februar bietet sich offenbar am wenigsten für das Grillen im Freien an. Wenn keiner kauft, dann sinkt der Preis. So zeigt der Index im Februar den niedrigsten Wert. Zum Frühjahr hin steigt die Kurve an, unterbrochen von Einbrüchen im Mai und August. Wer die Anschaffung im Februar verpasst bekommt zum Start der Grill- und dann der Ferien-Saison zumindest eine weitere Chance.

Spielzeug

Weihnachten ist Spielzeug-Zeit. Lego, Playmobil, Modelle, Gesellschaftsspiele, Puppen und mehr sind die Klassiker unter dem Tannenbaum. Das weiß auch die Spielzeug-Branche. Der Index zeigt deutlich: Wer beim Kauf der Weihnachtsgeschenke sparen will, der kauft früh. Am besten im Januar. Zum Jahresbeginn zeigt der Index für 2017 den niedrigsten Wert. Über das Jahr steigt die Kurve leicht an. Doch zum Weihnachtsgeschäft hin nimmt das Preis-Niveau stark zu. Die Weihnachtseinkäufe im Spielzeug-Bereich bereits im Oktober zu erledigen spart Geld – und sicher auch Nerven.

Sparkalender – Wann gab es die günstigsten Preise für den Bereich Auto?

Reifen

Autoreifen scheinen ein klassisches Saisongeschäft zu sein. So ist durchaus zu erwarten, dass die Preise für Sommerreifen im Frühjahr steigen, wenn der Reifenwechsel ansteht, und im Laufe des Jahres wieder fallen. Entsprechend wäre es naheliegend, dass die Preise für Winterreifen im Herbst am höchsten sind. Der Preisindex zeigt jedoch ein anderes Bild. Zumindest teilweise.

In der Tat ist der Indexwert für Sommerreifen im Oktober auf einem niedrigen Stand. Eben zu der Zeit, wo auf Winterreifen gewechselt wird. Doch auch Ende Mai bis Anfang Juni zeigt der Index ein niedriges Niveau. Als Ursache ist naheliegend, dass das Geschäft nach dem Reifenwechsel noch weiterlaufen und geplante Absatzzahlen erreicht werden sollen. Bei Winterreifen zeigt der Index ein ähnliches Verhalten. Tiefwerte finden sich im Oktober, zum Reifenwechsel, und dann erneut im April. Auch für Allwetterreifen bieten sich April und Juni zum Kauf an. Doch gerade im Frühjahr zeigen sich 2017 mehrere Phasen mit einem niedrigen Indexwert.

Car HiFi

Ausstattung für das Fahrzeuginnere lies sich 2017 in zwei Zeiträumen günstig erwerben. Autoradios, Receiver und Navigationsgeräte wurden 2017 kontinuierlich günstiger. Im Juni pendelt sich der Index einige Wochen auf einem niedrigen Wert ein, um dann kurz anzusteigen. Im September erreicht das Preisniveau einen Tiefstwert. Weiter sinkt der Index zum Black Friday ab. Das Shopping-Event ist daher auch ein guter Zeitpunkt, um Elektronik für das Auto anzuschaffen. Das wird sich voraussichtlich auch 2018 wiederholen.


Sparkalender 2018: Das Fazit

Schnäppchen lassen sich über das ganze Jahr machen. Manchmal ist den richtigen Zeitpunkt zu finden leichter als gedacht. Wer Produkte sucht, für die es eine Saison gibt, findet sowohl zum Saisonstart als auch komplett außerhalb der Saison gute Kaufgelegenheiten mit niedrigen Preisen. Interessant ist die Erkenntnis, dass sich in der Zeit der Sommerferien zahlreiche Tiefpreisphasen finden. Shopping ist eben weniger interessant, wenn man in den Urlaub fährt. Darauf reagieren auch die Händler. Die Analyse zeigt weiter, dass sich vor Weihnachten die Zeit um den Black Friday für günstiges Shopping etabliert hat. Nicht immer findet man dann die günstigsten Preise, doch in diesem Zeitraum bietet sich noch einmal eine gute Shopping-Gelegenheit. Als letztes Highlight im Kalenderjahr sollten Schnäppchenjäger ein großes, rotes Kreuz im eigenen Sparkalender 2018 machen.

Weitere Spartipps aus der Schnäppchenfuchs-Redaktion

  1. ➤ Hier könnt ihr euch den Sparkalender 2018 als pdf downloaden 🗓️
  2. Der antizyklische Einkauf kann Sinn machen, ist aber nicht immer die beste Wahl ✔️
  3. Vor dem Kauf immer den Preisvergleich machen (z. B. bei Geizhals) ✔️
  4. Besondere Shopping-Events im Auge behalten (z. B. Black Friday, Singles Day, Glamour Shopping Week)
  5. Beim Online-Shopping nach Gutscheinen Ausschau halten (z. B. über Gutscheinpony) ✔️
  6. Bei Wunschprodukten unbedingt den Preisverlauf beobachten (z. B. über Geizhals) ✔️
  7. Regelmäßig den Schnäppchenfuchs lesen und keinen Deal mehr verpassen 😉

Das könnte dich auch interessieren

nach oben ⇑


Kommentar verfassen

22 Kommentare